Panorama Panorama Deutschland

Bericht: 108 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen 2015

Berlin | Diebe haben im Jahr 2015 in 108 Fällen Geldautomaten mit Gas gesprengt. Ihr Schwerpunkt lag in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Überdurchschnittlich betroffen seien aber auch Berlin und Brandenburg.

Die Innenpolitikerin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, warf den Banken Untätigkeit vor. Sie könne nur "den Kopf darüber schütteln, dass die Banken die paar Peanuts scheuen, die etwa für den Einbau von Farbbomben nötig wären". Das Interesse der Kunden und Passanten stehe offenbar "nicht im Zentrum" der Geldinstitute.

Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl dieser Einbrüche sogar höher als bekannt sei. Die Länder seien nicht verpflichtet, die Sprengung von Geldautomaten bundesweit zu melden. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion mittelte, können die Täter nur in 37 Prozent der Fälle Geld erbeuten, häufig nur mehrere Hundert Euro, sodass der Sachschaden oft "deutlich über dem Wert" der Beute liege.

Die Sprengungen seien ein Risiko für Leib und Leben von Passanten, Kunden sowie Bewohnern der betroffenen Häuser. Andere Automaten, zum Beispiel für Fahrkarten oder Zigaretten, würden laut BKA auf eine ähnliche Art und Weise gesprengt. Das BKA rät dazu, die Automaten mit einem System nachzurüsten, das Gas neutralisiert.

Die Kosten lägen bei 2.000 bis 3.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

München | Im NSU-Prozess hat die Hauptangeklagte Beate Z. erstmals selbst vor Gericht gesprochen. Sie verlas am Donnerstag eine kurze Stellungnahme. Darin erklärte sie, sich früher mit nationalsozialistischem Gedankengut identifiziert zu haben, mit der Zeit sei ihr "Angst vor Überfremdung" jedoch "zusehends unwichtiger" geworden.

Dresden | In Dresden haben Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes am Donnerstagnachmittag neben der Marienbrücke eine Sprengsatz-Attrappe gefunden.

Berlin | Der Zimmervermittlungsdienst Airbnb will im Kampf gegen die Diskriminierung von Minderheiten den Verzicht auf Profil-Fotos erproben. "Es ist eine interessante Idee, auf das Profil-Foto zu verzichten", sagte Mitgründer Nathan Blecharczyk der "Welt" (Donnerstag). "Wir werden das testen, ob es einen positiven Einfluss hat und welche Nachteile sich ergeben."

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets