Panorama Panorama Deutschland

Bericht: 108 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen 2015

Berlin | Diebe haben im Jahr 2015 in 108 Fällen Geldautomaten mit Gas gesprengt. Ihr Schwerpunkt lag in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Überdurchschnittlich betroffen seien aber auch Berlin und Brandenburg.

Die Innenpolitikerin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, warf den Banken Untätigkeit vor. Sie könne nur "den Kopf darüber schütteln, dass die Banken die paar Peanuts scheuen, die etwa für den Einbau von Farbbomben nötig wären". Das Interesse der Kunden und Passanten stehe offenbar "nicht im Zentrum" der Geldinstitute.

Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl dieser Einbrüche sogar höher als bekannt sei. Die Länder seien nicht verpflichtet, die Sprengung von Geldautomaten bundesweit zu melden. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion mittelte, können die Täter nur in 37 Prozent der Fälle Geld erbeuten, häufig nur mehrere Hundert Euro, sodass der Sachschaden oft "deutlich über dem Wert" der Beute liege.

Die Sprengungen seien ein Risiko für Leib und Leben von Passanten, Kunden sowie Bewohnern der betroffenen Häuser. Andere Automaten, zum Beispiel für Fahrkarten oder Zigaretten, würden laut BKA auf eine ähnliche Art und Weise gesprengt. Das BKA rät dazu, die Automaten mit einem System nachzurüsten, das Gas neutralisiert.

Die Kosten lägen bei 2.000 bis 3.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

London | An einem Londoner Flughafen ist am Mittwochmittag ein 29 Jahre alter britischer Staatsangehöriger festgenommen worden, der verdächtigt wird, Ende November 2016 eine Angriffskampagne gegen Internetzugangsrouter durchgeführt zu haben: Durch den Angriff konnten mehr als eine Million Kunden der Deutschen Telekom ihren Internetanschluss zeitweise nicht mehr nutzen.

Celle | In Niedersachsen ist ein 26 Jahre alter Deutscher festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag geplant haben soll. Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Celle und die Polizeidirektion Göttingen am Donnerstag mit. Der Mann befindet sich demnach in Untersuchungshaft.

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstag vor Sturmzyklonen über Deutschland gewarnt. Betroffen seien vor allem die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, teilte der Wetterdienst mit. Von Donnerstagabend bis Freitagvormittag sei mit orkanartigen Böen um 110 Kilometer pro Stunde aus westlichen Richtungen zu rechnen, auf dem Brocken seien Orkanböen bis 130 Kilometern pro Stunde möglich.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets