Panorama Panorama Köln

KoelnerLichter_2008

Bezirksregierung Köln kontrolliert Verkauf und Lagerung von Feuerwerk

Köln | In der Zeit vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember ist der Verkauf von Feuerwerk erlaubt. Mitarbeiter der Bezirksregierung Köln kontrollieren bereits jetzt, ob die Feuerwerkskörper im Großhandel richtig gelagert und die Vorschriften beim Weiterverkauf eingehalten werden. Die Bezirksregierung Köln rät allen Käufern, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit beim Feuerwerken an zwei Dinge halten: Gebrauchsanweisung beachten und Verstand einsetzen. 

Es sollte nur Feuerwerk abgebrannt werden, das die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, so die Bezirksregierung Köln. Geprüfte Feuerwerke erkennt man an dem aufgedruckten CE-Kennzeichen oder der BAM-Nummer/Identifikationsnummer. Beim Fehlen dieser Angaben könne es sich vermutlich um illegales Feuerwerk handeln, sagt die Bezirksregierung Köln. Die Bezirksregierung rät daher, diese Artikel nicht zu kaufen, sondern dem Geschäft einen Hinweis zu geben. Auch bei aufgerissenen Verpackungen sollte man Raketen oder Batterien nicht mitnehmen, sondern auf einwandfreie Ware zurückgreifen.

Kontrolleure der Kölner Bezirksregierung überprüfen vor Ort im Handel, ob die Vorschriften beim Verkauf von Feuerwerk eingehalten werden. Sie informieren und beraten die Verkäufer auch über den Umgang mit Feuerwerkskörpern, Böllern und Raketen. Bei den Händlern werde etwa darauf geachtet, dass die vorgegebenen Lagermengen eingehalten werden, Feuerlöscher zur Brandbekämpfung vorhanden sind und kein "illegales Feuerwerk" verkauft werde. Beispielsweise bei fehlenden oder defekten Feuerlöschern oder bei ungeschultem Personal, drohen Bußgelder. Händler, die den Verkauf nicht angezeigt haben, werden ebenfalls sanktioniert, sagt die Bezirksregierung Köln. 

<span style="font-size: 9pt;">Köln | In der Zeit vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember ist der Verkauf von Feuerwerk erlaubt. Bereits jetzt kontrollieren die Mitarbeiter der Bezirksregierung Köln, ob die Feuerwerkskörper im Großhandel richtig gelagert und die Vorschriften beim Weiterverkauf eingehalten werden. Denn nur durch den sicheren und richtigen Umgang mit Feuerwerk können Gesundheitsgefahren vermieden werden. </span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Die Bezirksregierung Köln rät allen Käufern, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit beim Feuerwerken an zwei Dinge halten: Gebrauchsanweisung beachten und Verstand einsetzen. </span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Es sollte nur Feuerwerk abgebrannt werden, das die gesetzlichen Vorgaben erfüllt. Geprüfte Feuerwerke erkennt man an dem aufgedruckten CE-Kennzeichen oder der BAM-Nummer/ Identifikationsnummer. Beim Fehlen dieser Angaben handelt es sich vermutlich um illegales Feuerwerk. Die Bezirksregierung rät, diese Artikel nicht zu kaufen, sondern dem Geschäft einen Hinweis zu geben. Auch bei aufgerissenen Verpackungen sollte man Raketen oder Batterien nicht mitnehmen, sondern auf einwandfreie Ware zurückgreifen.</span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Kontrolleure der Kölner Bezirksregierung überprüfen vor Ort im Handel, ob die Vorschriften beim Verkauf von Feuerwerk eingehalten werden. Sie informieren und beraten die Verkäufer auch über den Umgang mit Feuerwerkskörpern, Böllern und Raketen. Bei den Händlern wird etwa darauf geachtet, dass die vorgegebenen Lagermengen eingehalten werden, Feuerlöscher zur Brand-bekämpfung vorhanden sind und kein "illegales Feuerwerk" verkauft wird. Beispielsweise bei fehlenden oder defekten Feuerlöschern oder bei ungeschultem Personal, drohen Bußgelder. Händler, die den Verkauf nicht angezeigt haben, werden ebenfalls sanktioniert. Kontrollen der letzten Jahre zeigen, der Handel ist in der Regel gut vorbereitet.</span>

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Das Quartierszentrum der GAG Immobilien in Chorweiler zieht um an die Florenzer Straße 82, nur wenige Meter entfernt vom bisherigen Standort.

reker_05012016

Köln | Der Begriff "Armlänge Abstand", den Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen der Diskussion um die Silvesternacht 2015 verwandte, landete unter den Top Ten-Begriffen bei den Einsendungen für das "Unwort des Jahres 2016". Die Jury wählte „Volksverräter“ zum Unwort. Dies gab heute die Jury bekannt. Das Wort sei ein Erbe von Diktaturen, undifferenziert und diffamierend und ermögliche kein ernsthaftes Gespräch, heißt es in der Begründung.

sonntag_29032015

Köln | Zum Ende der Weihnachtsferien laden die Geschäfte in der Kölner Innenstadt am kommenden Samstag, 7. Januar 2017, zu einem Langen Samstag ein. Die Geschäfte bleiben dann bis 22 Uhr geöffnet.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de