Kultur Musik

madonna_search_01032105

Beim Suchbegriff "Madonna" findet "google" 225.000.000 Ergebnisse (Stand 1.3.2015, 11:00 Uhr)

Madonna: "Ich google mich nicht selbst"

Los Angeles | Pop-Ikone Madonna hat Details über ihr Nutzerverhalten im Internet offenbart: "Ich google mich nicht selbst", sagte sie der "Welt am Sonntag". Madonna, die selbst Instagram und Twitter nutzt, sieht die sozialen Netzwerke mit gemischten Gefühlen.

Popstar Madonna zu sozialen Netzwerken

"Die sozialen Netzwerke sind wie ein zweischneidiges Schwert. Mann kann über all diese Kanäle auf großartige Weise mit Menschen kommunizieren. Aber die Leute können anonym bleiben und extrem destruktive, herablassende, negative und diskriminierende Dinge sagen. Die sozialen Netzwerke geben vielen Menschen eine falsche Form von Mut", sagte die Sängerin der Zeitung.

Das neue Album "Rebel Heart" von Madonna erscheint am 5.3.2015

Ihr neues Album "Rebel Heart" soll am 5. März erscheinen, darunter viele autobiographische Songs, in denen sich mit der öffentlichen Wahrnehmung ihrer Person auseinandersetzt. "Das hatte sicher auch mit der intimen Atmosphäre bei den Aufnahmen zu tun, dass die Lieder zunächst nur mit Gesang, Gitarre oder Piano entstanden. Das schuf eine Stimmung, die mich dazu inspirierte, in den Texten intim, offen und, ja, verletzlich zu sein", sagte die Sängerin der Zeitung.

"Und so habe ich eben persönliches von mir mit der Öffentlichkeit geteilt, Dinge offenbart, die ich vorher vielleicht nicht offen ausgesprochen hätte. Weil es mir unangenehm gewesen wäre." Madonna äußerte sich auch zu den Folgen des Terror-Anschlags auf das französische Satire-Magazins "Charlie Hebdo".

Madonna für freie Kunst

"Wir leben heute in sehr beängstigenden Zeiten. Die Kunst wird unterdrückt - durch Zensur, durch Faschismus. Wenn Künstler daran gehindert werden, sich frei auszudrücken, ist das der Untergang der Zivilisation", sagte sie der Zeitung. "Künstler müssen ihre Meinung sagen können - das ist wie eine Art Bildungsauftrag. Künstler bringen Menschen zusammen, das muss heute mehr denn je Teil der Sprache von Kunst sein."

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

K_KoebesUnderground_26_08_2016

Köln | Auch in diesem Jahr kommt die Band der Kölner Stunksitzung, Köbes Underground, zum elften Mal in Folge für ein Konzert an den Tanzbrunnen Köln. Am 10. September, ab 19 Uhr findet die dreistündige Spätsommerparty am Tanzbrunnen Köln statt.

K_Die-Raeuber_22_08_2016

Köln | Anlässlich des 25. Bandjubiläums feiern die Räuber am 1. Oktober ihren Geburtstag im Palladium unter dem Motto „Räuber und Fründe“. Zwei Drittel der Karten sind schon verkauft. Außerdem gaben die Räuber heute bekannt, dass Karl-Heinz Brand die Band 2017 verlassen wird.

Berlin | Die Zahl rechtsextremer Musikveranstaltungen nimmt weiter zu. Im ersten Halbjahr 2016 gab es bundesweit bereits 98 Rechtsrock-Konzerte, Liederabende und Parteiveranstaltungen mit Auftritten von Musikern der rechtsextremen Szene. Das geht aus Antworten des Bundesinnenministeriums auf Anfragen der Linke-Fraktion im Bundestag hervor, die die "Welt" ausgewertet hat.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---