Köln Nachrichten Köln Verkehr

koelner_ringe_06112015

Der 10-Punkte Plan der Initiative #RingFrei

Köln | Die Kölner Ringe sollen Fahrradfreundlicher werden und vor allem sicherer für Velofahrer. Dies wünscht sich der ADFC und eine neue Initiative #Ringfrei. Die Initiative erarbeitete einen 10 Punkte-Plan, den der ADFC Köln unterstützt.

Der wichtigste Punkt ist für die Aktivisten, dass die Benutzungspflicht des Radweges aufgehoben wird. Denn dadurch kam es in der letzten Zeit immer wieder zu schweren Unfällen. Eine weitere Forderung ist die Verlegung des Radweges auf die Straße und zwar durch Sperrung einer Fahrspur für den Autoverkehr auf beiden Seiten der Ringe. Der 10 Punkte Plan wurde von einem breiten Plenum erarbeitet, zudem gab es eine Online-Petition an der sich über 1.700 Menschen beteiligt hatten.

10-Punkte-Plan für den Radverkehr an den Kölner Ringen

1. Die Aufhebung der Benutzungspflicht an den Kölner Ringen muss sofort und ohne weitere Verzögerung umgesetzt werden. Dazu sind zunächst außer dem Entfernen der Schilder (in der Regel VZ237) keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

2. Es soll auf allen Spuren und in voller Länge der Ringe Tempo 30 gelten. Tempo 50 oder ein 30/50 Mix sind inakzeptabel.

3. Es wird eine verständliche, durchgängige und einheitliche Radverkehrsführung über die gesamten Ringe benötigt.

4. Es soll eine volle Fahrspur (3,75 m Breite) pro Richtung für den Radverkehr bereitgestellt werden. Auch an Engstellen müssen netto mind. 2,75 m Breite zur Verfügung stehen.

5. Die Radspur benötigt eine deutliche Markierung. Der bisherige Kölner Standard reicht hier nicht aus.

6. Die Schaltung der Lichtsignalanlagen muss für den Radverkehr optimiert werden. Eine grüne Welle ist erstrebenswert.

7. Ein vollständiger Rückbau der alten Radwege ist erforderlich. Der Platz soll dem Fußverkehr sowie einer erweiterten Gastronomie und unkommerziellen Sitzbereichen zur Verfügung gestellt werden.

8. Die Parkplätze an den Ringen sollen in großzügige Ladezonen sowie in Taxistände und Fahrrad-parkplätze umgewandelt werden. Parkraum für den MIV steht in den umliegenden Parkhäusern ausreichend zur Verfügung.

9. Es wird vor allem in der Anfangszeit eine intensive Kontrolle, sowohl der Ladezonen als auch des Haltens und Parkens in zweiter Reihe, durch das Ordnungsamt erforderlich sein.

10. Die Veränderung muss von einer breit angelegten Kampagne „Radfahren ist Verkehr“ begleitet werden.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

kvb2122012a

Köln | Am Sonntag, 11. Dezember, findet der Fahrplanwechsel 2016 im Öffentlichen Personennahverkehr statt. Auch bei der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) gibt es auf Linien Veränderungen. Unter anderem kommt es wegen städtischer Bauarbeiten auf der Luxemburger Straße für die Stadtbahn-Linie 18 zu größeren Änderungen in den Abfahrzeiten. Zudem wird der Betrieb der Bus-Linie 133 für den Verkehr mit den neuen E-Bussen angepasst.

domumfeld_ost_170615

Köln | Die Stadt Köln teilt mit, dass am heutigen Freitag, 2. Dezember, konnten die Straßenbauarbeiten im Bereich der östlichen Domumgebung abgeschlossen werden konnten. Damit seien alle umgestalteten Flächen zum Weihnachtseinkaufsverkehr für Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger freigegeben.

handaparken3309

Köln | Die Verwaltung habe vorgeschlagen in allen Kölner Stadtbezirken – in den dafür geeigneten Straßen und Straßenabschnitten – kostenfreie Parkplätze für 15 Minuten einzurichten. Damit wolle man vor allem den lokalen Einzelhandel unterstützen, so die Verwaltung. Die entsprechende Beschlussvorlage soll in der Januarsitzung 2017 im Verkehrsausschuss beraten werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets