Köln Nachrichten Köln Nachrichten

justizzentrum_240314klein

Wie die Stadt Köln mitteilt, ist ein Beschäftigter einer städtischen Kindertagesstätte vom Dienst suspendiert worden, weil er im Verdacht steht, von seiner Privatwohnung aus Kinderpornographie verbreitet zu haben - die Staatsanwaltschaft ermittelt (Symbolfoto).

Verdacht auf Verbreitung von Kinderpornographie - Stadt Köln entlässt Kita-Beschäftigten

Köln | Wie die Stadt Köln mitteilt, ist ein Beschäftigter einer städtischen Kindertagesstätte vom Dienst suspendiert worden, weil er im Verdacht steht, von seiner Privatwohnung aus Kinderpornographie verbreitet zu haben.

Auf Veranlassung der Kölner Staatsanwaltschaft habe auch eine Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten stattgefunden, so die Stadt. Die Polizei habe anschließend die Stadt Köln über den Verdacht informiert. Bisher gebe es aber keinerlei Hinweise, dass es zu sexuellen Übergriffen auf Kinder der Kindertagesstätte gekommen sei. In der Kita seien keine Beweismittel gefunden worden. Die Ermittlungen dauern an.

Laut Angaben der Stadt Köln war der Mitarbeiter seit Dezember 2012 als neue Kraft in der Kita beschäftigt. Besondere Vorfälle seien in dieser Zeit nicht bekannt geworden. Unmittelbar nachdem die Polizei das Jugendamt über den Vorwurf informiert habe, sei der Beschäftigten vom Dienst freigestellt worden. Inzwischen sei ihm fristlos gekündigt worden, so die Stadst.

Das Jugendamt hat gemeinsam mit der Kita die Erziehungsberechtigten auf einem Elternabend über den Stand der Dinge informiert. Das Jugendamt, die Familienberatung und das betriebliche Gesundheitsmanagement der Stadt Köln unterstützen die Eltern und das pädagogische Team der Einrichtung.

Wie die Stadt erklärt, erfolgen Einstellungen für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln grundsätzlich nur nach Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses. Nur wenn dieses Führungszeugnis ohne Einträge vorliege, wird der Arbeitsvertrag unterschrieben, so die Stadt. Das erweiterte Führungszeugnis habe im Falle des Beschuldigten keine Einträge aufgewiesen, so die Stadt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

weiden_21122014i

Köln | Die Stadt Köln will die Nutzung von Turnhallen im Stadtgebiet als Notunterkunftsplätze für Geflüchtete weiter abbauen. Derzeit werden laut Stadt noch 17 Turnhallen für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Als nächstes soll die Turnhalle in der Dorotheenstraße in Köln-Porz wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden. Die Räumung zweier hallen in Nippes und Kalk verzögert sich allerdings.

Volksgarten-Eis_18117

Köln | In dieser Woche beherrscht der Frost das Kölner Winterwetter. Die Temperaturen klettern kaum über die 0-Grad-Grenze. Das heißt, dass so mancher Weiher in Köln zugefroren ist. Die Stadt Köln warnt daher vor dem Betreten der Eisflächen. Auch der Fühlinger See ist derzeit zugefroren, weswegen die Regattastrecke nicht genutzt werden kann. Auch das Tauchen ist dort derzeit verboten.

strom281009

Köln | Bei Bauarbeiten in Köln-Ehrenfeld wurden heute, 17. Januar 2017, zwei Stromkabel beschädigt. Seit 10.56 Uhr ist der Stromausfall in Teilen von Köln-Lindenthal und Ehrenfeld nun behoben. Dies gab die Rheinenergie Köln bekannt.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de