Kultur Musik

Mannheimer Jugendzentrum gewinnt "Jewrovision 2015" in Köln

Köln | Das Jugendzentrum Or Chadasch Mannheim feat. JUJUBA hat mit 104 Punkten die "Jewrovision 2015" in Köln gewonnen. Die Gruppe in der Nacht zu Sonntag (22. Februar) in der Kölner X-Post ihren Siegerpokal aus den Händen des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, entgegen. Auf den zweiten Platz des größten Gesangs- und Tanzwettbewerbs für jüdische Jugendliche, der zum 14. Mal stattfand, kam das Jugendzentrum Jachad Köln mit 83 Punkten.

Den dritten Platz belegte ebenfalls mit 83 Punkten Chai Hannover. Köln landete laut Veranstalter vor Hannover, weil die Leiter der Jugendzentren für Köln mehr Punkte gegeben hatten als für Hannover. In die Gesamtpunktzahl gingen die Wertungen der Jugendzentrumsleiter sowie der Fachjury ein. Zahlenmäßig überwiegen die Jugendzentrumsleiter.

Den Sonderpreis für das beste Vorstellungsvideo erhielt das Jugendzentrum Ekew Freiburg, das sich mit Mischpacha Emmendingen und Baden-Baden zusammengetan hatte. In der Gruppe Or Chadasch Mannheim feat. JUJUBA hatten sich Jugendliche aus mehreren kleineren jüdischen Gemeinden der Israelitischen Religionsgemeinschaft (IRG) Baden mit Mannheim zusammengeschlossen.

Die Jugendlichen mussten sich einer Jury mit ausgewiesenen Experten aus der Musik- und Showbranche stellen, darunter Ralph Siegel, TV-Moderatorin Andrea Kiewel und die Sängerin Maya Saban („Jewdyssee“). Moderiert wurde der Contest durch Rapper Ben Salomo.

Unter dem Motto „Make A Difference“ fand die 14. Jewrovision statt. Auf der Bühne präsentierten 15 Gruppen mit rund 350 Tänzern und Sängern ihre Show-Acts. An der begleitenden Jugendfreizeit, dem sogenannten Mini-Machane, nahmen insgesamt 1.000 jüdische Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren aus ganz Deutschland teil. Seit 2013 veranstaltet der Zentralrat der Juden in Deutschland die "Jewrovision".

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Kitajenko_28_09_16

Köln | Vor 30 Jahren hat Dmitrij Kitajenko erstmals das Gürzenich-Orchester Köln dirigiert. Mehr als 65 bewegende Konzerte, zahlreiche Opernvorstellungen und 29 CDs sind bisher hervor gegangen. Jahre, an die Maestro Kitajenko ― seit 2009 Ehrendirigent des Gürzenich-Orchesters ― gerne zurückdenkt: „Großer gegenseitiger Respekt und tiefes musikalisches und menschliches Vertrauen prägen unsere Zusammenarbeit. Nicht nur das Orchester ist mir ans Herz gewachsen, sondern auch das aufgeschlossene Kölner Publikum, das in unseren Konzerten eine ganz besondere Atmosphäre schafft.“

Köln | Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel in Höhe von 2,66 Millionen Euro für insgesamt 26 Orgelsanierungs-Projekte in ganz Deutschland freigegeben. 76 Anträge für national bedeutsame Kulturinvestitionen zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln hatten es in die Endrunde geschafft. Gefördert werde nun auch die optisch markante zeitgenössische Orgel, Baujahr 1968, der Jesuitenkirche Sankt Peter in Köln.

Seilbahn

Köln | Am Sonntag, 18. September, spielt um 15 Uhr das Musikcorps Kölner Husaren grün-gelb vor dem linksrheinischen Stationsgebäude gegenüber dem Kölner Zoo. Dies ist bereits der zehnte Auftritt der Husaren bei der Seilbahn. Das Musikprogramm des aus dem Kölner Karneval bekannten Orchesters soll auch diesen Herbst wieder bunt gemischt sein. Es reiche von Märschen bis hin zu karnevalistischen Klängen. Eingeladen sind alle, die gern Musik hören. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets