Panorama Panorama Deutschland

polkontrolle17122010e

Symbolfoto

Deutsche Polizei verschärft nach Terrorwarnung Sicherheitsmaßnahmen

Berlin / Nach der Terrorwarnung aus Österreich haben die deutschen Sicherheitsbehörden ihre Anti-Terror-Maßnahmen verschärft. Das bestätigte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) der "Bild" (Montag). "Die Sicherheitsbehörden nehmen den Hinweis ernst", sagte Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, der Zeitung.

"Die Gefährdungslage wird jetzt im rund um die Uhr besetzten Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin ständig analysiert." Auch in Deutschland hätten die Sicherheitsbehörden - ähnlich wie in Österreich - entsprechende Schritt eingeleitet. "Nach den Anschlägen Paris hat die Polizei in Deutschland eine ganze Reihe von sichtbaren und unsichtbaren Maßnahmen ergriffen, um den Schutz vor Terroristen zu gewährleisten", sagte Wendt der "Bild".

"Das gilt natürlich auch für alle Großveranstaltungen zu Silvester. Die Polizei tut dabei alles, um zu verhindern, dass es in Deutschland zu vergleichbaren Terroranschlägen wie in Paris kommt." Dazu gehörten unter anderem Zivilstreifen und vermehrte Streifen schwerbewaffneter Polizisten in der Öffentlichkeit, sowie der verstärkte Einsatz mobiler Überwachungskameras.

In diesem Zusammenhang lobte DPolG-Chef Wendt auch ausdrücklich die Sicherheitspolitik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). "Es war absolut richtig, dass der Innenminister mit der neuen Anti-Terror-Bereitschaftspolizei `BFE+` eine hochgerüstete, mobile Spezialeinheit für genau solche Gefahrenlagen geschaffen hat", so Wendt. Stephan Mayer (CSU), innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, spricht von einer besonderen Gefährdung zu Silvester.

"Die Bedrohungslage ist ernst", sagte Mayer der "Bild". "Gerade so symbolträchtige Tage wie Silvester gelten als besonders gefährdete Zeitpunkte. Doch trotz aller gebotenen Vorsicht nach einer Terror-Warnung: Es besteht kein Grund zur Panik. Die Sicherheitsbehörden haben die Lage im Griff.

Österreich: Polizei verschärft nach Terrorwarnung Sicherheitsvorkehrungen

Die österreichische Polizei die Sicherheitsvorkehrungen für die Hauptstadt Wien und weitere Städte im Land verschärft: In den Tagen vor Weihnachten sei "von einem befreundeten Dienst" eine Warnung an zahlreiche europäischen Hauptstädte ergangen, wonach es an belebten Orten in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr "zu einem Attentat mit Sprengstoff beziehungsweise zu einem Schussattentat" kommen könnte, teilte die Wiener Polizei mit. Dabei seien auch Namen von möglichen Attentätern genannt worden, deren Überprüfung und darauf aufbauende Ermittlungen jedoch bisher keine konkreten weiterführenden Ergebnisse gebracht hätten. Insgesamt handele es sich aber um "einen Hinweis, der von der Intensität auf eine höhere als die allgemein bekannte abstrakte Gefahrenlage" hindeute.

Eine konkrete Drohung gegen einen besonderen Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt liege jedoch nicht vor.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer befürchtet nach der Verurteilung des Models Gina-Lisa Lohfink, dass künftig noch weniger Frauen eine Vergewaltigung anzeigen werden. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte die Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma": "Nur jede zwölfte Vergewaltigung wird in Deutschland angezeigt, nur jede hundertste führt zu einer Verurteilung. Es ist zu befürchten, dass es nach dem Berliner Urteil noch weniger sein werden."

Berlin | Das Model Gina-Lisa Lohfink ist zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt worden, weil sie zwei Männer fälschlicherweise der Vergewaltigung bezichtigt haben soll. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten urteilte am Montag, für diese Verdächtigung habe es keine Anhaltspunkte gegeben. Stattdessen soll Lohfink bewusst wahrheitswidrige Tatsachen behauptet haben.

pol_05022015h

Wiesbaden | Auf deutschen Straßen sind im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 1 450 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das waren nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 144 Personen oder 9,0 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2015.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---