Panorama Panorama Deutschland

Bericht: 108 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen 2015

Berlin | Diebe haben im Jahr 2015 in 108 Fällen Geldautomaten mit Gas gesprengt. Ihr Schwerpunkt lag in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Überdurchschnittlich betroffen seien aber auch Berlin und Brandenburg.

Die Innenpolitikerin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, warf den Banken Untätigkeit vor. Sie könne nur "den Kopf darüber schütteln, dass die Banken die paar Peanuts scheuen, die etwa für den Einbau von Farbbomben nötig wären". Das Interesse der Kunden und Passanten stehe offenbar "nicht im Zentrum" der Geldinstitute.

Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl dieser Einbrüche sogar höher als bekannt sei. Die Länder seien nicht verpflichtet, die Sprengung von Geldautomaten bundesweit zu melden. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion mittelte, können die Täter nur in 37 Prozent der Fälle Geld erbeuten, häufig nur mehrere Hundert Euro, sodass der Sachschaden oft "deutlich über dem Wert" der Beute liege.

Die Sprengungen seien ein Risiko für Leib und Leben von Passanten, Kunden sowie Bewohnern der betroffenen Häuser. Andere Automaten, zum Beispiel für Fahrkarten oder Zigaretten, würden laut BKA auf eine ähnliche Art und Weise gesprengt. Das BKA rät dazu, die Automaten mit einem System nachzurüsten, das Gas neutralisiert.

Die Kosten lägen bei 2.000 bis 3.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

sonne_01072015

Offenbach | Die Temperatur hat in Deutschland im Sommer 2016 mit 17,8 Grad Celsius um 1,5 Grad über dem Mittel der internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990 gelegen. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen. Im Vergleich zur wärmeren Periode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung plus 0,7 Grad.

gerichtssaal_21072106

Münster | Am 14.09.2016 findet die mündliche Verhandlung im Berufungsverfahren zum Todesfall auf der „Gorch Fock“ am 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen statt. Anfang September 2008 war die Offiziersanwärterin Jenny Böken – aus bisher ungeklärten Umständen – während ihres Wachdienstes auf der „Gorch Fock“ von dem Segelschulschiff gestürzt und in der Nordsee kurz vor Norderney ertrunken. Ihre Eltern klagen auf Entschädigungszahlung in Höhe von 20000 Euro.

Karlsruhe | Nach dem Messerangriff auf einen Bundespolizisten im Hauptbahnhof Hannover im vergangenen Februar hat die Bundesanwaltschaft vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Celle Anklage gegen die heute 16 Jahre alte deutsche und marokkanische Staatsangehörige Safia S. sowie den 19-jährigen deutschen und syrischen Staatsangehörigen Mohamad Hasan K. erhoben.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---