Panorama Panorama Deutschland

Polizei will bei Missbrauch von 110 härter durchgreifen

Berlin | Bei Missbrauch der Notrufnummer 110 sollen die Übeltäter künftig nach dem Willen der deutschen Polizeigewerkschaft an Kursen zur Bedeutung des Notrufs teilnehmen müssen. Gewerkschaftschef Rainer Wendt sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe), nicht nur satte Geldstrafen seien notwendig für jene, "die sich aus einem Notruf einen Spaß machen". Er halte auch "eine verpflichtende Teilnahme an Aufklärungsveranstaltungen für einen richtigen Weg".

Wer absichtlich die Polizei mit einem falschen Notruf ärgern wolle, bei dem helfe nur die "klare Sprache des Rechtsstaates", so Wendt. Allein in Berlin ist im vergangenen Jahr nach jüngsten Zahlen jeder Dritte der 1,3 Millionen Notrufe Nonsens gewesen. Bei Missbrauch kann bislang eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden.

Wendt betonte weiter, vielen Leuten fehle das Bewusstsein, dass die Notrufnummer 110 auch nur für den Notruf da ist. "Manche nutzen sie, weil sie Auskünfte erhalten oder einfach nur Banalitäten schildern wollen." Deswegen müsse der Wert der Nummer zugleich durch mehr Öffentlichkeitsarbeit wieder deutlicher werden.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Immer mehr Hobbypiloten in Deutschland lassen Drohnen aufsteigen und behindern damit in schwerwiegender Weise den Flugverkehr: Laut einer Statistik, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) berichtet, verzeichnete die Deutsche Flugsicherung im laufenden Jahr schon mehr als 40 Zwischenfälle.

Wiesbaden | Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider.

Berlin | Die Zahl potenzieller Terroristen unter Beobachtung deutscher Sicherheitsbehörden ist erneut gestiegen: "Im Moment zählen wir 523 Gefährder", sagte BKA-Chef Holger Münch der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Im Juni ging das BKA noch von 501 Personen aus. Die Hälfte hält sich laut Münch derzeit in Deutschland auf, davon säßen etwa 80 in Justizvollzugsanstalten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets