Panorama Panorama Welt

Bericht: Tihange-Betreiber haften bei Panne mit nur 1,2 Milliarden Euro

Brüssel/Berlin | Die Betreiber des belgischen Reaktors Tihange haften im Falle eines atomaren Unfalls mit maximal 1,2 Milliarden Euro. Das geht dem "Spiegel" zufolge aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Danach leben im Umkreis von 100 Kilometern um den Reaktor alleine auf deutscher Seite rund 1,2 Millionen Menschen.

Würde jeder von ihnen im Falle eines atomaren Unfalls nur einen Schaden von 1.000 Euro geltend machen, wäre das Geld bereits aufgebraucht. Der belgische Staat müsste 155 Millionen Euro zusätzlich beisteuern, schreibt der "Spiegel" weiter. Deutschland würde hier lebende Opfer mit rund 2,5 Milliarden entschädigen.

Insgesamt stünden somit rund 3,85 Milliarden Euro für Opfer zur Verfügung. Die Schäden einer Atomkatastrophe in Mitteleuropa könnten nach Berechnungen des französischen Instituts IRSN im dreistelligen Milliardenbereich liegen. "Die Haftung der AKW-Betreiber für einen Atomunfall ist fast überall verantwortungslos niedrig", kritisiert die grüne Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl.

Sie diene mehr dem Insolvenzschutz der Konzerne als dem Opferschutz. Das sei "pervers". Grund für die Anfrage ist der belgische Atomreaktor Tihange.

Er wurde Ende der Sechzigerjahre gebaut, liegt rund 65 Kilometer westlich von Aachen und wurde vor einigen Wochen hochgefahren, obwohl bei Untersuchungen Tausende Haarrisse im Reaktorbehälter festgestellt wurden. In Aachen geht die Angst vor einem Unfall um. Für Kindergärten wurden Jodtabletten bestellt. Katastrophenhelfer übten den atomaren Ernstfall.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Tokio |  Bei einer Messer-Attacke in Japan sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete in der Nacht auf Dienstag die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Zunächst war gar von 19 Menschen die Rede, die "keine Lebenszeichen" mehr gäben.

Halle | Der Virologe Alexander S. Kekulé hat deutliche Kritik an der Weltgesundheitsorganisation geübt, weil sie vor den Olympischen Spielen im brasilianischen Rio de Janeiro vor allem weibliche Sportler und Besucher vor dem Zika-Virus warnt: "Männer sind viel stärker betroffen. Die Geschlechtsorgane sind zumindest beim Mann vermutlich eine Art Versteck für das Virus, wo es lange Zeit überdauern kann", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Halle (Saale) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Wenn ein junger Mann noch Kinder haben will, dann steht er nach der Rückkehr aus Brasilien vor dem Problem, dass er unter Umständen sehr lange nur geschützten Sex haben darf, um seine Partnerin nicht anzustecken", so der Mediziner.

Bagdad | Bei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Sonntag mindestens elf Menschen getötet worden. Darunter waren nach Angaben der Behörden drei Polizisten. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---