Köln Kölnaktuell

Offene Fenster und Balkontüren sind Einladungen für Diebe in diesen heißen Tagen

Bergisch-Gladbach | Offene Fenster und Balkontüren sind Einladungen für Diebe in diesen heißen Tagen. „Von der Hausratversicherung ist dann oft kein Cent zu erwarten“, berichtet Martin Hardenacke, Sprecher des Bezirks Köln-Bonn im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), „die Verträge nehmen keine Rücksicht auf das Wetter.“ Zurzeit häufen sich die Anfragen, ob im Schwimmbad gestohlene Kleidung, Geldbörsen und Schlüssel versichert sind. Und bis zu täglich 1.500 Einbrüche werden an heißen Sommertagen in Deutschland registriert, von denen jedoch etliche nach Versicherungs-Definition einfache Diebstähle und damit unversichert sind.

Wer in einer oberen Etage wohnt, ist etwas aus dem Schneider. Denn wenn dort nicht verschlossene Fenster als Ein- und Ausgänge genutzt werden, ist dies dem Einbruch gleichgestellt. Die Hausratversicherung zahlt. Gerichte stellen nämlich bei Betrachtung des Tathergangs auf "eine ungewöhnliche Art der Fortbewegung" ab. Wenn Geld und Sachen ohne naheliegende Erklärung verschwunden sind, sollte man auf jeden Fall die Polizei und den betreuenden Versicherungskaufmann einschalten, rät Martin Hardenacke, „denn außer für den Einbruchdiebstahl ist die Versicherung zum Beispiel noch zuständig, wenn sich ein Dieb mit illegalen Nachschlüssel einschlich oder sogar mit den richtigen Schlüsseln, wenn sie durch Raub oder Einbruch erlangt wurden.“ Die systematische Spurensuche kann manchmal die Entschädigung retten. Nach einem Spind- oder Schrankeinbruch (zum Beispiel im Schwimmbad) gibt es Schadenersatz, da die Hausratversicherung auch eine Außenwirkung hat. Sogar dann, wenn beispielsweise durch Kratzspuren nachgewiesen werden kann, dass der Dieb Nachschlüssel oder einen Dietrich benutzt hat.

Zurück zur Rubrik Kölnaktuell

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölnaktuell

wohnraum_1072013

Köln | Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik hat mit dem „Kölner Pegel 2014“ den aktuellen Wohnbaubericht zur Wohnbausituation in Köln veröffentlicht.  Im Jahr 2013 wurden demnach 324 geförderte Mietwohnungen im Sozialen Wohnungsbau bezugsfertig.

Köln | Die Stadt Köln will ab Dienstag, 25. November 2014, die städtischen Notunterbringungsräume an der Boltensternstraße in Köln-Riehl vorläufig für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen.

pol_razzia_herkulesstrasse_21112014

Köln | Sozialdezernentin Henriette Reker informierte heute zum aktuellen Stand der Flüchtlingsunterbringung in Köln. Unter anderem äußerte sich die Sozialdezernentin auch zu den Razzien im Kölner Großflüchtlingsunterkunft Herkulesstraße im Nachgang zum Innenausschuss des NRW-Landtages, wo diese Thema waren. Die Zugangskontrolle zur Flüchtlingsunterkunft wird verändert.

report-K: Social Media / RSS

Stellenmarkt Köln

stellenmarkt_repk_2312013

Job gesucht? Jobgesuch aufgeben? Der Stellenmarkt für Köln und Deutschland in Kooperation mit StepStone.

Demnächst lesen Sie

Aus Köln:

tagesaktuelle Nachrichten

Weihnachten 2014 in Köln

weihnachten_box

In der Vorweihnachstzeit laden die Kölner Weihnachtsmärkte und Weihnachtsbazare zum Bummeln, Essen und Glühweintrinken ein. Report-k.de zeigt Ihnen hier einen Überblick:

"Heimat der Heinzel" lockt mit Eislaufen und Handwerkskunst >>

Ab 21.11.: Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum >>

"Super Weihnachtsmarkt" im Barthonia-Forum >>

Weihnachts-Verkehr in Köln 2014: Hinweise, Sperrungen und Parkplatzinformationen >>

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.

KarnevalZeitung

Alle aktuellen News rund um den Kölner Karneval gibt es in Zukunft in der digitalen Beilage KarnevalZeitung.de von report-k.de.

 
dombauverein_18022014a
SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

Helfen Sie mit den Dom zu erhalten - Unterstützen Sie den ZDV

Ab einem Jahresbeitrag von nur 20 Euro helfen Sie dem Weltkulturerbe und Wahrzeichen Kölns!