Kultur Kunst

museumsbus_120114a

Gingen heute mit auf Jungfernfahrt des "Museumsbus Koeln" ins Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum: Schülerinnen und Schüler des Abtei-Gymnasiums Brauweiler.

"Museumsbus Koeln" startet zur Jungfernfahrt zum Rautenstrauch-Joest-Museum

Köln | Heute Vormittag ist der "Museumsbus Koeln" des Musuemsdienstes Köln gestartet. Das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt soll rund 10.000 Schulkindern aus dem Kölner Umland in die zehn teilnehmenden Kölner Museen bringen, wo sie vom Museumsdienst Köln betreut werden.

Insgesamt 150 Veranstaltungen sollen jährlich stattfinden. Dabei sind sowohl die Fahrten, der Eintritt sowie die Betreuung vor Ort kostenfrei. Ziel sei es, so Matthias Hamann, Direktor des Museumsdienstes Köln, den Kindern einen niederschwelligen Kontakt zu Kunst und Kultur zu vermitteln.

In den jeweiligen Museen wartet auf die Schulkinder ein Programm, zusammengestellt und geleitet durch Museumspädagogen des Museumsdienstens. So sollen die jungen Besuchergruppen im Stadtmuseum erfahren, was "Made in Cologne" bedeutet, im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) will man sie für die Ästhetik der Dinge im Alltag sensibilisieren. Im Museum Schnütgen widmet sich eine Veranstaltung dem Thema Vergänglichkeit. Im NS-Dokumentationszentrum der Stadt (NS-DOK) erfahren die Schulkinder anhand des Jungen Hans, wie es war, als Kind im Dritten Reich aufzuwachsen und was während der Zeit des Nationalsozialismus im EL-DE-Haus geschah. Unter dem Titel "Käthe Kollwitz - Eine Künstlerin mischt sich ein" beleuchtet das Käthe-Kollwitz-Museum mit Schülergruppen das soziale und politische Engagement der Künstlerin das eng verknüpft war mit ihrem eigenen Lebensweg, der den Schülerinnen und Schülern ab der fünften Klasse ebenfalls nähergebracht werden soll.

Der "Museumsbus Koeln" ist eine erweiterte Fortführung des im Oktober 2013 ausgelaufenen Projekts „Wallraf der Museumsbus“. Der Vorgänger brachte von 2008 bis 2013 Schulklassen in das Wallraf-Richartz-Museum. Im Gegensatz zu diesem steuert der „museumsbus koeln“ alle städtischen Museen und das Käthe-Kollwitz-Museum an.

museumsbus_120114b

Bild: der "museumsbus koeln"

Das deutschlandweit einzigartige Projekt richtet sich an Schulklassen aus dem Kölner Umland. Der Bus ist im Wechsel jeweils zwei Wochen hintereinander im Rhein-Sieg-Kreis, im Rhein-Erft-Kreis, im Kreis Euskirchen, im Rheinisch-Bergischen und im Oberbergischen Kreis im Einsatz. Auf der Jungfernfahrt brachte der eigens für dieses Projekt gestaltete Bus eine Kulturklasse des Abtei-Gymnasiums Brauweiler von Pulheim nach Köln zum Rautenstrauch-Joest-Museum.

Für den Einsatz des neuen Fahrzeugs gelang es dem Museumsdienst, die Kreissparkasse Köln, deren Kölner Kulturstiftung, die Museumspädagogische Gesellschaft und den Regionalverkehr Köln als neue Förderer zu gewinnen. Die Projektpartner tragen die gesamten Kosten, die laut Hamann knapp eine Million Euro betragen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

MartinClassen2_23_09_16

Köln | Mit seiner analogen Kamera fotografierte der Kölner Fotograf Martin Claßen die 611 Meter lange Straße, die Via Appia. Die erste römische Staatstraße, auch bekannt als Via Publica, benannt nach ihrem Bauherrn Appius Claudius Caecus führt von Rom nach Brindisi. Der aus dem Hochadel Roms stammende Censor gab den Auftrag zum Bau dieser Straße im Jahr 312 vor Christius. Die Sonderausstellung mit 46 Aufnahmen sind vom 24. September bis 11. Dezember im Römisch Germanischen Museum zu sehen.

MenzelZeichnung_23_09_16

Köln | Die Stadt Köln restituiert die Zeichnung „Blick über die Dächer von Schandau“ von Adolph von Menzel (1815-1905) aus dem Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud an die Erben von Elisabeth Linda Martens. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner gestrigen Sitzung am Donnerstag, 22. September, beschlossen, die Zeichnung an die Nachfahren zurückzugeben. Damit erkenne der Rat an, dass Elisabeth Linda Martens im Dezember 1938 als Opfer des Nationalsozialismus gezwungen war, die Zeichnung zu veräußern. Das Blatt gelangte im Oktober 1939 in die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums.

wallraf_richartz_museum1_22_09_16

Köln | Sechzig Jahre nach Emil Georg Bührles Tod, bringt das Wallraf-Richarts-Museum in Köln 64 Meisterwerke der Bührle-Sammlung und dem eignen Bestand zusammen. Ein Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt. Nun treffen die Werke beider Ausstellungen für einen Dialog zusammen. Bei der Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, kommen neben den französischen Impressionisten auch Meister wie Dürer, Cuyp, Canaletto, Delacroix, Courbet, Sisley, Pissarro, Gauguin, van Gogh, Picasso und Braque zusammen. Die Ausstellung wird vom 23. September bis 29. Januar ausschließlich in Köln, im Wallraf-Richartz-Museum, zu sehen sein.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets