Panorama Panorama Deutschland

waffe_11032016

Mehr als 230 Tote durch Sportwaffen seit 1990

Berlin | Nach Recherchen der Initiative "Keine Mordwaffen als Sportwaffen!" wurden seit 1990 in Deutschland mindestens 234 Menschen mit Schusswaffen von Sportschützen getötet – zuletzt Mitte Februar ein 65-jähriger Mann im Allgäu, der von seinem 88-jährigen Vater erschossen wurde.

Die von der Bundesregierung im Juli 2014 genannte Zahl von 18 Todesopfern durch Sportschützen seit 2000 sei "grotesk", kritisiert der Sprecher der Initiative, Roman Grafe im am Samstag erscheinenden "Spiegel". Sogar nach dem Schulmassaker von Winnenden im März 2009 seien mit Waffen von Sportschützen noch mehr als 60 Menschen erschossen worden, trotz der "angeblichen Verschärfungen" des Waffenrechts, wie einer Anhebung des Mindestalters für das Schießen mit großkalibrigen Waffen und striktere Vorschriften zur Aufbewahrung.

Auch die von der EU-Kommission geplante Novellierung würde "am Privileg privater Mordwaffen wenig ändern", so Grafe; danach wäre etwa der Besitz halb automatischer Schusswaffen, die wie vollautomatische Kriegswaffen aussehen, für Privatleute verboten. Grafe: "Daran, dass Sportschützen mit tödlichen Waffen schießen, ändert sich damit aber nichts."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

London | An einem Londoner Flughafen ist am Mittwochmittag ein 29 Jahre alter britischer Staatsangehöriger festgenommen worden, der verdächtigt wird, Ende November 2016 eine Angriffskampagne gegen Internetzugangsrouter durchgeführt zu haben: Durch den Angriff konnten mehr als eine Million Kunden der Deutschen Telekom ihren Internetanschluss zeitweise nicht mehr nutzen.

Celle | In Niedersachsen ist ein 26 Jahre alter Deutscher festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag geplant haben soll. Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Celle und die Polizeidirektion Göttingen am Donnerstag mit. Der Mann befindet sich demnach in Untersuchungshaft.

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstag vor Sturmzyklonen über Deutschland gewarnt. Betroffen seien vor allem die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, teilte der Wetterdienst mit. Von Donnerstagabend bis Freitagvormittag sei mit orkanartigen Böen um 110 Kilometer pro Stunde aus westlichen Richtungen zu rechnen, auf dem Brocken seien Orkanböen bis 130 Kilometern pro Stunde möglich.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets