Kultur Musik

linus_29092015

Finale am Tanzbrunnen: Nubbel Alaaf bei Linus' Talentprobe

Köln | Wenn bei der Linus' Talentprobe an Halloween im großen Finale der Sieger gefunden werden, soll, wird es in diesem Jahr wieder besonders schaurig. Der Nubbel wird mit seiner untoten Entourage aus den Kölner Stämmen, den Dude Funke und den Luftleichen am Theater im Tanzbrunnen erscheinen und sich dort mit den Besucher gruselige Späße erlauben. Schon am Eingang werden die rastlosen Wiedergänger ihre Gäste erwarten, bevor sie in einem Indoor-Geisterzug den Saal entern.

Die Erschreckten können sich beim Probeliegen im Sargstudio im Foyer vom ersten Schreck erholen, bevor der schaurige Abend zügig voranschreitet. Auf der Bühne treten im Finale die sechs Sieger der diesjährigen Talentproben gegeneinander an. Am Mikrophon geht es für Yanina Niedeck, Sarah Kalitzki, Christian Martinelli, Michael Junker, Patrick Steel und Marc Mönnich um 3333 Euro Preisprämie.

„Manche Talente erinnern mich auch an den immer wiederkehrenden Nubbel, sie stehen wie der Phönix immer wieder aus ihrer Asche auf. Im Finale kann auch so manch Grausames auf der Bühne passieren“, sagt Linus. Bevor die Show losgeht, wird aber zunächst der Nubbel mit Anhang in den Saal einziehen und sich dort den musikalischen Wettkampf aus nächster Nähe anschauen. Auch eine kleine Ansprache des untoten Nubbels ist eingeplant. Vielleicht findet auch er im Saal ja das eine oder andere Talent für sich finden. Gestaltet wird von ihm ebenfalls der Übergang zur After-Show-Party im Theater am Tanzbrunnen.

Für das schaurige Leben zwischen Himmel und Hölle am 31. Oktober ab 20 Uhr am Tanzbrunnen gibt es noch Tickets im Vorverkauf. Kostüme sind bei den Besuchern ausdrücklich erwünscht. Vor Ort findet sich aber auch einen Schminktisch, an dem die Talentproben-Fans sich noch gruselig gestalten lassen können. Die Tickets kosten im Vorverkauf 18 Euro, das Afer-Show-Ticket kostet zwölf Euro.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Kitajenko_28_09_16

Köln | Vor 30 Jahren hat Dmitrij Kitajenko erstmals das Gürzenich-Orchester Köln dirigiert. Mehr als 65 bewegende Konzerte, zahlreiche Opernvorstellungen und 29 CDs sind bisher hervor gegangen. Jahre, an die Maestro Kitajenko ― seit 2009 Ehrendirigent des Gürzenich-Orchesters ― gerne zurückdenkt: „Großer gegenseitiger Respekt und tiefes musikalisches und menschliches Vertrauen prägen unsere Zusammenarbeit. Nicht nur das Orchester ist mir ans Herz gewachsen, sondern auch das aufgeschlossene Kölner Publikum, das in unseren Konzerten eine ganz besondere Atmosphäre schafft.“

Köln | Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel in Höhe von 2,66 Millionen Euro für insgesamt 26 Orgelsanierungs-Projekte in ganz Deutschland freigegeben. 76 Anträge für national bedeutsame Kulturinvestitionen zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln hatten es in die Endrunde geschafft. Gefördert werde nun auch die optisch markante zeitgenössische Orgel, Baujahr 1968, der Jesuitenkirche Sankt Peter in Köln.

Seilbahn

Köln | Am Sonntag, 18. September, spielt um 15 Uhr das Musikcorps Kölner Husaren grün-gelb vor dem linksrheinischen Stationsgebäude gegenüber dem Kölner Zoo. Dies ist bereits der zehnte Auftritt der Husaren bei der Seilbahn. Das Musikprogramm des aus dem Kölner Karneval bekannten Orchesters soll auch diesen Herbst wieder bunt gemischt sein. Es reiche von Märschen bis hin zu karnevalistischen Klängen. Eingeladen sind alle, die gern Musik hören. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets