Panorama Panorama Deutschland

Zeitung: Tatverdächtiger von Tröglitz war NPD-Sympathisant

Berlin | Bei dem mutmaßlichen Brandstifter von Tröglitz, gegen den am Donnerstag Haftbefehl erlassen wurde, handelt es sich nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe) um einen jungen Sympathisanten der rechtsextremen NPD, der selbst in der Straße des abgebrannten Hauses wohnt. Der junge Mann soll auch zu dem Personenkreis gehören, der sich in den Monaten vor dem Brandanschlag auf die geplante Asylbewerberunterkunft in der Nacht auf den 4. April an Protestmärschen gegen die Unterbringung beteiligt hatte. Der mutmaßliche Täter postete bereits im Januar, kurz nach dem Bekanntwerden der Pläne zur Unterbringung von Flüchtlingen in Tröglitz, das Parteilogo der NPD auf seiner Facebook-Seite.

Im März teilte er ein Video eines NPD-Kreisrats, der zu dieser Zeit die Proteste im Ort anstachelte. Unmittelbar nach dem Brand stellte der mutmaßliche Täter, gegen den nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein "dringender Tatverdacht" besteht, dann mehrfach Fotos und Videos vom Brandort auf seine Seite. Auch verbreitete er einen Aufruf, eine Mieterin des Hauses materiell zu unterstützen, die durch den Brand Hab und Gut verlor.

Da der mutmaßliche Täter als geistig wenig bemittelt gilt, werde nun auch die Frage gestellt, ob noch andere Personen in die Tat verwickelt sein könnten, berichtet die Zeitung. In Tröglitz selbst wie auch von Rechtsextremisten war nach dem Brandanschlag immer wieder die Vermutung verbreitet worden, hinter dem Brandanschlag könnten Linksextremisten oder auch der Eigentümer der Immobilie stecken.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Immer mehr Hobbypiloten in Deutschland lassen Drohnen aufsteigen und behindern damit in schwerwiegender Weise den Flugverkehr: Laut einer Statistik, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) berichtet, verzeichnete die Deutsche Flugsicherung im laufenden Jahr schon mehr als 40 Zwischenfälle.

Wiesbaden | Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider.

Berlin | Die Zahl potenzieller Terroristen unter Beobachtung deutscher Sicherheitsbehörden ist erneut gestiegen: "Im Moment zählen wir 523 Gefährder", sagte BKA-Chef Holger Münch der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Im Juni ging das BKA noch von 501 Personen aus. Die Hälfte hält sich laut Münch derzeit in Deutschland auf, davon säßen etwa 80 in Justizvollzugsanstalten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets