Köln Nachrichten Kölner Karneval

ritterbach_19102015

Festkomitee Kölner Karneval: Jürgen Roters wird Ehrenmitglied

Köln | Im Kölner Karnevalsmuseum hielt das Festkomitee Kölner Karneval heute seine Jahreshauptversammlung ab. Neben Entlastung des Vorstandes richteten Markus Ritterbach und Christoph Kuckelkorn zurück und nach vorne. Ritterbach fand klare Worte zum Attentat auf Henriette Reker und rief die Karnevalisten auf, sich am kommenden Sonntag gegen Rechts quer zu stellen. Die Versammlung beschloss den morgen aus dem Amt scheidenden Oberbürgermeister Jürgen Roters zum Ehrenmitglied zu machen.

Jürgen Roters wird Ehrenmitglied des Festkomitees

Ritterbach sagt Roters sei kein Büttenredner gewesen, sondern habe sich im Hintergrund für den Karneval eingesetzt und ein Mann der leiseren Töne. Begeistert äußerte sich Ritterbach über die Reden des scheidenden Oberbürgermeisters bei den Nickabenden. Das sind die Abende bei denen der Kölner Oberbürgermeister sein OK zu den Dreigestirnen geben muss. Er habe sich dort in tief bewegenden Reden zum Karneval geäußert. Die Ehrenmitgliedschaft für Jürgen Roters sei auch eine Frage des Stils, so Ritterbach. Die Versammlung sprach sich einstimmig dafür aus.

Zwei neue hospitierende Mitglieder

Das Festkomitee hat zwei neue hospitierende Gesellschaften. Es sind „Mer han uns jefunge“, unterstützt von den „Kölschen Funkentötern“ und „Unger Uns“ und die „Schmuckstückchen“, unterstützt von der „Kölner Narren Zunft“ und den „Kölsche Funke rut-wieß“. Die Entscheidung fiel einstimmig. Einige Mitglieder des erweiterten Vorstandes wurden in ihren Ämtern bestätigt, so dass der Vorstand so erhalten bleibt, wie bisher. Auch hier: einstimmig.

Klares Zeichen gegen Extremismus

Markus Ritterbach fand zu Beginn der Versammlung klare Worte zum Attentat auf Henriette Reker. Ritterbach sprach von einem unmenschlichen Verbrechen. Es werde ihm „kotzübel“ wenn sich bei dem feigen Attentat der fremdenfeindliche Hintergrund bestätige. Am Sonntag werde Köln gegen Rechts demonstrieren und Ritterbach rief alle Karnevalisten auf, sich an der Demonstration zu beteiligen und am 25.10.2015 um 12 Uhr zur Kunibertkirche zu kommen, um dort für das fröhliche, weltoffene Köln Flagge zu zeigen.

Sicherheit beim Rosenmontagszug hat oberste Priorität

In seinem Resumee zur vergangenen Session dankte Ritterbach dem Dreigestirn 2015, erinnerte an das Motto Social Jeck, mit dem der Karneval gezeigt habe, dass er sich der Digitalisierung stelle. Der „Charlie Hebdo“ Wagen und die Diskussion darum habe das Festkomitee sehr gefordert. Ritterbach machte deutlich, dass die Sicherheit des Zuges, der Zugteilnehmer und der Besucher für das Festkomitee an oberster Stelle stehe. Es habe aber auch besondere neue Wagen gegeben, wie das neue Müllemer Böötche, der Wagen der Columbinen und der neue Wagen für Bauer und Jungfrau. Auch Rosenmontagszugleiter Kuckelkorn lobte das Müllemer Böötche, denn dort können Menschen mit und ohne Handicap jeck sein und Kamelle werfen.

Der Karneval sei im vergangenen Jahr Kulturgut geworden, dies seine hohe Auszeichnung, so Ritterbach. Man sei mit der Stadt und dort vor allem Stadtdirektor Kahlen in guten Gesprächen. Man kläre, wer welche Aufgaben im Straßenkarneval übernehme. Ein Beispiel sei etwa die Verkehrslenkung. Die Gespräche mit der Stadt verliefen sehr konstruktiv. Es soll in Zukunft auch nur noch einen Ansprechpartner bei der Stadt geben, der alle Aktivitäten rund um den Straßenkarneval kombinieren wird. Dies wird in Zukunft das städtische Ordnungsamt sein. Ritterbach will dem Kölner Karneval eine moderne Satzung geben und Flüchtlingen nachhaltig helfen. Der Kölner Karneval stehe wirtschaftlich stabil da und daher müssen die Karnevalsgesellschaften keine Veranstaltungsabgabe mehr an das Festkomitee abführen. Die vorgetragenen Zahlen für Verein und gGmbH zeichnen ein positives Bild. Man habe am Maarweg ein Grundstück erworben, wo in Zukunft die Traktoren des Rosenmontagszuges untergebracht werden sollen. Dies brächte Vorteile in der Logistik. Auch der Vertrag mit dem Pullman Hotel als Hofburg sei langfristig verlängert.

