Kultur Kunst

Sonderschau zu Heiligen Drei Königen: Museum Schnütgen zieht Bilanz

Köln | Die Sonderschau „Die Heiligen Drei Könige. Mythos, Kunst und Kult“ im Museum Schnütgen ist beendet, die etwa 120 Kunstwerke den 70 Leihgebern zurückgegeben. Das Schnütgen zieht eine positive Bilanz. In der dreimonatigen Laufzeit zog die Ausstellung laut Museum 57.000 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland an.

Durch die positive Resonanz sei man dazu ermutigt, auch künftig auf die Präsentation künstlerisch hochrangiger Werke zu setzen, die den einzelnen Objekten ausreichend Raum gewährt, so das Museum.

Im Anschluss an die Sonderausstellung will sich das Haus in diesem Jahr auf eine neue inhaltliche Vermittlung der ständigen Sammlung konzentrieren. In diesem Zusammenhang zeigt es ab 26. November 2015 in der Reihe „Museum Schnütgen – Im Fokus“ eine Präsentation zum Thema Reliquien und Heilige aus den eigenen Beständen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Durch die Annahme von Schenkungen im Gesamtwert von 830.000 Euro in der Ratssitzung am Donnerstag, 22. September, ist der Bestand der städtischen Museen erneut reicher geworden. Ohne Schenkungen und Dauerleihgaben wären viele Wände in den Kölner Museen leer oder weitaus weniger bestückt, informiert die Stadt. Beispielsweise bestehe die Sammlung des Museum Ludwig zu rund 60 Prozent aus Schenkungen, zu 15 Prozent aus Dauerleihgaben und nur zu 25 Prozent aus Ankäufen.

museumsnachtkoeln_27_09_16

Köln | Bereits zum 17. Mal findet in diesem Jahr NRWs größte Museumsnacht in Köln statt. Am Samstag, 29. Oktober, lädt die Stadt Revue in Kooperation mit der Stadt Köln, von 19 bis 2:59 Uhr, zu insgesamt 47 Stationen ein. Rund 200 Programmpunkte in etablierten Häusern und Kunstorten stehen auf der Agenda. Auch einige Geheimtipps sind im Programmheft zu finden. Gecruised werden Interessierte kostenlos mit den KVB-Bussen. Es gibt aber nicht nur etwas zu sehen, sondern auch viel Musik und wer will kann am Ende ab 2:59 Uhr im Museum Ludwig noch Party machen.

MartinClassen2_23_09_16

Köln | Mit seiner analogen Kamera fotografierte der Kölner Fotograf Martin Claßen die 611 Meter lange Straße, die Via Appia. Die erste römische Staatstraße, auch bekannt als Via Publica, benannt nach ihrem Bauherrn Appius Claudius Caecus führt von Rom nach Brindisi. Der aus dem Hochadel Roms stammende Censor gab den Auftrag zum Bau dieser Straße im Jahr 312 vor Christius. Die Sonderausstellung mit 46 Aufnahmen sind vom 24. September bis 11. Dezember im Römisch Germanischen Museum zu sehen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets