Kultur Bühne

hans_klok_step_11092015

Am 14. Dezember kommt Illusionist Hans Klok mit seiner neuen Show in die Arena

Köln | Der Niederländer Hans Klok gehört zu den bekanntesten Illusionisten der Welt. Seine aktuelle Show widmet er dem Entfesslungskünstler Harry Houdini. "Er war der Erste, der mit seinen aufsehenerregenden Illusionen Lebensgefahr auf die Bühne brachte", sagt Klok. Am Donnerstag zeigte er bei RTL in Köln den legendären Unterwasser-Entfesslungstrick von Houdini. Zwei Minuten muss er dabei unter Wasser bleiben, um sich aus seinen Fesseln zu befreien. "Hinter dem Vorhang steht immer jemand mit einer Axt, bereit mich zu retten, wenn es schief geht", verrät der 46-Jährige.

Am 14. Dezember ist er mit "The New Houdini" zu Gast in der Lanxess-Arena. Gefragt, was einen guten Illusionisten ausmacht, antwortet der Mann mit der blonden Löwenmähne lachend: "Lange Haare! Es sind viele Dinge, die man als Illusionist braucht. Dazu gehören Fingerfertigkeit genau so wie körperliche Fitness. Und man muss Schauspieler und Entertainer sein, um sich gut verkaufen zu können." Auf Technik setzt Klok dagegen nur, um seine Show gut in Szene setzen zu können. "Bei den Tricks braucht es keine moderne Technik, da geht es wie vor 100 Jahren um gute handwerkliche Fähigkeiten."

Fit hält sich Klok durch regelmäßiges Training. "Ich gehe ins Gym. Nur bei Touren ist das schlecht möglich, aber da halten einen die zwei Stunden Show schon fit." Zu den Tricks, die Klok noch gerne beherrschen würde, gehört die Kunst, sich selbst zu kopieren. "Da weiß ich noch nicht, wie das geht." Dafür fällt es dem Magier nicht schwer, aus eine Flasche Rotwein neun auf den Tisch zu zaubern. "Das ist ein Trick, den mir mein Großvater beigebracht hat. Er war ein begeisterter Hobbyzauber."

Von ihm erhält Klok im Alter von zehn Jahren seinen ersten Zauberkasten. "Das Lernen hört bei uns aber nie auf. Das macht man sein Leben lang. Ich freue mich, wenn ich mir bei einem Kollegen einen Trick anschaue und nicht weiß, wie er funktioniert." Üben und Trainieren gehört für ihn zum Alltag: "Bei kleinen Tricks geht das auch zu Hause vor dem Fernseher, an den großen arbeiten wir im Team." In Köln werden 40 Leute mit Klok auf der Bühne stehen. Dazu gehören auch Tänzer und Künstler, die er auch Las Vegas und vom Zirkusfestival in Monte Carlo mitbringt.

"Mit Anfang 20 habe ich viel im Zirkus gearbeitet. Beim Zirkusfestival war ich nun der erste Illusionist, der daran teilgenommen hat, und dafür gab auch noch den Silbernen Clown." Schwer sei es in einer runden Manege zu arbeiten, wo 4000 Besucher aus allen Richtungen Einblicke in die Tricks bekommen.

Konkurrenz für Klok kommt inzwischen auch aus dem Internet durch Plattformen wie Youtube. "Ich glaube aber, dass unser Beruf trotzdem Zukunft hat. Wer den ganzen Tag online ist, der liebt es, abends richtige Magie zu erleben." Dabei nutzt Klok auch selbst das Internet - der Clip seines Weltrekords als schnellster Illusionist der Welt wurde 17 Millionen mal angeklickt. Er zeigt, wie Klok in fünf Minuten zwölf Tricks präsentiert. "Bei der aktuellen Tour werde ich versuchen, diesen Rekord noch zu überbieten."

Trotzdem hat Klok nie Angst live aufzutreten und das auch im Fernsehen. "Wenn da was schief geht, erfährt es die ganze Welt. Aber Angst davor ist ein schlechter Ratgeber." Live zu sehen ist Klok auch am 14. Dezember in der Lanxess-Arena. Karten für die Show gibt es unter Telefon 0221/8020.

www.hansklok.org

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

blackfooss_31_08_16

Köln | Auch in diesem Jahr sollen tausende Besucher bei der Silvesterparty in der Lanxess Arena gemeinsam mit den Bläck Fööss, zum 18. Mal, ins neue Jahr feiern. Das Konzert wird gleichzeitig der letzte Auftritt von Kafi Biermann sein.

Köln | Die Stadt Köln gibt über das für die Sanierung der Bühnen zuständige Büro bekannt, dass die Sanierung des Kleinen Hauses am Offenbachplatz teurer wird. Das kleine Haus wird schon für den Interimsbetrieb genutzt. Die Kostensteigerung betrage 14,7 Prozent.

operkoeln_28_11_16

Köln | Am Sonntag, 4. Dezember, bringt die Oper Köln die Kölner Erstaufführung von „Candide“. Eine Operette von Leonard „Lenny“ Bernstein, dem US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist ukrainischer Abstammung. Das Stück basiert auf dem satirischen Roman „Candide oder der Optimismus“ des französischen Philosophen Voltaire. In Koproduktion mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz München, kommt die große 'Musical Oper' auf die Bühne im Staatenhaus Köln.

>>> Videointerview: Opernintendantin Dr. Birgit Meyer über die Kölner Erstaufführung von „Candide“.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets