Panorama Panorama Welt

Bericht: Tihange-Betreiber haften bei Panne mit nur 1,2 Milliarden Euro

Brüssel/Berlin | Die Betreiber des belgischen Reaktors Tihange haften im Falle eines atomaren Unfalls mit maximal 1,2 Milliarden Euro. Das geht dem "Spiegel" zufolge aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Danach leben im Umkreis von 100 Kilometern um den Reaktor alleine auf deutscher Seite rund 1,2 Millionen Menschen.

Würde jeder von ihnen im Falle eines atomaren Unfalls nur einen Schaden von 1.000 Euro geltend machen, wäre das Geld bereits aufgebraucht. Der belgische Staat müsste 155 Millionen Euro zusätzlich beisteuern, schreibt der "Spiegel" weiter. Deutschland würde hier lebende Opfer mit rund 2,5 Milliarden entschädigen.

Insgesamt stünden somit rund 3,85 Milliarden Euro für Opfer zur Verfügung. Die Schäden einer Atomkatastrophe in Mitteleuropa könnten nach Berechnungen des französischen Instituts IRSN im dreistelligen Milliardenbereich liegen. "Die Haftung der AKW-Betreiber für einen Atomunfall ist fast überall verantwortungslos niedrig", kritisiert die grüne Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl.

Sie diene mehr dem Insolvenzschutz der Konzerne als dem Opferschutz. Das sei "pervers". Grund für die Anfrage ist der belgische Atomreaktor Tihange.

Er wurde Ende der Sechzigerjahre gebaut, liegt rund 65 Kilometer westlich von Aachen und wurde vor einigen Wochen hochgefahren, obwohl bei Untersuchungen Tausende Haarrisse im Reaktorbehälter festgestellt wurden. In Aachen geht die Angst vor einem Unfall um. Für Kindergärten wurden Jodtabletten bestellt. Katastrophenhelfer übten den atomaren Ernstfall.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Seattle | Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in der Stadt Burlington im US-Bundesstaat Washington sind in am Freitagabend (Ortszeit) mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Charlotte | In der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ist es bei Protesten gegen Polizeigewalt in der Nacht zum Donnerstag erneut zu Krawallen gekommen. Der Gouverneur des Bundesstaates, Pat McCrory, erklärte den Ausnahmezustand. Der Protest hatte nach Polizeiangaben zunächst friedlich begonnen, dann sei die Situation eskaliert.

_MG_7434

Stockholm | Der alternative Nobelpreis, von der Right-Livelihood-Award-Stiftung in Stockholm, geht in diesem Jahr an die Türkische Zeitung „Cumhuriyet“, Feminisitin Mozn Hassan, die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina und Syriens Weißhelme.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets