Kultur Film

08_DESSAU-DANCERS_1042105

Das Foto zeigt einen Ausschnitt aus dem Film Dessau Dancers

Filmpremiere in Köln: Dessau Dancers – Breakdance in der DDR

Köln | Am Montag feiert im Kölner Cinenova die Premiere zum Film Dessau Dancers – Breakdance in der DDR. Zur Premiere kommen Regisseur Jan Martin Scharf sowie die Darsteller Gordon Kämmerer, Sonja Gehrhardt, Oliver Konietzny, Sebastian Jaeger „Killa Sebi“, Rainer Bock und Arved Birnbaum. Der Film erzählt die Geschichte einer Clique die sich dem Breakdance in der Mitte der 80er Jahre in der DDR verschrieben hat. Die DDR-Oberen machen aus Breakdance „akrobatischen Schautanz“. Der Film beruht auf einer wahren Geschichte.
---
Gewinnspiel: Report-K verlost 2 x 2 Plätze auf der Gästeliste für die Filmpremiere am 13.04. um 20:00 Uhr im Cinenova in Köln mit Live-Break-Dance-Performance.
---

2 x 2 Plätze für die Gästeliste zur Kölner Filmpremiere von Dessau Dancers gewinnen

Gewinnspiel: Report-K verlost 2 x 2 Karten für die Filmpremiere am 13.04. um 20:00 Uhr im Cinenova in Köln mit Live-Break-Dance-Performance. Wer teilnehmen möchte sollte folgende Frage beantworten: „Welchen Namen erfanden die kreativen Staatsbediensteten der DDR für  Breakdance“. Wer die Frage beantworten kann, schreibt bis zum Montag 13.4.2015 um 11 Uhr eine Mail an die Redaktion von report-K: redaktion[at]report-k.de. Wir informieren aus Zeitgründen die Gewinner telefonisch. Bitte geben Sie in Ihrer Antwort Ihre Telefonnummer an.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn wird nicht ausgezahlt und Mitarbeiter und deren Angehörige von report-K sind nicht teilnahmeberechtigt.

01_DESSAU-DANCERS_1042105

Die Story basiert auf wahren Begebenheiten

„Beatstreet“ hieß der amerikanische Kassenschlager, der 1985 für volle Kinos sorgte und auch in der  DDR für Tanzeuphorie auf den Straßen. Der Film erzählt die Geschichte von Frank und seiner Street Company, die sich „Break Beaters“ nannten und in Dessau auf den Straßen tanzten und sich damit an die Spitze der Bewegung in der DDR setzten. Die DDR Oberen werden aufmerksam und als Kontrollfreaks wollen sie auch hier die Freizeitaktivitäten bestimmen. Und so muss Breakdance sozialistisch werden und bekommt den hippen deutschen Titel „akrobatischen Schautanz“. Die „Break Beaters“ werden zur SED Vorzeigetruppe, reisen durchs Land und werden wir Rockstars gefeiert. Aber der Ruhm hat auch Schattenseiten.

Vor der Kamera agiert ein Ensemble bestehend aus jungen Nachwuchstalenten wie Gordon Kämmerer oder Sonja Gerhardt („Türkisch für Anfänger“), bekannten Namen wie Wolfgang Stumph („Stubbe - Von Fall zu Fall“) und Rainer Bock („Das weiße Band“) sowie echten Szenegrößen wie dem deutschen Breakdance-Weltmeister 2012 und amtierender deutscher Meister Sebastian Jaeger alias Killa Sebi.  Regisseur Jan Martin Scharf inszeniert in Bildern ein Kapitel der Jugendkultur in der späten DDR.

Das Drehbuch, das auf einer Idee der Produzentin Janna Velber und des Regisseurs Jan Martin Scharf basiert, stammt von der Drehbuchautorin Ruth Toma („Emmas Glück“, „Solino“).

Dessau Dancers feierte seine Weltpremiere auf dem Filmfest München 2014 in der Reihe „Neues Deutsches Kino“ und war außerdem im Rahmen des Filmfests für den Förderpreis „Neues Deutsches Kino“ in der Kategorie Regie, Produktion und Schauspiel nominiert.

Produziert wurde Dessau Dancers von Boogiefilm in Koproduktion mit Senator Film Köln sowie WDR und SWR. Der Film wurde gefördert von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM), der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen, dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) sowie dem Kuratorium junger deutscher Film und dem Beauftragtem der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).
Hinweis der Redaktion: Es gibt auch noch Karten für die Premiere beim Cinenova >

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Elf Preise wurden heute Abend in Köln verliehen beim Deutschen Kamerapreis 2016. Den Ehrenpreis erhielt Pio Corradi. Verliehen wird im Fach der klassischen Medien und des Films, die auch den Preis als Partner unterstützen.

kino_film_06062016a

Köln | Am 23. Mai 1896 flimmerten am Augustinerplatz 12 unter dem Titel „Lebende Photographien“ die ersten bewegten Bilder aus Köln über die Leinwand. Das Kölnische Stadtmuseum zeigt diese aktuell in der Ausstellung „Grosses Kino! - 120 Jahre Kölner Kinogeschichte“ und noch mehr. Für  Kölner Cineasten ein Pflichttermin.
---
Fotostrecke: Einblicke in die Ausstellung "Grosses Kino" im Kölnischen Stadtmuseum >
---

jodie_foster_Denis-Makarenko_shutterstock_22052016w

Los Angeles | Hollywood-Star Jodie Foster ("Das Schweigen der Lämmer", "Angeklagt") hat ihre Pläne, die umstrittene deutsche Film-Regisseurin Leni Riefenstahl in einem Film darzustellen, endgültig aufgegeben. "Ich wollte Leni Riefenstahl selbst spielen. Inzwischen bin ich zu alt dafür. Sie war Ende 30, als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging", sagte Foster der "Welt am Sonntag". Die 2003 verstorbene Riefenstahl war einerseits als innovative Künstlerin gepriesen, andererseits als Hitlers Propaganda-Regisseurin kritisiert worden. Foster hatte sich mehrmals mit ihr getroffen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Freibäder und Badeseen in Köln