Panorama Panorama Welt

Auswärtiges Amt: Zehn Deutsche bei Istanbul-Anschlag getötet

Istanbul/Berlin | Laut des Auswärtigen Amts sind bei dem Selbstmord-Anschlag in der türkischen Metropole Istanbul zehn Bundesbürger getötet worden. Sieben deutsche Verletzte werden derzeit in Krankenhäusern behandelt, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts weiter mit. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) war am Mittwoch nach Istanbul gereist und dort mit seinem türkischen Amtskollegen Efkan Ala zusammengetroffen: "Nach bisherigem Ermittlungsstand war der Anschlag nicht gezielt gegen Deutsche gerichtet", sagte de Maizière am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ala.

"Es war ein Anschlag gegen die Menschlichkeit und ich bin heute hierher gekommen, um zu zeigen, dass die ganze Bevölkerung in Deutschland gemeinsam mit der Bevölkerung in der Türkei diesen Anschlag verurteilt und wir gemeinsam trauern." De Maizière kündigte an, noch am Mittwoch mit den Verletzten zusammen zu kommen. Zudem werde er den Tatort besichtigen.

Überdies erklärte de Maizière, dass er trotz des Anschlags in Istanbul keinen Grund sehe, "von Reisen in die Türkei abzusehen". Natürlich müssten die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes beachtet werden. Gleichwohl werde man "vor dem Terrorismus nicht zurückweichen".

Es gelte, dass freie Leben weiterzuleben, so der Innenminister.

Zeitung: Bundeswehr-Airbus fliegt Schwerverletzte nach Anschlag aus

Nach dem Anschlag in Istanbul soll ein Airbus der Bundeswehr die Schwerverletzten aus der Türkei ausfliegen. Zudem werde die Bundeswehr die sterblichen Überreste der deutschen Todesoper in die Bundesrepublik überführen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Demnach wird die Bundeswehr ein MedEvac-Flugzeug entsenden, das in Köln-Wahn schon bereit stehe.

Ein Medizinteam soll die Schwerverletzten versorgen. Darüber hinaus würden psychologisch geschulte Einsatzkräfte traumatisierte Zeugen des Anschlags und Angehörige der Opfer psychologisch betreuen. Die formelle Entscheidung über den Hilfseinsatz soll der Krisenstab in den nächsten Tagen fällen, heißt es in dem Bericht weiter.

Ein Selbstmord-Attentäter hatte am Dienstag im Zentrum Istanbuls zehn Menschen mit in den Tod gerissen.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Damaskus | Die Nichtregierungsorganisation SOS-Kinderdorf hat sich besorgt darüber gezeigt, dass die syrische Armee das Gelände eines Dorfs der Organisation in Damaskus nach einer Mörser-Attacke besetzt hat: "SOS-Kinderdorf International ist sehr besorgt über die militärische Besetzung des Kinderdorfs in Damaskus und die Mörser-Attacke auf das Grundstück", sagte SOS-Kinderdorf-International-Manager Carsten Völz am Mittwoch.

mh17_Sergey_Kamshylin_shutterstock_28092016

Den Haag | Der über der Ostukraine abgestürzte Passagierflugs MH17 ist nach Ansicht der Ermittler von einem Gebiet aus abgeschossen worden, das zum Unglückszeitpunkt von pro-russischen Rebellen kontrolliert wurde.

Den Haag | Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat den Islamisten Ahmad Al Faqi Al Mahdi wegen der Zerstörung von Unesco- Weltkulturerbe in der Stadt Timbuktu in Mali schuldig gesprochen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets