Kultur Kunst

Ausstellung zum Jubiläum des Radios im Museum für Angewandte Kunst in Köln

Köln | Ab Anfang 2016 stellt das Museum für Angewandte Kunst in Köln für knapp sechs Monate die Geschichte des Radios anhand verschiedener Exponate aus den letzten 120 Jahren nach.

Am 19. Januar 2016 eröffnet das Kölner Museum für Angewandte Kunst (MAKK) die Ausstellung RADIO Zeit. Röhrengeräte, Designikonen, Internetradio zum 120-jährigen Jubiläum des Rundfunks. Nachdem Nobelpreisträger Guglielmo Marconi seinen Apparat zur drahtlosen Übertragung1896 in London erfolgreich vorführte, verbreitete sich die Technik mit rasantem Tempo.

Nicht nur die Technik, sondern auch das Aussehen der Geräte veränderte sich immer wieder und passte sich im Laufe der Zeit verschiedenen Trends an. Die anfangs nur puren Komponenten und einfachen Holzkisten, wurden über die Jahrzehnte von Designobjekten, Musiktruhen, Kombigeräten und Spaßgeräten abgelöst. Seitdem das 21. Jahrhundert und das Internet auch diese Domäne mithilfe des Internetradios und Smartphones für sich eingenommen hat, droht dem Kultgerät mittlerweile jedoch das totale Verschwinden.

Die Ausstellung macht die letzten 120 Jahre, seit die ersten Worte an eine Empfangsstation gesendet wurden, in der kommenden Ausstellung zum Thema. Die 20 chronologisch angeordneten Stationen gewähren mittels zeittypischem Mobiliar und Rauminszenierungen vertiefende Einblicke in die Welt des Radios. Es werden nicht nur rund 200 Exponate von namhaften Designern wie Norman Bel Geddes, Wells Coates, Dieter Rams, Richard Sapper, Raymond Loewy, Philippe Starck und Ray & Charles Eames zu sehen sein, an Hörstationen können zudem historische Aufnahmen aus den Archiven der Rundfunkanstalten abgerufen werden.

 

Die Ausstellung Radiozeit im MAKK

19. Januar bis 5. Juni 2016

 

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag: 11-17 Uhr

Montag: Geschlossen

1. Sonntag im Monat: 10-17 Uhr

1. Donnerstag im Monat: 11-22 Uhr

Eintrittspreis

7,-€ / ermäßigt 5,-€

Kontakt:

Museum für Angewandte Kunst Köln

An der Rechtschule

50667 Köln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Berlin | Die beiden großen Kölner Auktionshäuser Lempertz und Van Ham haben das gesetzliche Ausfuhrverbot für Kunst als Schikane und "Genickschlag" für den Kunsthandel kritisiert. Das neue Kulturschutzgesetz sei das "schlechteste Gesetz zur Kultur seit den 1950er Jahren", sagte Lempertz-Inhaber Henrik Hanstein dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Es sei unlogisch, unsystematisch und verfassungsrechtlich problematisch.

sothebys_22062016

Köln, London | Helena Newman versteigerte im Rahmen der Abendauktion „Impressionist & Modern Art“ bei Sotheby´s Beckmanns "Möwen im Sturm" und Kirchners "Alpweg (Bergweg)" aus dem Bestand des Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) für insgesamt 2,170,464 Euro in London.

PhilibertFifiNsDok_14_06_16

Köln | Eine neue Sonderausstellung zeigt das NS-Dokumentationszentrums (NS-Dok) vom 15. Juni bis 22. August. Es sind die Zeichnungen und Karikaturen die der Künstler Philibert-Charrin, eine französischer Zwangsarbeiter 1943 bis 1945, in der Steiermark anfertigte. Charrin verstarb im Jahr 2007. Nach mehr als 70 Jahren, zeigt nun das NS-Dok seine Sammlung. Über 80 Karikaturen, Zeichnungen und Plakate, ergänzt mit Originaldokumenten aus seinem Nachlass.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Freibäder und Badeseen in Köln