Köln Nachrichten Köln Nachrichten

infografik_bussgeld_wildpinkeln_karneval_2216

Infografik So viel kostet Wildpinkeln im Kölner Karneval

„Wildpinkeln“ kostet an Karneval zwischen 85 und 150 Euro

Köln | Wer an Karneval, egal ob Frau oder Mann, seine Notdurft nicht in den dafür vorgesehenen Örtlichkeiten verrichtet und dabei vom Ordnungsamt erwischt wird, muss zwischen 85 und 150 Euro bezahlen. Am teuersten wird es für die oder den, der im direkten Domumfeld erwischt wird. Wer auf den Spielplatz uriniert kommt billiger davon, als wenn er an eine Kirche uriniert. Dies hat der Kölner Stadtrat heute so beschlossen. Hier ist der Bußgeldkatalog für „Wildpinkler/innen“.

So ahndet die Stadt Köln ab sofort das "Wildpinkeln" - der Bußgeldkatalog:

Einfache Verstöße, wie Urinieren an Bäumen und Grünflächen: 60,00 Euro

Einfache Verstöße an den Karnevalstagen: 85,00 Euro

Verstöße an besonderen Orten, wie Keller oder Hauswände: 90,00 Euro

Verstöße auf Spielplätzen: 115,00 Euro

Verstöße an religiösen und historischen Gebäuden: 120,00 Euro

Verstöße am Dom: 150,00 Euro

So ganz erschließt sich nicht, warum es günstiger ist einen Spielplatz, wo kleine Kinder spielen, billiger ist, als an einer Kirche oder einem historischen Gebäude. Durch die Anhebung handelt es sich nicht mehr um geringfügige Ordnungswidrigkeiten und damit ist der oder die Wildpinkler-in bei Zuwiderhandlung grundsätzlich im Rahmen eines Bußgeldverfahrens.

Stadt muss genügend Toiletten aufstellen

Damit erhöht die Stadt Köln die Strafen, allerdings müsste sie dann auch genügend Toiletten zur Verfügung stellen und daran mangelte es eigentlich immer an allen Karnevalstagen. Jetzt darf man gespannt sein, ob dies an diesen jecken Tagen so sein wird. Dabei ist die Anzahl der benötigten Toiletten eigentlich gar nicht so schwer zu berechnen. Wenn auf einem kleinen Platz, etwa vor dem Gürzenich rund 1.000 Jecke feiern und man davon ausgeht, dass dies anteilig Männer und Frauen sind, dann bedeuteten 5 Toiletten pro Geschlecht: In der Annahme, dass jeder dieser 500 Menschen nur eine Minute pro Toilettengang benötigt, dann kann jeder dieser 500 Menschen nur alle anderthalb Stunden die Toilette aufsuchen. Und eine Minute ist nicht ein langer Zeitraum, wenn man daran denkt Kostüm aus, wieder an, etc.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets