Panorama Panorama Deutschland

pol_05022015d

Hessen: Frau bei Teufelsaustreibung getötet

Frankfurt/Main | In Frankfurt am Main ist eine 41-jährige Frau offenbar bei einer Teufelsaustreibung getötet worden. Die Leiche der Frau sei am vergangenen Samstag in einem Zimmer eines Frankfurter Hotels gefunden worden, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Demnach hielten sich in dem Zimmer "neben der Getöteten insgesamt fünf miteinander verwandte Personen koreanischer Staatsangehörigkeit auf, die wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes festgenommen wurden".

Bei den Festgenommenen handele es sich um eine 44-jährige Frau, ihren 21 Jahre alten Sohn, ihre 19 Jahre alte Tochter sowie zwei 15-jährige Jungen. Bisherige polizeiliche Ermittlungen deuteten darauf hin, dass die Beschuldigten gemeinsam das Ziel verfolgten, der vermeintlich von Dämonen besessenen Frau den "Teufel auszutreiben", teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Zu diesem Zweck hätten sie ihr Opfer fixiert und massive Gewalt auf dessen Brust- und Bauchbereich ausgeübt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand fügten die Beschuldigten dem Opfer über einen Zeitraum von mindestens zwei Stunden Schmerzen und Qualen zu, "wobei ihr Handeln von einer gefühllosen und unbarmherzigen Gesinnung getragen war". Die Frau sei schließlich durch Ersticken infolge massiver Brustkorbkompression und Gewalteinwirkung auf den Hals verstorben. Der Körper der 41-Jährigen habe zudem zahlreiche Hämatome und Einblutungen aufgewiesen.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

pol_2932011

München | Bei einem Schleuser haben Polizeibeamte am Donnerstag in einem Auto am deutsch-österreichischen Grenzübergang bei Kiefersfelden Material für den Bau von Rohrbomben gefunden. Vier Männer seien festgenommen worden, teilte die Bundespolizei mit. Der Fahrer und drei Personen ohne Papiere seien bei einer Routine-Kontrolle aufgefallen.

München | Im NSU-Prozess hat die Hauptangeklagte Beate Z. erstmals selbst vor Gericht gesprochen. Sie verlas am Donnerstag eine kurze Stellungnahme. Darin erklärte sie, sich früher mit nationalsozialistischem Gedankengut identifiziert zu haben, mit der Zeit sei ihr "Angst vor Überfremdung" jedoch "zusehends unwichtiger" geworden.

Dresden | In Dresden haben Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes am Donnerstagnachmittag neben der Marienbrücke eine Sprengsatz-Attrappe gefunden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets