Kultur Kunst

Huang Yong Ping wird mit dem Wolfgang Hahn-Preis 2016 ausgezeichnet

Köln | Die Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig verleiht den Wolfgang-Hahn-Preis. Im April 2016 zum 22. Mal. Ausgezeichnet wird der seit 1989 in Paris lebende Künstler Huang Yong Ping. Die Gesellschaft wird neben der Vergabe des Preises auch eine zentrale Arbeit aus dem Werk des Künstlers für das Kölner Museum ankaufen. Eine Ausstellung der Arbeit begleitet die Preisverleihung.

Huang Yong Ping wurde 1954 in Xiamen, in der Provinz Fujian im Südosten Chinas geboren, und schloss 1981 an der Academy of Fine Arts in der Provinz Zhejiang, China, sein Kunststudium ab. Seine erste Ausstellung hatte er 1983 im Palast der Kulturen in Xiamen, in den folgenden Jahren rief er gemeinsam mit anderen Künstlern die Kunstbewegung „Xiamen Dada“ ins Leben und stellte mehrfach in China aus. 1989 nahm er an der, von Jean-Hubert Martin kuratierten Ausstellung „Magiciens de la terre“ im Centre Georges Pompidou und in der Grande halle de la Villette in Paris teil. In dieser Ausstellung, in der zu gleichen Teilen westliche und nicht-westliche Künstler vertreten waren, wirkte Martin einer Zentriertheit der westlichen Kunstgeschichte auf Europa und den USA entgegen. 1989 fand auch das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking statt. Im selben Jahr entschied Huang, sich in Frankreich niederzulassen, um dort zu leben und zu arbeiten.

Dr. Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig, der auch Teil der Jury war: „Die Wahl von Huang Yong Ping ist eine wichtige Weichenstellung für das Profil unserer Sammlung. Mit ihm zeichnen wir einen Künstler aus, der seit den 1980er Jahren an Fragestellungen von Politik versus Kultur, Universalität versus Individualität, an Schnittstellen zwischen chinesischer und westlicher Kunst arbeitet und ein höchst eigenständiges Oeuvre geschaffen hat. Ich bin sehr erfreut, dass der Wolfgang-Hahn-Preis in 2016 an Huang Yong Ping verliehen wird – eine längst fällige Entscheidung! Seine Arbeit ist für die Erweiterung unserer Sammlung von enormer Bedeutung.“

Doryun Chong, Gastjuror für den Wolfgang-Hahn-Preis 2016 und Chefkurator des M+ in Hongkong: „Zu meiner Begeisterung hat sich die Jury des Wolfgang-Hahn-Preis Köln 2016 für Huang Yong Ping entschieden. Seine nunmehr drei Jahrzehnte währende Laufbahn begann in den 1980er Jahren in China. In den 1990er Jahren hat er sie in Europa und später weltweit fortgesetzt und ausgedehnt. Er durchquerte viele Länder und Kulturen, und auch sein Werk durchquerte eine fantastische Vielzahl von Gebieten und Zeiten. Sein Œuvre ist eine einzigartige Leistung, bekannt für seine oft ehrfurchtgebietenden Maße, seine erstaunliche Ikonografie und seine strenge Intellektualität. Es hat unseren Blick ebenso verändert wie unser Empfinden dafür, wie wir in Geschichte und Welt existieren. Er ist zugleich ein meisterlicher Bildhauer wie ein Künder unserer Zeit.“

Am 12. April 2016 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst Huang Yong Ping mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus; anlässlich der Verleihung wird zudem eine Präsentation mit einer Auswahl von Huangs Arbeiten im Museum Ludwig zu sehen sein.

Die Jury 2016: Dr. Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig, Gastjuror Doryun Chong, Chief Curator am M+ Hong Kong und die Vorstandsmitglieder der Gesellschaft für Moderne Kunst: Kurt von Storch (Vorstandsvorsitzender), Gabriele Bierbaum, Sabine DuMont Schütte, Jörg Engels und Robert Müller-Grünow.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

IngridGodon_25_05_16

Köln | Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens der Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen Köln, wird die Sonderausstellung „Schau mich an“ mit Illustrationen von Ingrid Godon und Kinderportraits von August Sanders vom 26. Mai bis 10. Juli im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), zu sehen sein. Die Schau vereint erstmals Kinder- und Familien-Porträts des Fotografen August Sander mir einer Reihe eindringlicher und zart gezeichneter Porträts der flämischen Illustratorin Ingrid Godon, die diese für ihre Bücher „ik wou“ - Ich wünschte – und „Ik denk“ - Ich denke – schuf.

>>> Hier geht’s zur Fotostrecke: Ausstellung „Schau mich an“ - Illustration von Ingrid Godon und August Sander

Spraycap_baumgaertel_21052016

Köln | Thomas Baumgärtel ist bekannt als der Bananensprayer. Die Banane ist weich, kann geschält werden, gesprüht hat er sie immer mit kaltem Metall in der Hand. Der Sprühdose. Die gibt es jetzt in überdimensionierter Größe - als Spray-Can - in der Kölner Galerie 30works, zum ersten Mal in Köln zu sehen. Die zeigt bis 18. Juni Arbeiten des Kölner Künstlers auf Metall.

MAKK_restauratorinnen_21052016

Köln | Am morgigen Sonntag laden die Kölner Museen von 10-18 Uhr zum Museumsfest. 170 Veranstaltungen kann man besuchen und dabei nicht nur durch die Hallen streifen und die Sammlungen bewundern, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen. So etwa im MAKK – Museum für Angewandte Kunst – wo die Restauratorinnen alle Fragen beantworten werden. Neben den städtischen Einrichtungen beteiligen sich auch der Kölnische Kunstverein, die SK Stiftung Kultur oder Akademie der Künste der Welt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Ausbildung & Job

BILDUNG

KARRIERE

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.