Panorama Panorama Welt

russland_2012_04_04

62 Tote bei Flugzeugunglück in Russland

Rostow am Don | Bei einem Flugzeugunglück in Russland sind in der Nacht zum Samstag 62 Menschen ums Leben gekommen. Die Boeing 737-800 war auf dem Weg von Dubai nach Rostow am Don beim zweiten Landeanflug auf den Zielflughafen abgestürzt und beim Aufprall auf der Landebahn zerbrochen.

Nach Angaben der Fluggesellschaft FlyDubai befanden sich 55 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Bord, keiner von ihnen habe überlebt.

Russischen Medienberichten zufolge waren die meisten Fluggäste russische Staatsbürger. Unglücksursache war offenbar das schlechte Wetter. In der Nacht herrschte in der Region stürmisches Wetter mit Regen und schlechter Sicht.

Flugzeugunglück: Merkel kondoliert Putin

Nach dem Flugzeugunglück im russischen Rostow am Don hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kondoliert. Die Nachricht "hat bei den Menschen in Deutschland und bei mir persönlich große Bestürzung und Trauer ausgelöst", so Merkel am Samstag. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Wir trauern mit Ihnen." Die aus Dubai kommende Boeing 737-800 war in der Nacht beim Landeanflug auf Rostow am Don abgestürzt. Nach Angaben der Fluggesellschaft FlyDubai befanden sich sieben Besatzungsmitglieder und 55 Passagiere an Bord, keiner habe überlebt.

Bei den meisten Fluggästen habe es sich um Russen gehandelt. Die genaue Unglücksursache ist derzeit noch nicht klar, dem russischen Verkehrsministerium zufolge kommen sowohl das schlechte Wetter als auch menschliches Versagen oder ein technischer Fehler in Betracht.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

NYPD_JanSchuler_fotolia_1282013w

New York | aktualisiert | Bei dem Zugunglück in einem Bahnhof in Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey ist am Donnerstagmorgen (Ortszeit) ein Mensch ums Leben gekommen. Mindestens 108 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte New Jerseys Gouverneur Chris Christie mit. Das Todesopfer habe sich nicht im Zug, sondern auf dem Bahnsteig befunden.

Damaskus | Die Nichtregierungsorganisation SOS-Kinderdorf hat sich besorgt darüber gezeigt, dass die syrische Armee das Gelände eines Dorfs der Organisation in Damaskus nach einer Mörser-Attacke besetzt hat: "SOS-Kinderdorf International ist sehr besorgt über die militärische Besetzung des Kinderdorfs in Damaskus und die Mörser-Attacke auf das Grundstück", sagte SOS-Kinderdorf-International-Manager Carsten Völz am Mittwoch.

mh17_Sergey_Kamshylin_shutterstock_28092016

Den Haag | Der über der Ostukraine abgestürzte Passagierflugs MH17 ist nach Ansicht der Ermittler von einem Gebiet aus abgeschossen worden, das zum Unglückszeitpunkt von pro-russischen Rebellen kontrolliert wurde.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets