Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ibrahim_AN_2012

Urteil gegen salafistischen Prediger Ibrahim A.-N.

Köln | Vor dem Amtsgericht Köln wurde heute von einem Schöffengericht der salafistische Prediger Ibrahim A.-N. verurteilt. Das Gericht verurteilte ihn wegen gewerbsmäßigen Betruges in fünf Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 1 Jahr und 1 Monat verurteilt. Das Gericht hat die Vollstreckung der Strafe für die Dauer von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt.

Das Gericht stellte fest, dass der Angeklagte Ibrahim A.-N. von Februar 2010 bis Mai 2012 unberechtigt Sozialleistungen in Höhe von rund 53.000 Euro für sich und seine Familie bezogen habe. Gegenüber der Agentur für Arbeit hatte der Angeklagte falsche Angaben gemacht. So hatte er behauptet, er besitze lediglich ein einziges Konto. Dies stellte sich aber als unrichtig dar. A.-N. konnte nicht nur über das Konto des Mitangeklagten Masoud P. Überweisungen tätigen, sondern hatte ein weiteres Konto, dass sogar auf seinen Namen zugelassen war. Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass A.-N. über umfangreiche finanzielle Mittel verfügte und daher unberechtigt Sozialleistungen bezog.

Die Bewährung begründet das Gericht damit, dass der Angeklagte nicht vorbestraft ist und die Taten bereits mehrere Jahre zurückliegen. Der Mitangeklagte Masoud P. wurde vom Vorwurf der Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug freigesprochen. Ihm konnte nicht nachgewiesen werden, dass er von den Betrugshandlungen des Ibrahim A.-N. Kenntnis hatte.  Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten Ibrahim A.-N. eine Gesamtfreiheitsstrafe von 1 Jahr und 3 Monaten zur Bewährung ge-fordert und für den Mitangeklagten Masoud P. eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 30,00 Euro (2.400,00 Euro).

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Das Aktenzeichen des Verfahrens lautet 612 Ls 73/14.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Ozonwerte in NRW haben die Alarmschwelle von 240 µg/m3 überschritten. Dies teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) heute Nachmittag um 16:32 Uhr mit. Der Grenzwert wurde in Niederzier überschritten und lag bei 246 µg/m3. Die Werte in Köln und Hürth, die ebenfalls sehr hoch waren, sinken derzeit.

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle" und der 1. FC Köln heute auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker einen Dialog über drei Stunden führten. Das Fazit klingt allerdings ernüchternd: Die Schnittmengen zwischen den Parteien seien begrenzt und die Unterschiede deutlich erkennbar.

Köln | Für das Grundstück Eigelstein 41 im Stadtteil Altstadt/Nord hat ein Investor gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Auf dem Grundstück, das im rückwärtigen Bereich an die Straße Am Salzmagazin grenzt, befand sich die ehemalige Produktionsstätte der Gaffel-Brauerei. Für das rund 2.300 Quadratmeter große Areal ist der Bau eines neuen Gebäudekomplexes mit drei- bis siebengeschossiger Bauweise geplant. Dort soll ein Hotel mit Tiefgarage sowie an der Straße Am Salzmagazin ein Wohngebäude mit bis zu 14 Wohneinheiten entstehen. Die derzeit noch vorhandene Bebauung wird abgerissen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---