Kultur Kunst

Maximum_power_ii

"Maximum Power II" von Bastian Hoffmann, zu sehen auf dem "Rundgang 2015" der KHM.

KHM "Rundgang 2015" - 160 Werke und neue Orte zum Jubiläum

Köln | Zum 25. Mal präsentiert die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) an 14 Orten insgesamt 160 Werke ihrer Studierenden, darunter 25 Diplomarbeiten in ihrem "Rundgang 2015". In den vergangenen Jahren diente die Trinitatiskirche als Dreh- und Angelpunkt des Rundgangs. Im Jubiläumsjahr der 1990 gegründeten Hochschule verteilt sich das viertägige Festival für mediale Künste auf mehrere Satelliten und eine "Außenstelle" im Ehrenfelder Art-Theater, in dem die "+25-Rundgangparty" begangen wird.

Unter den vom 16. bis 19. Juli präsentierten Werken befinden sich neben Videokunst auch Fotografie, Performances, Experimentalfilme, Animationen aber auch raumfüllende Installationen wie das Werk "Maximum Power II" von Bastian Hoffmann, ein sich selbst beregnender Nissan Micra, aufgestellt inmitten eines Raumes am Peter-Welter-Platz 5. Ebenfalls beeindruckend: Die Video-Installation "Salt" von Sanaz Azizi im Studio A der Mediathek. Auf mehreren Projektionen kann dort eine gleichnamige Performance aus dem Vorjahr betrachtet werden, bei der es 200 Kilogramm Salz von der Decke regnete, während mehrere Tänzer sich darunter bewegten und so ihre Spuren im Salz hinterließen. Die Installtion soll die Betrachtenden die Szenerie der Performance nachempfinden lassen. Die Bewegungen sollen trotz Abwesenheit der Tänzer erlebbar werden, so die Künstlerin. 

salt_khm_2015

Bild: Die Video-Installation "Salt" von Sanaz Azizi, zu sehen im Studio A der Mediathek.

Wie hört es sich an, wenn man Lochkarten für alte Webstuhlautomaten auf Notenblätter überträgt und von einem Organisten vertonen lässt? Dieser Frage geht Lea Letzel mit ihrer Sound-Installtion "Sons Sans Sens" in der Bibliothek der KHM in der Rheingasse 8 nach. Ebenfalls dort zu sehen:„Ungleich den Helden“, eine grafische Erzählung eingerahmt in eine Rauminstalltion. In ihrer Graphic Novel schildert Christina Möser das Leben des Cellisten Hermann-Josef Möser (Jupp) von 1900 bis 1945. In ihr wird die auf wahren Gegebenheiten basierende Geschichte eines Mannes erzählt, dessen Streben nach einem selbstbestimmten Leben von Krieg, politischen Unruhen und zuletzt dem NS-Regime, immer wieder ins Wanken gerät.

Infobox:

KHM Rundgang 2015

Wann: 16.(Eröffung) bis 19. Juli 2015

Wo:

Filzengraben 2
Filzengraben 2a
Große Witschgasse 9-11
Rheingasse 8
Pipinstrasse 16
Filzengraben 8-10
Filzengraben 18-24
Peter-Welter-Platz 2
Peter-Welter-Platz 5
Mathiasstraße 24-26
BBK - Matjö / Mathiasstraße 15
Mühlenbach 18, Galerie und Antiquariat Rolf Hartung

"+25-Rundgangparty" im Artheater, Ehrenfeldgürtel 127

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

sothebys_22062016

Köln, London | Helena Newman versteigerte im Rahmen der Abendauktion „Impressionist & Modern Art“ bei Sotheby´s Beckmanns "Möwen im Sturm" und Kirchners "Alpweg (Bergweg)" aus dem Bestand des Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) für insgesamt 2,170,464 Euro in London.

PhilibertFifiNsDok_14_06_16

Köln | Eine neue Sonderausstellung zeigt das NS-Dokumentationszentrums (NS-Dok) vom 15. Juni bis 22. August. Es sind die Zeichnungen und Karikaturen die der Künstler Philibert-Charrin, eine französischer Zwangsarbeiter 1943 bis 1945, in der Steiermark anfertigte. Charrin verstarb im Jahr 2007. Nach mehr als 70 Jahren, zeigt nun das NS-Dok seine Sammlung. Über 80 Karikaturen, Zeichnungen und Plakate, ergänzt mit Originaldokumenten aus seinem Nachlass.

NsDok_10_006_16

Köln | Das kulturelle Erbe Polens erlitt während des Zweiten Weltkrieges infolge von Kriegshandlugen und Besatzungen enorme Verluste. Viele Kulturgüter wurden entweder zerstört oder geraubt und in andere Länder verbracht. Die neue Publikation „Raub und Restitution. Aktivitäten des polnischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten im Bereich der Rückgabe der von Polen im Zweiten Weltkrieg verlorenen Kulturgüter“ die am heutigen Freitag, 10. Juni, im NS-Dokumentationszentrum (NS-Dok) vorgestellt wurde, biete einen Überblick über die bereits zurückgegebenen Kunst- und Kulturgegenstände. Lediglich einige hundert von 63.000 bekannten und gut dokumentierten Kulturgütern seien zurück in Polen. Herausgegeben hat sie das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen. Für die Publikation waren Prof. Wojciech Kowalski, Dr. Monika Kuhnke und Justyna Wróbel verantwortlich.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Freibäder und Badeseen in Köln