Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerichtsurteil_landgericht_allgemein_24022105

Symbolfoto

Urteil: 17-Jährige entführt und missbraucht - Neuneinhalb Jahre Haft

Köln | Im Falle einer 17-Jährigen, die im September 2014 Opfer einer Entführung und Vergewaltigung wurde und von der Polizei aus einer Garage in Köln-Lindenthal befreit worden war, musste sich seit dem 3. Februar ein 52-Jähriger in einem Prozess vor dem Landgericht Köln verantworten. Heute sprach das Gericht ein Urteil: Das Gericht befand den Angeklagten für schuldig und verurteilte ihn zu einer Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten.

Laut einem Gerichtssprecher befand die Kammer den Angeklagten schuldig wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit schwerer Entziehung Minderjähriger sowie Menschenraubs. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert. Der Angeklagte habe im Verlauf des Prozesses ein Geständnis abgelegt, so der Gerichtssprecher.

Laut Angeklage soll der 52-Jährige die zur Tatzeit 17-jährige Geschädigte durch einen Vorwand in sein Fahrzeug gelockt, gefesselt und geknebelt haben. Anschließend soll er sie zu einer Garage verbracht, dort auf die Ladefläche eines Kastenwagens gelegt und in gefesseltem und geknebeltem Zustand stundenlang liegen gelassen haben. Laut Anklage kehrte er am nächsten Tag zurück, schnitt die Kleidung der Geschädigten auf und nahm an ihre sexuelle Handlungen vor. Später soll er sie wieder gefesselt und geknebelt haben und anschließend fortgegangen sein.

Letztlich, so ist es der Anklage zu entnehmen, rief er laut Staatsanwaltschaft zwei Tage nach der Entführung seine Ehefrau an und bewog diese dazu, in der Garage nachzusehen, wo die Geschädigte dann von der Polizei befreit wurde.

Gegen das Urteil können noch Rechtsmittel eingelegt werden, daher ist es noch nicht rechtskräftig.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets