Panorama Panorama NRW

Polizei_NRW_3032012a

Zeitung: NRW will Zivilprozesse zu Loveparade-Unglück aussetzen

Duisburg | Das Land Nordrhein-Westfalen hat nach Informationen der "Welt" beantragt, Zivilprozesse und Prozesskostenhilfeverfahren im Zusammenhang mit dem Duisburger Loveparade-Unglück von 2010 bis zum Abschluss eines noch nicht terminierten Strafprozesses auszusetzen. Das Landgericht Duisburg bestätigte dies auf Anfrage der "Welt". Die Opfer-Anwältin Bärbel Schönhof wirft dem Land vor, damit die absolute Verjährungsfrist von zehn Jahren bei fahrlässiger Körperverletzung und Tötung für eine mögliche Mitverantwortung von Polizisten erreichen zu wollen.

Würde nämlich in einem Zivilverfahren eine solche Mitverantwortung festgestellt, könnte dies neue strafrechtliche Ermittlungen auslösen und die Verjährungsfrist wäre unterbrochen, sagte die Anwältin, die 30 Geschädigte des Unglücks vertritt. "Dies bringt mich zu der Vermutung, dass man die Polizei schützen will und nicht an einer raschen Aufklärung, wie es zur Katastrophe kommen konnte, interessiert ist", sagte Schönhof der "Welt". Weder das NRW-Innenministerium noch das Polizeipräsidium Duisburg wollten sich auf Anfrage der Zeitung zur Aussetzungsstrategie äußern.

Nach Darlegungen der Staatsanwaltschaft Duisburg hat sich bei den strafrechtlichen Ermittlungen kein hinreichender Tatverdacht gegen die Polizei ergeben. Deshalb findet sich in ihrer Anklageschrift, die seit Februar 2014 vom Landgericht Duisburg geprüft wird, auch kein Polizeibeamter unter den zehn Beschuldigten. Nach Schönhofs Ansicht ergibt sich jedoch aus der Aktenlage eine "klare Mitverantwortung der Polizei" an der Loveparade-Katastrophe.

"Die Polizei-Absperrung hat am Tag der Loveparade nicht funktioniert. Es waren damals zu wenige Beamte im Einsatz", sagte Schönhof. Die Polizei sei zuvor an den Besprechungen beteiligt gewesen und hätte den Einsatz ganz anders planen müssen.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

GruppenbildKanuten_27_09_16

Mechernich-Obergartzem | Am 25. September traten erstmals 28 wagemutige Kanutinnen und Kanuten zu einem Wettpaddeln im Riesen-Gemüse bei der Krewelshofer Kürbisboot-Regatta an. Um 14 Uhr fiel auf dem See inmitten der Kübisausstellung des Krewelshofs in Mechernich-Obergartzem der Startschuss zum ersten Duell. Über 1.000 Zuschauer haben sich die neue Spaß-Sportart auf dem Krewelshof angesehen. Bei sonnigen 26 Grad Celsius fieberten sie mit den Teilnehmern am Sandufer mit.

FlughafenDU3_42011

Karlsruhe | Am Flughafen Düsseldorf ist am Freitag ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bei seiner Rückkehr aus der Türkei festgenommen worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Samstag mit. Der 22-jährige deutsche Staatsangehörige soll Anfang 2015 über die Türkei nach Syrien gereist sein.

Kuerbiss_lohmar_23_09_16

Köln | Der Sieger der Kürbis-Giganten kommt aus Belgien und belegt mit 950,5 Kilogramm aktuell den ersten Platz der Jahresweltrangliste. Aber auch die weiteren Gewinner der fünften Gemüse-Wiegemeisterschaft am 17. September auf dem Krewelshof Lohmar konnten in Gewicht und Länge auftrumpfen. Gegen elf Uhr kamen elf riesige Kürbisse gut verpackt und auf großen Anhängern auf dem Krewelshof gelände an, um an der Wiegemeisterschaft teilzunehmen. Theo Bieger, Inhaber des Krewelshof erwartete die Feldfrüchte bereits.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets