Kultur Kunst

ns_dok_litfass

Das Litfasssäulenprojekt "Gegen das Vergessen" der Realschule Geilenkirchen in Zusammenarbeit mit der "Initiative Erinnern" Geilenkirchen.

Kölner NS-DOK mit Ausstellung zum Jugend- und Schülergedenktag

Köln | Das NS-Dokumentationszentrum (NS-DOK) der Stadt Köln im EL-DE-Haus stellt vom 30. Januar bis 1. März 2015 Bilder, Filme und Objekte von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 13, die sich unter dem Motto „Erinnern – eine Brücke in die Zukunft“ mit der NS-Herrschaft auseinandersetzten.

Das Konzept, junge Menschen selbst zu eigenen Projekten zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus anzuregen und diese dann öffentlich zu präsentieren, ist bisher einzigartig in der Bundesrepublik. Für den Gedenktag 2015 hat Oberbürgermeister Jürgen Roters die Schirmherrschaft übernommen.

Die Projekte der Schülerinnen, Schüler und Jugendlichen sind inhaltlich wie in der Gestaltung vielfältiger und vielschichtiger Natur. So setzte sich beispielsweise die Gesamtschule Gummersbach mit den Themen Krieg und Ausgrenzung auseinander. Eines der Werke greift auf teils drastische Art das Thema „Kinder als Opfer des Krieges“ auf, eine Schülerin der 13. Jahrgangsstufe thematisiert den Umgang mit den NSU-Morden und trägt den Namen „Auf dem rechten Augen sind wir blind“.

Eine Jugendgruppe der Zeugen Jehovas Köln widmete sich mit ihrem Beitrag dem Schicksal der Familie Kusserow, die infolge der NS-Diktatur wegen ihres Glaubens und ihres Engagements für den Widerstand verfolgt und auseinandergerissen wurde. Zwei Söhne der Familie wurden hingerichtet, nachdem sie den Kriegsdienst aus Gewissensgründen verweigert hatten. Anhand eines Schaubildes, in dessen Zentrum ein Familienbild steht und sehr persönlichen Zeitdokumenten, wie den Abschiedsbriefen der beiden Söhne an ihre Familie, kann das Schicksal jedes einzelnen Familienmitgliedes nachverfolgt werden.

Die Realschule Geilenkirchen hat in Zusammenarbeit mit der „Initiative Erinnern“ zwei Litfasssäulen mit dem Titel „Gegen das Vergessen“ gestaltet. Während an der einen Litfasssäule Propaganda und Plakate aus er NS-Zeit geklebt sind, trägt die zweite Säule aktuelle Flugblätter und Plakate aus der rechten Szene – mit teilweise frappierenden inhaltlichen Überschneidungen.

Mit den Eindrücken und Reflexionen einer Studienfahrt zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Ausschwitz befassen sich die Beiträge des Maximilian-Kolbe-Gymnasium aus Köln-Porz sowie der Königin-Luise-Schule, jeweils mit Video-Beiträgen.

Zwei Filmproduktionen, einmal „Gegen Intoleranz und Rassimus“ - ein Gemeinschaftsprojekt des Hölderlin-Gymnasiums mit der Hauptschule Rendsburger Platz in Köln-Mülheim sowie das Projekt „Wir waren's“ der Hauptschule Nürnberg Straße widmen sich dem Thema „Ausgrenzung im Alltag“.

Der Einsatz digitaler Medien bis hin zu kleinen Filmproduktionen spannt einen Bogen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart und baut zugleich eine Brücke in die Zukunft. Teilnehmen konnten einzelne Schülerinnen und Schüler, Schulklassen sowie Schüler- und Jugendgruppen.

Bereits zum 18. Mal erinnert der Kölner Jugend- und Schüler-Gedenktag an den 27. Januar 1945, an dem sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers in Auschwitz befreiten. 1996 hatte der damalige Bundespräsident Roman Herzog dieses Datum zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt und Schülerinnen, Schüler und Jugendliche dazu aufgerufen, sich mit dem Thema NS-Herrschaft auseinanderzusetzen. Jedes Jahr sollte der 27. Januar stellvertretend für die Schreckensherrschaft der NS-Zeit an die Vernichtung von Zivilisation und Menschlichkeit, an die Verfolgung und millionenfache Ermordung von Menschen und Bevölkerungsgruppen erinnern.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

MartinClassen2_23_09_16

Köln | Mit seiner analogen Kamera fotografierte der Kölner Fotograf Martin Claßen die 611 Meter lange Straße, die Via Appia. Die erste römische Staatstraße, auch bekannt als Via Publica, benannt nach ihrem Bauherrn Appius Claudius Caecus führt von Rom nach Brindisi. Der aus dem Hochadel Roms stammende Censor gab den Auftrag zum Bau dieser Straße im Jahr 312 vor Christius. Die Sonderausstellung mit 46 Aufnahmen sind vom 24. September bis 11. Dezember im Römisch Germanischen Museum zu sehen.

MenzelZeichnung_23_09_16

Köln | Die Stadt Köln restituiert die Zeichnung „Blick über die Dächer von Schandau“ von Adolph von Menzel (1815-1905) aus dem Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud an die Erben von Elisabeth Linda Martens. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner gestrigen Sitzung am Donnerstag, 22. September, beschlossen, die Zeichnung an die Nachfahren zurückzugeben. Damit erkenne der Rat an, dass Elisabeth Linda Martens im Dezember 1938 als Opfer des Nationalsozialismus gezwungen war, die Zeichnung zu veräußern. Das Blatt gelangte im Oktober 1939 in die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums.

wallraf_richartz_museum1_22_09_16

Köln | Sechzig Jahre nach Emil Georg Bührles Tod, bringt das Wallraf-Richarts-Museum in Köln 64 Meisterwerke der Bührle-Sammlung und dem eignen Bestand zusammen. Ein Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt. Nun treffen die Werke beider Ausstellungen für einen Dialog zusammen. Bei der Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, kommen neben den französischen Impressionisten auch Meister wie Dürer, Cuyp, Canaletto, Delacroix, Courbet, Sisley, Pissarro, Gauguin, van Gogh, Picasso und Braque zusammen. Die Ausstellung wird vom 23. September bis 29. Januar ausschließlich in Köln, im Wallraf-Richartz-Museum, zu sehen sein.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets