Panorama Panorama Köln

zoo_gruengecko

Einer der rückgeführten Grüngeckos, aufgenommen durch den Kölner Zoo (Foto: T. Ziegler/Kölner Zoo)

Nach Aufenthalt im Kölner Zoo - Geraubte Grüngeckos zurück in Neuseeland

Köln | Am Samstag, 18. April, kamen zwei streng geschützte Schmuck-Grüngeckos der Art Naultinus gemmeus nach Neuseeland und damit in ihre ursprüngliche Heimat zurück. Die Tiere, die 2013 bei skrupellosen Tierfängern beschlagnahmten Tiere waren zwischenzeitlich im Kölner Zoo verwahrt und von einem eigens aufgestellten Tierpflegerteam in speziell konstruierten und gesicherten Überwinterungs- und Freilandterrarien versorgt worden.

Es handelt sich hierbei laut dem Kölner Zoo um den erstmaligen Fall einer Rückführung einer gewilderten, lebenden Tierart nach Neuseeland. Skrupellose Tierfänger hatten die streng geschützten und seltenen Tiere in Neuseeland gefangen und außer Landes geschmuggelt; sie wurden in einer länderübergreifenden Polizeiaktion bei einem Privatmann beschlagnahmt und nachfolgend im Zoo Köln untergebracht.

Dank der intensiven Zusammenarbeit zwischen den Behörden (Bundesamt für Naturschutz; Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz; neuseeländischen Naturschutzbehörde) und nicht zuletzt mit dem Kölner Zoo kam es letzte Woche schließlich zur Rückführung der beiden Geckos. Am Samstag, dem 18. April 2015 kamen die beiden streng geschützten Reptilien schließlich nach langer Transfer- und Flugzeit unversehrt am anderen Ende der Welt im neuseeländischen Wellington Zoo an, nachdem sie am 15. April in Köln auf die Reise geschickt worden waren. In Neuseeland stehen sie zunächst unter Quarantäne, wo sie auf mögliche Krankheiten untersucht werden und sich akklimatisieren sollen.

Die auffällig gefärbten Grüngeckos kommen ausschließlich in Neuseeland vor. Sie sind bereits seit 1953 in Neuseeland streng geschützt. Seit 2003 unterliegt die Art dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES), deshalb gelten strengste internationale Schutzbestimmungen.  Wilddiebe und Schmuggler machen den Tieren aber immer noch das Leben in ihrer Heimat schwer.

Die stellvertretende neuseeländische Naturschutzministerin Nicky Wagner bedankte sich bei den deutschen Behörden für ihren Einsatz, die Schmuck-Grüngeckos nach Neuseeland rückzuführen, und beim Kölner Zoo für die geleistete Hilfestellung bei der vorübergehenden Haltung und Versorgung der konfiszierten Geckos. Im Wellington Zoo sollen die beiden Geckos nun der Öffentlichkeit von ihrem spektakulären Rückführungsfall berichten.

Viele Neuseeländer betrachten Geckos als "taonga" (Kostbarkeit). Für die Maori haben Geckos eine spirituelle und kulturelle Bedeutung, sie sehen in diesen Tieren "kaitiaki" (Beschützer). Die Konfiszierung und Rückführung der Schmuck-Grüngeckos ist daher von großer nationaler Bedeutung für Neuseeland und soll ein deutliches Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen Neuseeland und Deutschland in der gemeinsamen Bekämpfung von Naturschutzdelikten sein.
 

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

baustelle_27082016-01

Köln | Am Montag, den 12. September 2016 findet ab 19:30 Uhr im Forum Volkshochschule (Vortragssaal) im Rautenstrauch-Joest-Museum der zweite Teil der Vortragsreihe „Kölner Perspektiven zur Strategischen Stadtentwicklung“ statt. Der Münchener Stadtdirektor Stephan Reiß-Schmidt referiert – unter Bezugnahme auf Köln – über das Münchner Stadtentwicklungskonzept „Perspektive München“.

dom_hbf_hohenzollern_030913klein

Köln | Berlin | Eine neue Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) und des Immbolienportals WG-Gesucht identifiziert die Standort-Favoriten der Berufseinsteiger und Student in den deutschen Großstädten. Laut der Studie bevorzugen junge Menschen in Köln Wohnquartiere wie den Barbarossaplatz, den Sudemannplatz in der Neustadt-Nord oder den Neptunplatz in Ehrenfeld.

th_koeln_29_08_16

Köln | Studierende der Technischen Hochschule (TH) Köln haben im Rahmen des Projektes „dre:RAUM“ Wohnmodule für ausgediente Industriehallen entwickelt, die eine neue, nachhaltige und soziale Form des Zusammenlebens ermöglichen. Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, besuchte im Rahmen ihrer Sommerreise die Kolbhalle in Köln-Ehrenfeld, wo der erste Prototyp des interdisziplinären Projekts entsteht.

 

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---