Köln Lokales

Offene Fenster und Balkontüren sind Einladungen für Diebe in diesen heißen Tagen

Bergisch-Gladbach | Offene Fenster und Balkontüren sind Einladungen für Diebe in diesen heißen Tagen. „Von der Hausratversicherung ist dann oft kein Cent zu erwarten“, berichtet Martin Hardenacke, Sprecher des Bezirks Köln-Bonn im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), „die Verträge nehmen keine Rücksicht auf das Wetter.“ Zurzeit häufen sich die Anfragen, ob im Schwimmbad gestohlene Kleidung, Geldbörsen und Schlüssel versichert sind. Und bis zu täglich 1.500 Einbrüche werden an heißen Sommertagen in Deutschland registriert, von denen jedoch etliche nach Versicherungs-Definition einfache Diebstähle und damit unversichert sind.

Wer in einer oberen Etage wohnt, ist etwas aus dem Schneider. Denn wenn dort nicht verschlossene Fenster als Ein- und Ausgänge genutzt werden, ist dies dem Einbruch gleichgestellt. Die Hausratversicherung zahlt. Gerichte stellen nämlich bei Betrachtung des Tathergangs auf "eine ungewöhnliche Art der Fortbewegung" ab. Wenn Geld und Sachen ohne naheliegende Erklärung verschwunden sind, sollte man auf jeden Fall die Polizei und den betreuenden Versicherungskaufmann einschalten, rät Martin Hardenacke, „denn außer für den Einbruchdiebstahl ist die Versicherung zum Beispiel noch zuständig, wenn sich ein Dieb mit illegalen Nachschlüssel einschlich oder sogar mit den richtigen Schlüsseln, wenn sie durch Raub oder Einbruch erlangt wurden.“ Die systematische Spurensuche kann manchmal die Entschädigung retten. Nach einem Spind- oder Schrankeinbruch (zum Beispiel im Schwimmbad) gibt es Schadenersatz, da die Hausratversicherung auch eine Außenwirkung hat. Sogar dann, wenn beispielsweise durch Kratzspuren nachgewiesen werden kann, dass der Dieb Nachschlüssel oder einen Dietrich benutzt hat.

Zurück zur Rubrik Lokales

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokales

bindi_270712

Köln | Nachdem anfänglich bei zwei Elefanten des Kölner Zoos Pocken festgestellt wurden, sind laut Angaben des Zoos mittlerweile fünf Elefanten betroffen (Maha Kumari, Tong Koon, Maejaruad, Laongaw und auch der zweijährige Bindi). Es handle sich, so der Zoo, offenbar um einen zweiten Pockenschub.

Köln | Im September 2014 traf sich zum ersten Mal der „Integrationskreis Poll“. Rund 30 Bürgerinnen und Bürger, darunter Vertreter der Stadt sowie von Vereinen, Kirchen und Parteien, folgten dem Aufruf zu einem ersten Treffen des Integrationskreises.

Ferber_Reker_290914

Köln | Die Stadt Köln will rund 200 Flüchtlinge in einem ehemaligen Baumarkt in Porz-Eil unterbringen. Dort soll eine dritte Notaufnahme-Einrichtung entstehen. Das erklärte heute Sozialdezernentin Henriette Reker. Die Stadt reagiere damit auf die rasant ansteigende Zahl der hier in Köln ankommenden Asylsuchenden. Alleine in der vergangenen Woche sei die Zahl der Flüchtlinge in der Stadt um 230 Personen angestiegen.

Report-K.de: Facebook | Twitter | RSS

Stellenmarkt Köln

stellenmarkt_repk_2312013

Job gesucht? Jobgesuch aufgeben? Der Stellenmarkt für Köln und Deutschland in Kooperation mit StepStone.

Demnächst lesen Sie

Aus Köln:

tagesaktuelle Nachrichten

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.

KarnevalZeitung

Alle aktuellen News rund um den Kölner Karneval gibt es in Zukunft in der digitalen Beilage KarnevalZeitung.de von report-k.de.

 
dombauverein_18022014a
SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

Helfen Sie mit den Dom zu erhalten - Unterstützen Sie den ZDV

Ab einem Jahresbeitrag von nur 20 Euro helfen Sie dem Weltkulturerbe und Wahrzeichen Kölns!