Köln Nachrichten Köln Verkehr

Oberländer Ufer: Sanierung Misch- und Regenwasserkanäle - Vekehrsengpass

Köln | aktualisiert | Die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) erneuern die Misch- und Regenwasserkanäle am Oberländer Ufer zwischen der Bismarcksäule und der Marienburger Straße und vergrößern hierbei gleichzeitig das Speichervolumen im Kanalnetz. Von der Baumaßnahme betroffen ist die stadteinwärts führende Fahrspur. Die Kölner Handwerkskammer übt Kritik an der Maßnahme. Sie sei "unkoordiniert und nicht dringend".

Trotz des Umfanges dieser Maßnahme kann der Verkehr in beide Richtungen aufrechterhalten werden. Derzeit finden Vorarbeiten statt. Ab dem 16. März beginnt dann die eigentliche Kanalerneuerung, die angesichts der mehrmonatigen Bauzeit mit äußerster Sorgfalt geplant und eng zwischen StEB und dem Baustellenmanager der Stadt abgestimmt wurde.

Ab dem 16. März wird der stadteinwärts führende Verkehr auf die linke, westliche Spur und der stadtauswärts führende Verkehr daher über den südlichen Bayenthalgürtel und die Straße An der Alteburger Mühle umgeleitet. Für den stadteinwärts führenden Verkehr wird während dieser Zeit der Linksabbieger in die Straße An der Alteburger Mühle gesperrt. Die Erreichbarkeit des Gürtels wird über den nördlichen Bayenthalgürtel (Linksabbieger hinter der Bismarcksäule) ermöglicht. Alle Signalanlagen werden entsprechend angepasst.

Um die Bauzeit und die damit verbundenen Beeinträchtigungen des Verkehrs so kurz wie möglich zu halten, wird im Zwei-Schicht-Betrieb von 6 bis 22 Uhr an sechs Wochentagen (montags bis samstags) gearbeitet.  Ab dMontag, 9. März, sollen Hinweistafeln vor Ort über die verkehrlichen Änderungen informieren. Da der städtische Verkehrskalender über tagesaktuelle Baustellen informiert, werden dort ausführliche Informationen zu den eigentlichen Kanalbauarbeiten ab dem 12. März veröffentlicht. Auf die derzeit laufenden Vorarbeiten wird bereits seit Beginn der Arbeiten im Verkehrskalender hingewiesen. 

Kölner Handwerkskammer übt Kritik: "Unkoordiniert und nicht dringend"

Die Handwerkskammer kritisiert zum wiederholten Mal die unkoordinierte Einrichtung einer aus ihrer Sicht "aktuell nicht notwendigen Baustelle". „Die Kanalbaustelle der Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) auf der Rheinuferstraße in Höhe des Oberländer Ufer wird zu weiteren Staus im bereits stark belasteten innerstädtischen Straßennetz führen“, so der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, Dr. Ortwin Weltrich.

Bei der Rheinuferstraße handele es sich um eine relevante Nord-Süd-Verkehrsverbindung. Verärgert über die Stadt Köln ist Weltrich vor allem deshalb, weil die Handwerkskammer dem Kölner Oberbürgermeister, Jürgen Roters, Mitte Februar das Angebot eines gemeinsamen „Aktionsprogramms Verkehr“ unterbreitet habe und es bisher keinerlei Reaktion darauf gebe.

Mit einem gemeinsamen Aktionsprogramm zur Verbesserung des Verkehrsflusses des innerstädtischen Individualverkehrs sieht die Handwerkskammer die Chance, die Verkehrssituation in der Stadt nachhaltig positiv zu beeinflussen. Bei dem Aktionsprogramm solle es darum gehen, den Verkehrsfluss unter anderem durch verkehrssensitive Signalanlagensteuerungen, durch optimierte Arbeitszeiten der städtischen und anderer Dienste im öffentlichen Straßenraum, durch das konsequente Ahnden von Parken in zweiter Reihe, durch Routenkonzepte für LKW nachhaltig positiv zu beeinflussen, so die Kammer.

Eine zentrale Forderung der Handwerkskammer ist es, im relevanten Straßennetz angesichts der schwierigen Verkehrssituation auf dem Kölner Auto-bahnring nur noch dringend notwendige Bauarbeiten auszuführen und zwar so, dass der Verkehr möglichst nicht negativ beeinträchtigt wird. „Für die Ausführung der Bauarbeiten an der Kanalisation im Bereich der Rheinufer-straße sehen wir aktuell keine Notwendigkeit und erwarten von der Stadt, dass sie die mehrfach gemachten Zusagen für ein funktionierendes Baustel-lenmanagement einhält. Statt dessen macht jedes kommunale Unternehmen weiterhin, was es selbst für richtig hält“, so Weltrich.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Das Umsteigen bei Kurzstreckenfahrten im VRS-Gebiet ist seit dem heutigen Mittwoch, 1. März, auch wieder offiziell erlaubt. Das teilt der Verkehrsverbund Rhein-Sieg heute mit.

fastenticket_28_02_17

Köln | Morgen, an Aschermittwoch, beginnt die Fastenzeit. Das Erzbistum Köln bietet in diesem Jahr gemeinsam mit der In Via Radstation Köln das Fastenticket an. Gemeinsam wollen die Beteiligten, Bürger zum Umstieg vom Auto auf andere Verkehrsmittel, wie zum Beispiel das Fahrrad, anregen. Die Fastenzeit habe sich auch Generalvikar Dr. Dominik Meiering zum Anlass genommen, um auf das Auto weitestgehend zu verzichten und stattdessen Fahrrad zu fahren. Für dieses Vorhaben kam er am heutigen Veilchendienstag in die In Via Radstation am Kölner Hauptbahnhof und habe sich sein Fastenticket persönlich abgeholt.

strassensperren_26022017

Köln | aktualisiert | Welche Auswirkungen die polizeilichen Maßnahmen an Karneval haben, zeigte sich bereits an Weiberfastnacht auf dem Chlodwigplatz. Ein Traktor sollte die Plattform für das Spill um Jan und Griet des Reiterkorps Jan von Werth bringen. Dieser wurde aber an den Polizeisperren nur verspätet durchgelassen und so wurde der Zeitplan durcheinander gewirbelt. Nicht nur vom Sturm. Auch für Sonntag und Montag kündigt die Kölner Polizei massive Verkehrsbeschränkungen an. Die Kölner Innenstadt ist in weiten Teilen für den Individualverkehr nicht frei passierbar. Auf der Rheinuferstraße wurden heute, Karnevalssonntag, gegen 9:00 Uhr die ersten LKW-Sperren aufgebaut - report-K begleitete den Aufbau und sprach mit dem Pressesprecher der Kölner Polizei Christoph Gilles. In der Infobox des Artikels finden Sie den heutigen Zugweg und die Zeiten wann die Schull- und Veedelszöch wo eintreffen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets