Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerichtsurteil_landgericht_allgemein_24022105

Symbolfoto

Urteil: 17-Jährige entführt und missbraucht - Neuneinhalb Jahre Haft

Köln | Im Falle einer 17-Jährigen, die im September 2014 Opfer einer Entführung und Vergewaltigung wurde und von der Polizei aus einer Garage in Köln-Lindenthal befreit worden war, musste sich seit dem 3. Februar ein 52-Jähriger in einem Prozess vor dem Landgericht Köln verantworten. Heute sprach das Gericht ein Urteil: Das Gericht befand den Angeklagten für schuldig und verurteilte ihn zu einer Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten.

Laut einem Gerichtssprecher befand die Kammer den Angeklagten schuldig wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit schwerer Entziehung Minderjähriger sowie Menschenraubs. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert. Der Angeklagte habe im Verlauf des Prozesses ein Geständnis abgelegt, so der Gerichtssprecher.

Laut Angeklage soll der 52-Jährige die zur Tatzeit 17-jährige Geschädigte durch einen Vorwand in sein Fahrzeug gelockt, gefesselt und geknebelt haben. Anschließend soll er sie zu einer Garage verbracht, dort auf die Ladefläche eines Kastenwagens gelegt und in gefesseltem und geknebeltem Zustand stundenlang liegen gelassen haben. Laut Anklage kehrte er am nächsten Tag zurück, schnitt die Kleidung der Geschädigten auf und nahm an ihre sexuelle Handlungen vor. Später soll er sie wieder gefesselt und geknebelt haben und anschließend fortgegangen sein.

Letztlich, so ist es der Anklage zu entnehmen, rief er laut Staatsanwaltschaft zwei Tage nach der Entführung seine Ehefrau an und bewog diese dazu, in der Garage nachzusehen, wo die Geschädigte dann von der Polizei befreit wurde.

Gegen das Urteil können noch Rechtsmittel eingelegt werden, daher ist es noch nicht rechtskräftig.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---