48 Gruppen im Rosenmontagszug 2016

Christoph Kuckelkorn, Leiter des Kölner Rosenmontagszuges zog noch einmal Bilanz zu 2015. 64 Gruppen und 12.504 Menschen nahmen am Rosenmontagszug 2015 teil. Dies werden 2016 weniger sein, auch wenn die Eröffnung an der Severinstorburg bereits um 10 Uhr beginnt. Die Karnevalsgesellschaften haben sich schon bereit erklärt 12 Prozent weniger Jecke mitzunehmen, aber das reiche immer noch nicht, damit alle Teilnehmer im Hellen die Mohrenstraße, also das Zugende erreichten. Da müsse jeder mindestens einen halben Schritt schneller gehen, als sonst, so Kuckelkorn. 48 Gruppen werden 2016 dabei sein, wenn die Karnevalisten Köln auf den Kopf stellen wollen. An den Entwürfen für die Wagen des Rosenmontagszuges 2016 werde bereits gearbeitet.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

Köln | Die Kölner Ehrengarde unterstützt die Aktion „2 Wochen kein Krieg“. Die Aktion ermöglicht 30 ukrainischen Waisenkindern 14 Tage - vom 24. Juli bis zum 7. August - Urlaub in Köln zu machen. Die Kinder sind zwischen neun und 16 Jahre alt und werden in einer Jugendherberge in Köln-Deutz untergebracht.

auf111106

Köln | Am 9. Juli hat der Veedelsverein „Stammdesch Schnurgasser Paenz" sein
8. Sommerfest veranstaltet. Die gesammelten Spenden sowie die Einnahmen der Tombola spendete der Verein der Aktion „Künstler helfen Kinder".

rut_wiess_27-02-2014

Köln | Nach fast 15 Jahren Zugehörigkeit in der Karnevalsgesellschaft (KG) ist Gerd Möltgen aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand der KG ausgeschieden. Sein Nachfolger als erster Vorsitzender ist Wolfgang Schlösser, der nach einstimmiger Wahl den Vorsitz übernommen hat. Wolfgang Schlösser ist seit 2008 Mitglied bei der Rheinflotte. Auch von dem Amt des Senatspräsidenten ist Gerd Möltgen aus dem gleichen Grund zurück getreten. Hier haben die Senatoren einstimmig Heinz Weiß zum Nachfolger gewählt.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

Kölner Dreigestirn 2017

koelner_dreigestirn_2017_08072016kl

Das Kölner Dreigestirn 2017

Bis zu ihrer Proklamation im Kölner Gürzenich gilt das Kölner Dreigestirn 2017 als designiert.

Prinz Stefan I
Stefan Jung

Bauer Andreas
Andreas Bulich

Jungfrau Stefanie
Stefan Knepper

Das Kölner Dreigestirn 2017 wird von der Kölner Narren-Zunft gestellt. Für Immis und Touristen: Das Kölner Dreigestirn baut sich immer in der gleichen Reihenfolge auf: Links die Jungfrau - die Lieblichkeit, in der Mitte der Prinz Karneval und rechts der Bauer, der die Wehrhaftigkeit der Stadt Köln symbolisiert.

Mehr zum Kölner Dreigestirn 2017 finden Sie hier bei report-K >

Straßenkarneval in Köln 2017

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2017 - Wann ist eigentlich...

Weiberfastnacht 2017: 23.2.2017

Karnevalsfreitag 2017: 24.2.2017

Sternmarsch zum Alter Markt: 24.2.2017

Karnevalssamstag 2017: 25.2.2017

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 25.2.2017

Geisterzug 2017: 25.2.2017

Schull- und Veedelszöch 2017: 26.2.2017

Rosenmontag 2017: 27.2.2017

Nubbelverbrennung 2017: 28.2.2017

Aschermittwoch 2017: 1.3.2017

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---