Panorama Panorama Deutschland

Beate Z. will an erstem NSU-Mord nicht beteiligt gewesen sein

München | aktualisiert | Die Angeklagte im NSU-Prozess, Beate Z., hat eine Mittäterschaft an dem ersten Mord des Terror-Trios bestritten. Sie behauptet nicht von dem Mord gewusst und sich auch nicht an ihm beteiligt, sagte ihr Anwalt Mathias Grasel bei der Verlesung der Aussage von Z. am Mittwoch. Demnach habe Z. erst Monate später von der Ermordung des Blumenhändlers erfahren und kenne das Motiv für den Mord bis heute nicht.

Beate Z. bestreitet Beteiligung an Mordserie und Sprengstoffanschläge. Zuvor war in der Verlesung der Aussage die Kindheit und Jugendzeit von Z. beleuchtet worden. Kurz zuvor hatte Z. den Gerichtssaal sichtlich gelöst und lächelnd betreten und sich erstmals auch nicht vor den Fotografen und Kameras weg gedreht. Bisher hatte die Angeklagte seit ihrer Festnahme am 8. November 2011 jegliche Angaben zur Terrorzelle NSU verweigert.

Z. wird beschuldigt, unter anderem an zehn Morden, zwei Sprengstoffanschlägen und 15 Raubüberfällen als Mittäterin beteiligt gewesen zu seinDie Angeklagte im NSU-Prozess, Beate Z., hat eine Beteiligung an der NSU-Mordserie und an den Sprengstoffanschlägen bestritten. Z. sei weder an den Vorbereitungshandlungen noch an der Tatausführung beteiligt gewesen, sagte ihr Anwalt Mathias Grasel bei der Verlesung der Aussage seiner Mandantin am Mittwoch. Sie habe erst später von den Morden erfahren, aber nicht die Kraft gehabt, sich zu stellen.

Zudem erklärte Z., dass Uwe M. und Uwe B. die Polizistin Michèle K. getötet hätten, um an deren Dienstwaffe zu kommen. Die Angeklagte gestand zudem, die letzte Fluchtwohnung der Terrorgruppe NSU in Zwickau in Brand gesteckt zu haben, nachdem sie im Radio davon erfahren habe, dass ein Wohnmobil mit zwei Leichen entdeckt worden war. Z. sei sich sofort sicher gewesen, dass es sich um Uwe M. und Uwe B. gehandelt habe.

Bisher hatte die Angeklagte seit ihrer Festnahme am 8. November 2011 jegliche Angaben zur Terrorzelle NSU verweigert. Z. wird beschuldigt, unter anderem an zehn Morden, zwei Sprengstoffanschlägen und 15 Raubüberfällen als Mittäterin beteiligt gewesen zu sein.

Stimmen nach der Aussage von Beate Z.:

Grünen-Chef Özdemir: Aussage von Beate Z. "zum Erbrechen"

Grünen-Chef Cem Özdemir hat empört auf die Aussage der Hauptangeklagten im Prozess um die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU, Beate Z., reagiert. Die "Schmalzgeschichte" von Beate Z. sei widerlich und "zum Erbrechen", sagte Özdemir den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Da wurden Menschenleben ausgelöscht und Familien ins Unglück gestürzt."

Und nach zweieinhalb Jahren NSU-Prozess stelle sich die Hauptangeklagte "als verliebtes und gepeinigtes Unschuldslamm dar", so Özdemir. "Was für ein Schlag ins Gesicht der Hinterbliebenen und von uns allen."

John wertet Aussage von Beate Z. als Geständnis

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Barbara John, wertet die Aussage von Beate Z. im NSU-Prozess faktisch als Geständnis. "Sie hat ein umfassendes Geständnis abgelegt, so sehe ich die Aussage", sagte John der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). "Sich als elftes Opfer der angeblichen Alleintäter B. und M. darzustellen, ist das Einfachste, was man machen kann. Denn die beiden können nicht mehr reden. Also wird alles auf sie geschoben. Und sie selbst stellt sich als Heimchen vom Herd dar, das immer wieder gelitten hat, ohne etwas zu unternehmen. Das ist so offenkundig, dass sie damit nur offenbart hat, dass sie dazugehört." Als sich Uwe B. und Uwe M. umgebracht hätten, wäre doch der Moment der Befreiung gewesen, wenn Z. wirklich so gelitten habe, wie sie es sage, fuhr John fort. "Dann hätte sie doch sofort zur Polizei gehen und sagen können: Jetzt kann ich reden. Und was hat sie getan? Das Gegenteil. Sie hat die Zwickauer Wohnung in die Luft gejagt und dabei Opfer in Kauf genommen. Sie hat die Bekenner-Videos verschickt. Sie hat weiter agiert. Das finde ich einen Beweis."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Heidelberg | Nachdem in Heidelberg am Samstagnachmittag ein 35-jähriger Mann in eine Menschengruppe gefahren ist, ist ein 73-Jähriger noch am Abend verstorben. Das teilte die Polizei mit. Der Vorfall hatte sich kurz vor 16 Uhr am Bismarckplatz ereignet.

London | An einem Londoner Flughafen ist am Mittwochmittag ein 29 Jahre alter britischer Staatsangehöriger festgenommen worden, der verdächtigt wird, Ende November 2016 eine Angriffskampagne gegen Internetzugangsrouter durchgeführt zu haben: Durch den Angriff konnten mehr als eine Million Kunden der Deutschen Telekom ihren Internetanschluss zeitweise nicht mehr nutzen.

Celle | In Niedersachsen ist ein 26 Jahre alter Deutscher festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag geplant haben soll. Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Celle und die Polizeidirektion Göttingen am Donnerstag mit. Der Mann befindet sich demnach in Untersuchungshaft.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets