Panorama Panorama Köln

Kardinal Woelki ruft zu Solidarität mit frierenden Obdachlosen auf

Köln | Angesichts der frostigen Temperaturen ruft der Kölner Erzbischof, Rainer Maria Kardinal Woelki, die Kölnerinnen und Kölner zu Solidarität mit Obdachlosen auf. Was insbesondere fehle, seien warme Mahlzeiten und Kleidung sowie eine angemessene Gesundheitsversorgung. Zudem werde die Konkurrenz um Plätze in Notunterkünften immer größer.

Das Leben vieler Obdachloser sei durch den vorhergesagten Wintereinbruch mit Minustemperaturen in den Nächten akut gefährdet, erklärt die Kölner Caritas. Daher suchten Mitarbeitende der Caritas-Wohnungslosenhilfe Mitgliedsverbände bei Kältegängen die Obdachlosen auf, um ihnen Unterkunftsmöglichkeiten aufzuzeigen und ihnen Hilfen für ein Überleben auf der Straße anzubieten. „Manche der Obdachlosen sind aufgrund ihrer persönlichen Situation kaum mehr innerlich bereit oder fähig, in eine der Unterkünfte zu gehen. Diesen wird gezielt auf der Straße geholfen“, so der Kardinal weiter.

„Die Kältehilfe wird immer stärker zum Auffangbecken für soziale Nöte aller Art, etwa auch von Flüchtlingen“, weiß Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Joh. Hensel. Hinzu komme die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt. „Es wird immer schwieriger für Menschen mit geringem Einkommen, bezahlbaren Wohnraum zu finden.“ Die Caritas im Erzbistum Köln unterhält neun Notunterkünfte für Wohnungslose, drei davon speziell für Frauen.

Wer sich engagieren oder auch spenden möchte, laut Caritas bei der Initiative Nachtcafé Ansprechpartner. In verschiedenen Kölner Kirchengemeinden und an der Uni Köln bieten Ehrenamtliche und Studierende Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Das Quartierszentrum der GAG Immobilien in Chorweiler zieht um an die Florenzer Straße 82, nur wenige Meter entfernt vom bisherigen Standort.

reker_05012016

Köln | Der Begriff "Armlänge Abstand", den Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen der Diskussion um die Silvesternacht 2015 verwandte, landete unter den Top Ten-Begriffen bei den Einsendungen für das "Unwort des Jahres 2016". Die Jury wählte „Volksverräter“ zum Unwort. Dies gab heute die Jury bekannt. Das Wort sei ein Erbe von Diktaturen, undifferenziert und diffamierend und ermögliche kein ernsthaftes Gespräch, heißt es in der Begründung.

sonntag_29032015

Köln | Zum Ende der Weihnachtsferien laden die Geschäfte in der Kölner Innenstadt am kommenden Samstag, 7. Januar 2017, zu einem Langen Samstag ein. Die Geschäfte bleiben dann bis 22 Uhr geöffnet.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de