Panorama Panorama Köln

craftbeer_shop_koeln_05102015

In der Südstadt findet sich Kölns erster Craftbeer-Shop

Köln | Jahrelang hat Kai Boecker nur selten ein Bier getrunken und sich dafür lieber einen guten Wein ins Glas geschenkt. „Das hat sich geändert, als ich die erste Flasche Ale Primeur der Hamburger Brauerei ‘von Freude’ in die Hände bekam. Gebraut wurde das Craftbeer von Martin Schupeta, einem Freund von mir“, erinnert sich der 35-Jährige. Das Problem war nur, dass es in Köln keine Möglichkeit gab, an solch ausgefallene Biere zu kommen.

Das hat sich geändert, denn inzwischen hat der studierte Wirtschaftsinformatiker in der Südstadt den ersten Kölner Craftbeer-Shop eröffnet. Dort werden ausschließlich Biere von kleinen Brauereien verkauft, die ihre Sorten mit naturbelassenem Hopfen herstellen. Dabei steht das Wort „Craft“ für Handwerk. Das Craftbeer liegt derzeit voll im Trend – nachdem es zunächst die Streetfood-Märkte und kleine Kneipen erobert hat, gibt es schon erste Supermärkte, die die hochwertigen Biere ins Regal räumen.

Eine Auswahl wie in Boeckers Bierlager findet man dort aber nicht – mehr als 100 Sorten bietet der Laden an der Bonner Straße seinen Kunden. „Die Auswahl entspricht im Wesentlichen meinem eigenen Biergeschmack. Deshalb sind hopfenbetonten Pale Ale und India Pale Ale hier auch besonders gut vertreten. Dazu gehören auch US-Biere wie Sierra Nevada, die in den 80er Jahren die Pioniere für Craftbeer waren. Sehr beliebt sind auch die vier Sorten einer Brauerei aus Hawaii.

Im Sortiment befinden sich zwei Sorten Kölsch, die allerdings den Namen offiziell nicht tragen dürfen, da sie nicht in Köln hergestellt werden. Das Cadolzburger Tributo Colonia kommt aus der Nähe von Nürnberg und das Deetz Hoppy Kölsch stammt aus dem Grenzgebiet zwischen Österreich und Slowenien. Auch Weizen unterscheidet sich im Bierlager von der Massenware aus dem Supermarkt. So gibt es verschiedene amerikanische Weißbiersorten. Dabei kommt auch Ingwer und Koriander zum Einsatz. Angeboten werden auch verschiedene belgische Biere.

Paella-Bier mit Reis, Safran und Olivenöl

Zu den ausgefallenen Sorten bei Kai Boecker gehören das gerade besonders angesagte Pfefferbier von Sebastian Sauer. Bei seiner Freigeist Bierkultur gibt es mit Eau de Janeiro ein Mango-Gose oder mit dem Atlantis ein Gose-Bier, das mit Austernschalen und Seetang hergestellt wurde. In denen Regalen finden sich weitere exotische Sorten wie das Freigeist Noosco’s Cafe, ein Kaffee-Stout, und das Paella Food Ale, gebraut mit Reis, Safran und Olivenöl. „Die meisten Biere entsprechen aber dem deutschen Reinheitsgebot. Ihre besondere Geschmacksrichtungen erhalten sie nur durch den Hopfen. Es gibt mehr als 800 Sorten, auf die man zurückgreifen kann. So kann man über den Hopfen ganz natürlich auch fruchtige Aromen Mandarinen- oder Zitronengeschmack ins Bier bringen“, erklärt Boecker beim Blick auf sein äußerst vielfältiges Angebot.

Die Preise liegen im Durchschnitt zwischen 1.79 und 2.99 Euro. Das billigste Bier für 1.29 Euro ist ein alkoholfreies. Zu den teuersten Bieren zählt eine Jubiläumsedition von Brewdog aus Schottland, die stolze 17.99 Euro kostet. „Wenn man überlegt, was die Leute für einen guten Wein ausgeben, sind drei Euro für ein gutes Bier, dass man in Ruhe genießen kann, nicht zu viel. Dafür bekommt man statt der Einheitsbrühe den besonderen Geschmack.“

Getrunken wird das Bier im Laden von Kai Boecker in speziellen, bauchigen Gläsern, die den Geschmack voll zur Entfaltung kommen lassen. „Ein Rotweinglas hat aber den gleichen Effekt“, sagt der Experte.

Zu den Zukunftsprojekten des Bierlagers gehören regelmäßige Biertastings und ein Onlineshop, der bald an den Start gehen soll. Dazu kommen immer wieder neue Sorten, die den Kunden in der Südstadt angeboten werden. Infos dazu erhalten sie über Facebook.

--- --- ---

Kölner Craftbeer-Shop "Das Bierlager"

Laden Das Bierlager liegt an der Bonner Straße 38 in der Südstadt (Linie 15 und 16, Chlodwigplatz). Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr, freitags und samstags 12 bis 22 Uhr.
Aktionen Am 11. Oktober gibt es in der Südstadt den verkaufsoffenen Sonntag, bei dem es im Bierlager auch Bier vom Fass geben wird.
Angebot Seit Juli werden Biersorten wie unter anderem IPA, Pale Ale, Porter, Lager, Weizen, Witbiere, Gose, Stouts aus verschiedenen Ländern, aber auch besondere Interpretationen klassischer Sorten wie Pils oder Kölsch angeboten. Dazu kommt ein Bierbrand mit dem schönen Namen „Glasklar“, für den extra eine Biersorte gebraut wird. Angeboten werden auch Geschenkpackungen.
www.bierlager.de

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin Henriette Reker fand am vergangenen Abend, 22. September, zum zweiten Mal die Fair Trade Night im Forum der VHS am Neumarkt statt. Von 18 bis 22 Uhr präsentierten sich über 27 Kölner Initiativen und Geschäfte, die sich für die Ideen des gerechten Handels und nachhaltiger Lebensstile einsetzen. Insgesamt sollen rund 500 Besucher die Möglichkeit genutzt haben, faire Alternativen zu herkömmlichen Produkten zu entdecken. Der Eintritt war frei.

Köln | Wie gestalten wir eine Welt, in der mehr Menschen als heute leben und dennoch weniger Ressourcen verbraucht werden? Mit dieser Frage haben sich mehr als 200 Schüler an zwei Tagen in der Rheinland Raffinerie beschäftigt. Ihre Ideen und Modelle werden beim Tag der offenen Tür bei Shell in Wesseling kommenden Sonntag zu sehen sein.

Köln | Auf dem Grundstück des Schulgeländes in Rath/Heumar soll festgestellt worden sein, dass fünf Bäume keine ausreichende Standsicherheit bieten. Aus Sicherheitsgründen sollen diese Bäume gefällt und acht neue Bäume gepflanzt werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets