Kultur Film

Drehstart für den neuen „Tatort“ aus Münster

Münster | Am 4. November starteten die Dreharbeiten für den Tatort aus Münster. Der Titel: „Fußpilz“. Jan Josef Liefers und Axel Prahl ermitteln in ihren Paraderollen Professor Boerne und Kommissar Thiel nicht nur auf dem Tanzparkett.

Nach „Schwanensee“ kommt „Fußpilz“

 

Am kommenden Sonntag, 8.11. feiert der im Frühjahr abgedrehte Münsteraner Tatort „Schwanensee“ Premiere. Wie der WDR mitteilte, ermitteln Professor Boerne und Kommissar Thiel währenddessen bereits im nächsten Fall. „Fußpilz“ führt das Ermittlerduo in den tiefen Wald. Hier wurden die sterblichen Überreste einer jungen Frau entdeckt. Bei der im Wolbecker Wald gefundenen Leiche handelt es sich um die Tänzerin Elmira Dumbrowa. Sie gehörte zur Lateinformation der Tanzsportgemeinschaft Münster. Eben der Verein, in dem auch Professor Boerne und Staatsanwältin Klemm (Mechthild Großmann) tanzen. Doch es bleibt weder Zeit zum Tanzen noch zum Trauern, denn in der Nähe des Tatorts wird ein abgetrennter Männerfuß gefunden.

 

Vor und hinter der Kamera

 

Bei einem Tatort aus Münster dürfen auch Christine Urspruch als Professor Boernes Assistentin Silke „Alberich“ Haller, Friederike Kempter als Kommissarin Nadeshda Krusenstern und Claus D. Clausnitzer als Taxifahrer Herbert Thiel nicht fehlen. Die Episodenhauptrollen übernehmen Thomas Heinze als Vereinspräsident und Max von Pufendorf als Tanztrainer der Tanzsportgemeinschaft Münster.

 

Regie führt Thomas Jauch (Tatort: Mord ist die beste Medizin). Das Drehbuch stammt vom Autorenduo Stefan Cantz und Jan Hinter, die 2002 schon den ersten Münsteraner Tatort „Der dunkle Fleck“ geschrieben hatten.

 

Die Dreharbeiten laufen bis 4. Dezember 2015 in Münster, Köln und Umgebung. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

jodie_foster_Denis-Makarenko_shutterstock_22052016w

Los Angeles | Hollywood-Star Jodie Foster ("Das Schweigen der Lämmer", "Angeklagt") hat ihre Pläne, die umstrittene deutsche Film-Regisseurin Leni Riefenstahl in einem Film darzustellen, endgültig aufgegeben. "Ich wollte Leni Riefenstahl selbst spielen. Inzwischen bin ich zu alt dafür. Sie war Ende 30, als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging", sagte Foster der "Welt am Sonntag". Die 2003 verstorbene Riefenstahl war einerseits als innovative Künstlerin gepriesen, andererseits als Hitlers Propaganda-Regisseurin kritisiert worden. Foster hatte sich mehrmals mit ihr getroffen.

Berlin | "Durchbruch bei Stalingrad", der 1957 unter dem Titel "Die verratene Armee" erstmals erschienene Antikriegs-Roman des ehemaligen Wehrmachtsoffiziers Heinrich Gerlach (1908 - 1991), wird verfilmt.

Berlin | Arne Elsholtz, der deutsche Synchronsprecher von Hollywoodstars wie Bill Murray und Tom Hanks, ist tot. Der 1944 geborene Elsholtz starb am Dienstag in Berlin, teilte seine Agentur mit. Neben Hanks und Murray war Elsholtz auch die deutsche Standardstimme von Kevin Kline, Jeff Goldblum oder Eric Idle.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Ausbildung & Job

BILDUNG

KARRIERE

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.