Kultur Kunst

Art Cologne Award New Positions 2015 an Sabrina Fritsch

Köln | Auf der Art Cologne wurde gestern der Preis New Positions 2015 vergeben. Ausgezeichnet wurde Sabrina Fritsch, die von der Düsseldorfer Galerie Van Horn gezeigt wurde.

Die Künstlerin wird mit einer Einzelausstellung zur Art Cologne 2016 in der Kölner Artothek geehrt. Die Eröffnung wird nach aktueller Planung im April 2016 sein. Im Bereich der New Positions 2015 werden aktuell 21 Nachwuchskünstler gezeigt. Die schriftliche Begründung für die Wahl von Sabrina Fritsch der Jury: „Ihr Umgang mit Oberflächen und Texturen ist malerisch präzise, lasierte Farbräume kontrastieren mit dichtem und dennoch strukturiertem Material. Sabrina Fritsch setzt mit ihren Gemälden und Drucken ein starkes und eigenständiges Statement zu einer poetischen Malerei“.
Die Jury das New Positions Award 2015: Astrid Bardenheuer (Leiterin der artothek – Raum für junge Kunst), Oriane Durand (Bonner Kunstverein), Yilmaz Dziewior (Direktor Museum Ludwig), Nathalie Hoyos (Kuratorin Art Collection Telekom), Antje Hundhausen (Deutsche Telekom) und Moritz Wesseler (Direktor Kölnischer Kunstverein)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

MartinClassen2_23_09_16

Köln | Mit seiner analogen Kamera fotografierte der Kölner Fotograf Martin Claßen die 611 Meter lange Straße, die Via Appia. Die erste römische Staatstraße, auch bekannt als Via Publica, benannt nach ihrem Bauherrn Appius Claudius Caecus führt von Rom nach Brindisi. Der aus dem Hochadel Roms stammende Censor gab den Auftrag zum Bau dieser Straße im Jahr 312 vor Christius. Die Sonderausstellung mit 46 Aufnahmen sind vom 24. September bis 11. Dezember im Römisch Germanischen Museum zu sehen.

MenzelZeichnung_23_09_16

Köln | Die Stadt Köln restituiert die Zeichnung „Blick über die Dächer von Schandau“ von Adolph von Menzel (1815-1905) aus dem Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud an die Erben von Elisabeth Linda Martens. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner gestrigen Sitzung am Donnerstag, 22. September, beschlossen, die Zeichnung an die Nachfahren zurückzugeben. Damit erkenne der Rat an, dass Elisabeth Linda Martens im Dezember 1938 als Opfer des Nationalsozialismus gezwungen war, die Zeichnung zu veräußern. Das Blatt gelangte im Oktober 1939 in die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums.

wallraf_richartz_museum1_22_09_16

Köln | Sechzig Jahre nach Emil Georg Bührles Tod, bringt das Wallraf-Richarts-Museum in Köln 64 Meisterwerke der Bührle-Sammlung und dem eignen Bestand zusammen. Ein Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt. Nun treffen die Werke beider Ausstellungen für einen Dialog zusammen. Bei der Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, kommen neben den französischen Impressionisten auch Meister wie Dürer, Cuyp, Canaletto, Delacroix, Courbet, Sisley, Pissarro, Gauguin, van Gogh, Picasso und Braque zusammen. Die Ausstellung wird vom 23. September bis 29. Januar ausschließlich in Köln, im Wallraf-Richartz-Museum, zu sehen sein.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets