Köln Nachrichten Köln Verkehr

flughafen1842010

Symbolfoto

Verdi: Morgen ganztägiger Streik am Flughafen Köln-Bonn

Köln | Am Flughafen Köln-Bonn sollen am Donnerstag die Beschäftigten der privaten Passagierkontrolle streiken. Das gab die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) am Morgen bekannt, um den Fluggästen die Möglichkeit zum Umbuchen zu geben. Neben Köln-Bonn soll auch der Flughafen Düsseldorf bestreikt werden.

Man gehe von erheblichen Einschränkungen des Flugbetriebes aus, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Flugpassagiere sollten sich mit ihrer Airline oder dem Flughafen in Verbindung setzen und die entsprechenden Internetseiten beachten, riet die Gewerkschaft. „Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden ist der ganztägige Streik die letzte und ernste Mahnung an die Arbeitgeber, den notwendigen Schritt auf die Beschäftigten zuzugehen“, erklärte Becker. Verdi wolle im Interesse aller Seiten eine zeitnahe Lösung am Verhandlungstisch. „Das ist mit gutem Willen und Einsicht möglich“, so die ver.di-Verhandlungsführerin. Hinhaltetaktik führe zu neuen Streiks. „Wenn uns die Sicherheit an Flughäfen, in Wirtschaftsbetrieben, Institutionen und anderen sensiblen Bereichen wichtig ist, müssen wir die Sicherheitsbranche auch tarifpolitisch neu aufstellen“, sagte Becker. Dazu gehöre eine Aufwertung der Tätigkeiten zum Beispiel in Flüchtlingsheimen, an Flughäfen oder im Bereich der Kernenergie.

Verdi fordert Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde. Bisher verdienen die 34.000 Beschäftigten der Branche in NRW zwischen 9 und 14,70 € Euro brutto. Über 70 Prozent der Beschäftigten sind in der untersten Lohngruppe bei einem anfänglichen Monatsgehalt von 1.440 Euro brutto bei einer 40-Stunden-Woche. „Wir wollen die Branche aus dem Niedriglohnsektor heraus führen.“, sagte Becker. Wer vierzig Jahre Vollzeit arbeite, dürfe anschließend nicht in der Altersarmut landen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Nach dem Rohrbruch der vergangenen Nacht bleibt die Liburer Straße bis voraussichtlich kommenden Donnerstag, 6. Oktober, nur einspurig befahrbar, eine Ampel ist eingerichtet.

bauarbeiten472013

Köln | In den nächsten Wochen stehen zwischen ab dem 4. bis zum 20. Oktober, Bauarbeiten der Rhein Energie AG in Porz und Dellbrück an. Es handelt sich dabei um Arbeiten am Trinkwasser und Gasnetz.

strassennrw_29_09_16

Leverkusen | Verkehrsminister Michael Groschek hat die erste Sperranlage vor der A1-Rheinbrücke bei Leverkusen in Betrieb genommen. Die Inbetriebnahme der kompletten Anlage soll bis zum Beginn der Herbstferien 2016 erfolgen. Ab sofort können schwere Lastwagen damit nicht mehr ungehindert über das Bauwerk rollen und beschädigen. Mithilfe dieser in NRW erstmals errichteten Anlage – bestehend aus Schranken, Lichtzeichen und Fahrbahnverengungen – werden Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen Gesamtgewicht vor dem Überfahren der Rheinquerung automatisch gestoppt und kontrolliert abgeleitet. Die gesamte Sperranlage kostet rund 4,9 Millionen Euro. Unterstützt wird die Maßnahme von der Polizei, die widerrechtliche Überfahrten ahnden wird.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets