Panorama Panorama NRW

sek_2842013

Dinslaken: Generalbundesanwalt lässt mutmaßliches Mitglied der ISIG festnehmen

Dinslaken | Der Generalbundesanwalt hat heute den 24-jährigen deutschen Staatsangehörigen Nils D. durch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der nordrhein-westfälischen Polizei in Dinslaken festnehmen lassen. Man wirft dem Mann vor sich der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ (ISIG) angeschlossen zu haben (§ 129b i.V.m. § 129a Abs. 1 StGB).

Der Beschuldigte soll im Oktober 2013 nach Syrien ausgereist sein, sich dort dem ISIG angeschlossen und zumindest bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im November 2014 als Mitglied an dieser terroristischen Vereinigung beteiligt haben. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hatte ein Ermittlungsverfahren bereits zu Beginn des Jahres 2014 wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a StGB) gegen den Beschuldigten eingeleitet. Der Generalbundesanwalt hat das Verfahren wegen des Verdachts der mitgliedschaftlichen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland übernommen. Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs habe einen Haftbefehl ausgestellt.

Der Generalbundesanwalt stellt fest, dass es keine Anhaltspunkte gebe das ein Zusammenhang mit den jüngsten terroristischen Anschlägen in Frankreich bestehe. Zudem gebe es keine Anhaltspunkte für konkrete Anschlagspläne oder -vorbereitungen des Beschuldigten. Man habe die Wohnung des Beschuldigten in Dinslaken durchsucht.

Der Beschuldigte soll am morgigen Sonntag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

„Die Festnahme eines Syrien-Rückkehrers in Nordrhein-Westfalen beweist, dass die Sicherheitsbehörden wachsam sind und entschlossen handeln. Wir nehmen die Gefahr des islamistischen Terrors in Deutschland sehr ernst“, sagte Innenminister Ralf Jäger.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Düsseldorf | Der Bezirksregierung Köln zufolge, geht die Zahl der Flüchtlinge zurück. Dies führe dazu, dass auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) weniger Unterkünfte für Geflüchtete gebraucht werden. Die Bezirksregierung Köln informiert nun über die aktuellen Planungen zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen in NRW und dem Regierungsbezirk Köln.

pol_572013f

Düren | Im Kreis Düren in der Nähe von Köln ist am Mittwochabend ein Ehepaar ums Leben gekommen.

Knapsack | Am Mittwoch, dem 31. August, um 12:00 Uhr werden die Sirenen des Chemieparks Knapsack getestet. Der Test diene der Überprüfung einer einwandfreien Funktion der insgesamt elf Sirenen, die vom Chemiepark Knapsack zur Warnung der Mitarbeiter und der Bevölkerung im nahen Umfeld des Chemieparks ausgelöst werden können. Die vier externen Sirenen für den Chemiepark Knapsack befinden sich auf Gebäuden, in den Ortsteilen Knapsack, Alt-Hürth, Fischenich und Kendenich. Der Probelauf solle auch dabei helfen, das richtige Verhalten bei einem Alarm in Erinnerung zu rufen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---