Kultur Kunst

wrmuseum_01_12_16

Ausstellung Wallraf-Richartz-Museum - Girolamo Troppa: Der Zeichner. Ein Phantom

Köln | Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt mit seiner Reihe mit Kabinettausstellungen zu italienischen Barockkünstlern ab Freitag, 2. Dezember, Zeichnungen von Girolamo Troppa. Im graphischen Kabinett sind mehr als 30 Arbeiten von Troppa, die viele Rätsel mit sich bringen. Einige davon wird das Wallraf-Richartz-Museum im Rahmen seiner bis 12. März 2017 laufenden Ausstellung „Girolamo Troppa – Der Zeichner. Ein Phantom“ thematisieren.

wrmuseum3_01_12_16

Nach den beiden Ausstellungen zu Guilio Cesare Bedeschini im Jahr 2014 und Giovanni Maria Morandi im Jahr 2015 widmet sich das Wallraf-Richartz-Museum dem römischen Barrockkünstler Girolamo Troppa zu. Troppa lebte von 1637 bis 1710. „Er war ein Kind seiner Zeit. Ein Künstler den man nicht unbedingt kennt“, sagt Dr. Thomas Ketelsen, Leiter der graphischen Sammlung. Im graphischen Kabinett sind mehr als 30 Arbeiten von Troppa ausgestellt worden. Unterteilt sind diese in fünf Kategorien: Die Signatur, Zuschreibungen, die Inszenierung des Begehrens, die Entbergung "Troppas": J.I. Appiani und Rötelzeichnungen: Eine Phantasie.

Girolamo Troppa

In der zweiten Hälfe des 17. Jahrhunderts sei Troppa vor allem als Maler und Freskanttätig gewesen und wurde sei dabei von Künstlern wie Pier Francesco Mola, Giovanni Battista Gaulli und Carlo Maratta beeinflusst worden. „Man erkennt seine Werke vor allem durch die Art wie er Zeichnet. Er war ein Schnellmaler und -zeichner. Er kürzt seine Zeichnung auch ab, das heißt Nase, Mund, Augen zum Beispiel sind nicht immer komplett gezeichnet“, erklärt Dr. Ketelsen. Ein weiteres Merkmal seien Troppas Federzeichnungen, denn für diesen Zeichnungstyp soll es eine Anzahl weitreichender Übereinstimmungen mit Gemälden geben, dass die Blätter in der Ausstellung als Vorzeichnungen gesichert werden konnten, fügt Dr. Ketelsen hinzu. Rund 200 seiner Gemälde, darunter Altar- und Tafelbilder sowie Fresken und Porträts, sind heute noch erhalten.

Girolamo Tropa's Werken

Außerhalb Italiens findet man Troppas Federzeichnungen in vielen europäischen Sammlungen. Die meisten davon in Köln. Die Federzeichnungen zeigen die Funktion im Entstehungsprozess seiner Gemälde und Fresken, so Dr. Ketelsen.

Girolamo Troppa – Der Zeichner. Ein Phantom“

Ein kennerschaftliches Problem sei allerdings die Troppa ebenfalls zugeschriebenen Rötelzeichnungen, für die es bislang keine gesicherten Erkenntnisse gibt. „Die Rötelzeichnungen aus unserem Bestand, die keine Signaturen oder alte kennerschaftliche Notate aufweisen, geben keine Evidenz für die Zuschreibung dieser Zeichnungen“, erklärt Dr. Ketelsen. Eine klare Verbindung zu Troppa sei bisher jedenfalls nicht hergestellt worden.

Der Zeichner Troppa bleibe somit ein Phantom. Die Ausstellung gibt daher auch einen Einblick in das vielseitige Verfahren der zeichnerischen Kennerschaft.

wrmuseum2_01_12_16

Infobox:

Girolamo Troppa 1637 - nach 1710
Der Zeichner. Ein Phantom

Ausstellung: 2. Dezember 2016 bis 12. März 2017
Herausgegeben: Dr. Thomas Ketelsen

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

trump_23012017

Köln | Der Kölner Bananensprayer Thomas Baumgärtel hat ein Bild geschaffen auf dem der neue US-Präsident Donald Trump mit einer Banane im Mund dargestellt ist. Jetzt schreibt der Künstler: "Twitter verbietet bzw. zensiert ein Bild von mir, auf dem ich Donald Trump als Affen dargestellt habe, das ich zur Verwendung einer Öffentlichkeits-Kampagne auf Twitter benutzen wollte."

kaethe_kollwitz_22012017

Köln | Sie kämpfte mit Plakaten und Grafikzyklen für den Frieden, engagierte sich für die Armen. Ein zentrales Motiv aber war sie selber: Immer wieder porträtierte sich Käthe Kollwitz (1867-1945) selber. Ein Weg in das eigene Ich, ein Weg zur Selbsterkenntnis. Zur Feier ihres 150. Geburtstags zeigt das Kölner Käthe-Kollwitz-Museum rund 40 dieser Selbstporträts.

Gedenktag2_201117

Köln | Das NS-Dokumentationszentrum Köln (NS-Dok) zeigt vom 21. Januar bis zum 5. Februar 2017 Arbeiten von Schüler aus Köln und der Umgebung, die sich unter dem Motto „Erinnern – eine Brücke in die Zukunft“ mit der NS-Herrschaft auseinandersetzten. Die Ausstellung wird anlässlich des 20. Kölner Jugend- und Schülergedenktags präsentiert und zeigt, mit welcher Ernsthaftigkeit, mit welchem Interesse und mit welch großem Engagement sich die Schüler ganz unterschiedlich dem Thema näherten.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de