Kultur Bühne

koelner_oper1742012

Sanierung Kölner Bühnen - weiterhin "hohes Risiko" für rechtzeitige Wiedereröffnung (Archivfoto)

Sanierung Bühnen Köln - weiterhin "hohes Risiko" für rechtzeitige Wiedereröffnung

Köln | Der aktuelle Monatsbericht der Projektsteuerer für die Sanierung der Bühnen Köln für den Monat März 2015 wurde Mitgliedern des Unterausschusses Kulturbauten des Rates am Montag bereitgestellt und erläutert. Unverändert sieht der Bericht bei den Kosten eine zu erwartende Steigerung von circa zehn Prozent gegenüber dem Baubeschluss. Ebenfalls unverändert kategorisiert der Bericht die Terminplanung mit der Eröffnung der beiden großen Häuser am 7. November 2015 in der Bewertungsgruppe „hohes Risiko“.

Der Bericht komme aber auch zu der Bewertung, dass die eingeleiteten Beschleunigungsmaßnahmen im März „erste positive Wirkung“ gezeigt hätten, so die Stadt Köln. Es seien weitere Beschleunigungsmaßnahmen umgesetzt worden, um die geplante Eröffnung der beiden großen Häuser von Oper und Schauspiel am 7. November dieses Jahres wie geplant zu realisieren.

Um den Fortschritt der Arbeiten weiter voranzutreiben und schnellere Abstimmungen zu erreichen, seien flankierend zur Priorisierung der Baumaßnahmen das Projektmanagement auf die Baustelle verlagert und personell verstärkt worden. Ergänzend habe man so genannte Mittagsrunden eingeführt, in denen das Projektmanagement die offenen Punkte direkt vor Ort mit der Objektüberwachung und den ausführenden Firmen kläre, so die Stadt.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

blackfooss_31_08_16

Köln | Auch in diesem Jahr sollen tausende Besucher bei der Silvesterparty in der Lanxess Arena gemeinsam mit den Bläck Fööss, zum 18. Mal, ins neue Jahr feiern. Das Konzert wird gleichzeitig der letzte Auftritt von Kafi Biermann sein.

Köln | Die Stadt Köln gibt über das für die Sanierung der Bühnen zuständige Büro bekannt, dass die Sanierung des Kleinen Hauses am Offenbachplatz teurer wird. Das kleine Haus wird schon für den Interimsbetrieb genutzt. Die Kostensteigerung betrage 14,7 Prozent.

operkoeln_28_11_16

Köln | Am Sonntag, 4. Dezember, bringt die Oper Köln die Kölner Erstaufführung von „Candide“. Eine Operette von Leonard „Lenny“ Bernstein, dem US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist ukrainischer Abstammung. Das Stück basiert auf dem satirischen Roman „Candide oder der Optimismus“ des französischen Philosophen Voltaire. In Koproduktion mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz München, kommt die große 'Musical Oper' auf die Bühne im Staatenhaus Köln.

>>> Videointerview: Opernintendantin Dr. Birgit Meyer über die Kölner Erstaufführung von „Candide“.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets