Panorama Panorama Welt

Davutoglu: Vier weitere Festnahmen nach Anschlag in Istanbul

Istanbul | Nach dem Anschlag in Istanbul sind nach Angaben des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu vier weitere Personen festgenommen worden. Einzelheiten nannte Davutoglu am Mittwochabend zunächst nicht. Bereits am Dienstag hatte es eine Festnahme gegeben.

Der türkische Ministerpräsident machte erneut die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) für den Anschlag verantwortlich, ein Bekenntnis gab es jedoch bisher nicht. Der Attentäter sei als Flüchtling in die Türkei eingereist, so Davutoglu. Bei dem Anschlag am Dienstag waren zehn Deutsche getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) war der Anschlag jedoch nicht gezielt gegen Deutsche gerichtet.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Rom | In Mittelitalien haben sich erneut Nachbeben ereignet. Die Geologen der US-Erdbebenwarte USGS gaben das stärkste Beben mit einer Stärke von 4,7 an. Es ereignete sich um 6:28 Uhr am Freitagmorgen.

Rom | Die Zahl der Opfer nach dem schweren Erdbeben in Zentralitalien ist auf 63 gestiegen. Rund 150 Menschen würden noch vermisst, das teilte eine Sprecherin der Zivilschutzbehörde mit. Tausende Menschen seien obdachlos.

Ankara | Der Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in der türkischen Millionenmetropole Gaziantep wurde nach Angaben des türkischen Präsidenten Erdogan von einem Kind ausgeführt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---