Köln Nachrichten Köln Verkehr

fahrradstrasse_02112015

Verkehrsamtsleiter Klaus Harzendorf und Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Freker bei der Einweihung der neuen Fahrradstraße in Köln-Lindenthal

Hier haben Radler Vorfahrt – Lindenthal wird in Köln Vorreiter bei den Fahrradstraßen

Köln | Mehr als eine Million Räder sind auf Kölns Straßen unterwegs, dagegen gibt es in in der Stadt 488.000 zugelassene Autos. In den Stadtbezirken beträgt der Anteil des Radverkehrs bis zu 17 Prozent. An manchen Stellen Kölns sind sogar dreimal so viele Radler wie Autofahrer unterwegs. Solche Bereiche kann die Verwaltung in Fahrradstraßen umwandeln. Dort haben Radler alle Vorrechte, Autos und Motorräder werden nur geduldet. Auf der Fahrradstraße dürfen Radfahrer auch nebeneinander her fahren.

Dazu gehören zum Beispiel Unter Kahlenhausen im Bereich der Musikhochschule, Teile des Alten Militärrings in Müngersdorf, die Leostraße und die Eichendorffstraße in Ehrenfeld sowie die Schillerstraße in Bayenthal. Insgesamt sind im ganzen Stadtgebiet bislang neun solcher Straßen ausgewiesen worden.

Seit gestern gehört auch die Herbert-Lewin-Straße dazu, die von der Dürener Straße in Richtung der früheren Pädagogischen Hochschule abzweigt und in Richtung Aachener Straße führt. Neu ist hier, dass man nicht nur einzelne Straßenabschnitte für Radler besser befahrbar macht, sondern dass diese im Rahmen des Radverkehrskonzeptes Lindenthal, Sülz und Klettenberg Teil eines kompletten Fahrradstraßennetzes werden.

Insgesamt gibt es nun im Stadtbezirk sieben neue Fahrradstraßen. Im kommenden Jahr sollen weitere dazukommen. Damit ist Lindenthal, auch als Standort der Kölner Universität, aktuell hier der klare Vorreiter. Für die Innenstadt gibt es derzeit 30 bis 40 Orte, die als solche Straßen im Gespräch sind.

Die Umgestaltung der Straßenabschnitte ist relativ simpel und kostengünstig. So wird an der Einmündung ein weiß-blaues Verkehrszeichen angebracht. Dazu kommt ein Zusatzschild mit einem Auto und einem Motorrad, das zeigt, dass diese Fahrzeuge hier geduldet sind. Dasselbe Schild findet sich mit einem Schrägstrich am Ende des Abschnitts bzw. vor der nächsten Kreuzung.

Im Falle der Herbert-Lewin-Straße wird diese komplett zur Fahrradstraße mit drei Abschnitten. Überlegt wird derzeit bundesweit, wie man solche Bereich noch besser für Radler und Autofahrer kennzeichnen kann. Hier gibt es aktuell in Deutschland etwa 20 Varianten.

„Es gab mehrere Workshops zum Thema im Radhaus. Im Februar 2014 hat dann die Bezirksvertretung Lindenthal das Radverkehrskonzept beschlossen. Weitere Maßnahmen sind in diesem Rahmen geplant worden, wie der Schutzstreifen an der Bachemer Straße. Ich hoffe nun, dass die Bürger die neuen Fahrradstraße auch akzeptieren werden“, sagt Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Freker, die gemeinsam mit Verkehrsamtsleiter Klaus Harzendorf am Montagmittag das erste Schild anbringt.

Im kommenden Jahr sollen zehn weitere Fahrradstraße in Köln ausgewiesen werden. Bei den bisherigen gab es deutliche Zuwächse beim Radverkehr – 30 Prozent mehr Radler wurden dort gezählt. Mit einer Öffentlichkeitskampagne will man nun Autofahrer verstärkt auf Fahrradstraßen aufmerksam machen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

bahn_koeln752013a

Köln | Auf der Eifestrecke Köln – Trier (RE 22 und RB 24) und der Oberbergischen Bahn Köln – Gummersbach (- Meinerzhagen) (RB 25) stehen, so die Deutsche Bahn AG, den Pendlern durch den Umbau von Zügen des Vareo-Netzes mehr Sitzplätze zur Verfügung. Die Züge wurden um ein Mittelteil ergänzt und sind jetzt 27 Meter länger.

lev_BABbruecke_12102012h

Köln | Leverkusen | Die erste Schrankenanlage vor der Rheinbrücke Leverkusen wird am Sonntag, 25 September, getestet. Dabei werden kurzzeitig die Ampeln auf der A59 in Richtung Köln auf Rot schalten, die Schranke selbst wird sich noch nicht senken. Damit die Autofahrer nicht überrascht werden, kündigen die LED-Tafeln im Vorfeld der Anlage an, dass es sich um einen Testbetrieb handelt. Ende kommender Woche soll diese erste Schrankenanlage komplett ihren Betrieb aufnehmen, berichtet der Landesbetrieb Straßenbau NRW.

strassensperre_28062015

Köln | Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB) haben innerhalb eines Schieberbauwerks an der Deutz-Mülheimer Straße in Köln-Deutz gegenüber der Koelnmesse auf der westlichen Fahrbahn einen vorhandenen Betriebsschieber erneuert. Jetzt müssen hierzu noch Restarbeiten abgewickelt werden. Die Baustelle wird am 26. September eingerichtet und am 30. September abgeschlossen. Die Bauarbeiten finden täglich zwischen 9 und 15 Uhr statt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets