Panorama Panorama Köln

nikolaus_schokomuseum_8122015

Der Nikolaus, Wolfgang Schmidt, Diakonie Michaelshoven und Gerburg Imhoff, Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums

Der Nikolaus im Schokoladenmuseum – für Flüchtlingskinder

Köln | Sie singen „... in der Weihnachtsbäckerei“ oder nach Aufforderung durch den Nikolaus „Oh Tannenbaum“. Es sind Flüchtlingskinder, die das Schokoladenmuseum eingeladen hat. Nicht alle kennen den Nikolaus, aber sie sind voll bei der Sache und animiert durch Musikpädagogin Frauke Christensen singen alle mit. Das Schokoladenmuseum schenkte der Diakonie Michaelshoven und ihrer 14-köpfigen Wohngruppe unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge die Tageseinnahmen vom 6.12.2015 und legte sogar noch ein wenig drauf.

20.000 Euro übergab der Nikolaus an Wolfgang Schmidt. Mit dabei Gerburg Imhoff, die Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums, die die Summe großzügig aufrundete. Die Kinder aus Syrien, Eritrea oder auch Afghanistan, erlebten zum Teil zum ersten Mal die Kultur des Nikolauses und der Vorweihnachtszeit. Der Nikolaus erzählte die Geschichte und klärte auf, dass nicht nur etwas geschenkt bekommen schön sein kann, sondern auch etwas geschenkt zu bekommen. Die Kinder waren ziemlich beeindruckt und ein kleines Mädchen hielt voller Ehrfurcht den Bischofstab.

14 Jugendliche waren dabei, die in einer Jugendwohngruppe der Diakonie Michaelshoven leben. Sie sind geflohen, alleine und unbegleitet und werden jetzt in Rodenkirchen betreut. Sie bleiben maximal 100 Tage in der Wohngruppe, dann werden sie weiter verteilt, ihr Vormund wird festgelegt und dann gehen sie auch zur Schule. Es gibt Sprachkurse, Freizeit und Sportangebote. Im Schokomuseum brachte der Nikolaus ihnen heute Äpfel, Nüsse und Marzipan. Kindern und Jugendlichen, die keine Geschenke bekommen und Weihnachten in einem fremden Land ohne ihre Familie erleben müssen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

baustelle_27082016-01

Köln | Am Montag, den 12. September 2016 findet ab 19:30 Uhr im Forum Volkshochschule (Vortragssaal) im Rautenstrauch-Joest-Museum der zweite Teil der Vortragsreihe „Kölner Perspektiven zur Strategischen Stadtentwicklung“ statt. Der Münchener Stadtdirektor Stephan Reiß-Schmidt referiert – unter Bezugnahme auf Köln – über das Münchner Stadtentwicklungskonzept „Perspektive München“.

dom_hbf_hohenzollern_030913klein

Köln | Berlin | Eine neue Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) und des Immbolienportals WG-Gesucht identifiziert die Standort-Favoriten der Berufseinsteiger und Student in den deutschen Großstädten. Laut der Studie bevorzugen junge Menschen in Köln Wohnquartiere wie den Barbarossaplatz, den Sudemannplatz in der Neustadt-Nord oder den Neptunplatz in Ehrenfeld.

th_koeln_29_08_16

Köln | Studierende der Technischen Hochschule (TH) Köln haben im Rahmen des Projektes „dre:RAUM“ Wohnmodule für ausgediente Industriehallen entwickelt, die eine neue, nachhaltige und soziale Form des Zusammenlebens ermöglichen. Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, besuchte im Rahmen ihrer Sommerreise die Kolbhalle in Köln-Ehrenfeld, wo der erste Prototyp des interdisziplinären Projekts entsteht.

 

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---