Panorama Panorama Deutschland

Axel Prahl: Ich kenne die Angst vor sozialem Abstieg

Berlin | Für Axel Prahl, der zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands gehört, sind Existenzängste nichts Unbekanntes: "Ich kenne die Angst, die Arbeit zu verlieren und die Kinder nicht ernähren zu können, die Angst, zu versagen und sozial abzurutschen", erzählte der Tatort-Kommissar im Gespräch mit dem Magazin "Happinez" (08/2015).

 "Ich bin mal mit einem Kumpel durch Spanien gereist, wo wir drei Monate lang von Straßenmusik gelebt haben. Jeden Morgen war unklar, ob wir das bisschen Geld zusammenkriegen, um uns was zu essen zu kaufen und die Übernachtung in einer schäbigen Pension zu bezahlen." 

Diese Erfahrung habe ihm die Gewissheit gegeben: "Es geht immer irgendwie weiter. Und wenn nicht hier, dann woanders", so der 55-Jährige.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Trotz der militärischen Rückschläge der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak rechnet der Terrorismusforscher Peter Neumann mit einer Zunahme der Gefahr von Anschlägen. "Kurz- und mittelfristig könnte es im Westen zu mehr Terroranschlägen kommen", sagte der am Londoner King`s College lehrende Neumann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Grund seien die nach Europa zurückkehrenden Auslandskämpfer des IS. Er verwies auf Studien, wonach zwischen elf und 25 Prozent von zurückkommenden Auslandskämpfern später zu Terroristen geworden seien.

Ludwig_II_GabrielSchachingerWikimediaCommons_25082016

München | Der vermutlich letzte Brief von König Ludwig II. wird erstmals einer größeren Öffentlichkeit präsentiert. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf Peter Gauweiler, der den Brief bei einer Rede im Museum der Könige in Hohenschwangau anlässlich des Geburtstages von Ludwig II. vorstellte. Der Brief sei am 10. Juni 1886 aus Schloss Neuschwanstein von Ludwig II. an seinen Vetter Prinz Ludwig Ferdinand gerichtet worden und vermutlich der letzte eigenhändige Brief des Monarchen.

Köln | Im Prozess des Altkanzlers Helmut Kohl gegen den Journalisten Heribert Schwan, den Co-Autor Tilman Jens und den Random House-Verlag erging heute ein Beschluss des LG Köln (Az. 14 O 323/15). Im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen aus den „Kohl-Tonbändern“ fordert der Altkanzler von Schwan, Jens und dem Verlag Schadensersatz.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---