Kultur Kunst

museum_ludwig_17022016

Neue Perspektiven im Museum Ludwig - mit der Ausstellung zu Heimo Zobernig startet Reihe „Hier und Jetzt" im Jubiliäumsjahr.

Köln | Wie ein Kunstwerk reisen und sich wandeln kann, zeigt das Museum Ludwig bei seiner ersten Ausstellung in der neuen Reihe „Hier und jetzt“ mit dem österreichischen Bildhauer Heimo Zobernig. Dieser schuf im vergangenen Jahr für den österreichischen Pavillon auf der Biennale in Venedig eine Installation, die an der Decke hängend dezidiert Bezug auf den Ort nahm. Dies geschah im Dialog mit der Architektur des Gebäudes aber auch beim Erhaschen der Aufmerksamkeit bei der Großveranstaltung mit vielen kulturellen Angeboten.

Auf Initiative des heutigen Museumsdirektor am Ludwig, Yilmaz Dziewior, war noch im gleichen Jahr ein Nachbau als Einzelausstellung im Kunsthaus Bregenz zu sehen. Was in Venedig ein unauffälliger Einbau war, wurde in der österreichischen Kunsthalle zur massiven architektonisch.skulpturalen Setzung. Das Volumen des Einbaus war dort anders als in Venedig besonders spürbar.

Ab diesem Samstag sind die Nachbauten nun im Museum Ludwig in einem komplett anderen Kontext zu sehen. So wurde die Installation in Köln von der Decke auf den Boden geholt und verteilt sich über zwei Räume. Im Ludwig dienen die großen schwarzen Elemente als Bühne und Spiegel für Teile der eigenen Sammlung. Zu sehen sind Skulpturen von Pablo Picasso, César, Lucio Fontana, Isa Genzken, Marino Marini, Aristide Maillol, Claes Oldenburg, Hans Uhlmann und Renée Sintenis. Noch in diesem Jahr kehrt die ursprüngliche Installation übrigens wieder in den österreichischen Pavillon in Venedig zurück.

Die Schau ist der Auftakt der neuen Reihe „Hier und jetzt“, mit dem sich das renommierte Museum im Jubiläumsjahr einen neuen Freiraum schaffen will. „Damit können wir einen Schritt zurücktreten und hinterfragen, wie funktioniert ein Museum wie das Ludwig“, sagt Dziewior. Ziel sei es auch interdisziplinär zu arbeiten, um sich so neue Perspektiven zu erschließen. Die zweite Schau der Reihe folgt mit „Hausbesuche“ im zweiten Halbjahr. Sie wird an Orten außerhalb des Museums zu sehen sein, die nach den Wünschen der Künstler ausgewählt werden.

Service: Die Ausstellung im Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, läuft bis zum 22. Mai. Öffnungszeiten: Di bis So 10-18 Uhr, jeden ersten Do im Monat bis 22 Uhr. Eintritt: 13 (ermäßigt 8.50) Euro.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Berlin | Die beiden großen Kölner Auktionshäuser Lempertz und Van Ham haben das gesetzliche Ausfuhrverbot für Kunst als Schikane und "Genickschlag" für den Kunsthandel kritisiert. Das neue Kulturschutzgesetz sei das "schlechteste Gesetz zur Kultur seit den 1950er Jahren", sagte Lempertz-Inhaber Henrik Hanstein dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Es sei unlogisch, unsystematisch und verfassungsrechtlich problematisch.

sothebys_22062016

Köln, London | Helena Newman versteigerte im Rahmen der Abendauktion „Impressionist & Modern Art“ bei Sotheby´s Beckmanns "Möwen im Sturm" und Kirchners "Alpweg (Bergweg)" aus dem Bestand des Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) für insgesamt 2,170,464 Euro in London.

PhilibertFifiNsDok_14_06_16

Köln | Eine neue Sonderausstellung zeigt das NS-Dokumentationszentrums (NS-Dok) vom 15. Juni bis 22. August. Es sind die Zeichnungen und Karikaturen die der Künstler Philibert-Charrin, eine französischer Zwangsarbeiter 1943 bis 1945, in der Steiermark anfertigte. Charrin verstarb im Jahr 2007. Nach mehr als 70 Jahren, zeigt nun das NS-Dok seine Sammlung. Über 80 Karikaturen, Zeichnungen und Plakate, ergänzt mit Originaldokumenten aus seinem Nachlass.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Freibäder und Badeseen in Köln