Panorama Panorama Welt

Mehr als 40 Tote bei Verkehrsunfall in Frankreich

Bordeaux | Bei einem Verkehrsunfall im Südwesten Frankreichs sind am Freitagmorgen mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet der Sender "Europe1". Demnach war gegen 07:30 Uhr auf einer Landstraße in der Nähe der Stadt Bordeaux ein Lkw mit einem Reisebus zusammengestoßen.

Bei dem Unglück habe es nur wenige Überlebende gegeben. Bei den Fahrgästen im Reisebus habe es sich um Senioren gehandelt. Ein Großaufgebot der Feuerwehr sei im Einsatz gewesen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war zunächst unklar.

Schwerer Busunfall in Frankreich: Gauck kondoliert Hollande

Nach dem schweren Busunfall in Frankreich mit mehr als 40 Toten hat Bundespräsident Joachim Gauck dem französischen Staatspräsidenten François Hollande kondoliert. "Die Nachricht von dem furchtbaren Busunglück nahe Bordeaux, bei dem so viele Ihrer Landsleute auf so tragische Weise ums Leben gekommen sind, erfüllt mich mit großer Bestürzung und tiefer Trauer", so Gauck. "Ich möchte Ihnen, auch im Namen der deutschen Bevölkerung, meine tiefempfundene Anteilnahme aussprechen. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen, denen wir Kraft wünschen für die Bewältigung des schrecklichen Verlustes, den sie erlitten haben. Den Verletzten wünsche ich baldige und vollständige Genesung." Am Freitagmorgen waren in der Nähe der Stadt Bordeaux ein Lkw und ein Reisebus zusammengestoßen.

Der mit einer Seniorengruppe besetzte Bus war in Flammen aufgegangen, nur wenige Insassen hatten sich retten können.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Kuala Lumpur | Malaysia, China und Australien wollen die Suche nach dem seit mehr als zwei Jahren vermissten Flug MH370 aussetzen, sollten während des aktuellen Einsatzes keine konkreten Hinweise auf die Boeing gefunden werden. Das erklärten Minister der drei Staaten in einer Mitteilung an die Angehörigen der Menschen, die sich an Bord der Maschine befanden. Man gebe jedoch noch nicht auf.

Nizza | Der Attentäter von Nizza soll angeblich nicht auf eigene Faust gehandelt haben. Er habe die Tat über mehrere Monate geplant und dabei Hilfe und Komplizen gehabt, teilte die französische Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die fünf mutmaßlichen Helfer, die bereits in Haft sitzen, werden wegen Terrorverdachts angeklagt.

Rio de Janeiro | In Brasilien hat die Polizei nach eigenen Angaben mindestens zehn Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, im Auftrag der Terrororganisation "Islamischer Staat" einen Anschlag auf die Olympischen Spiele vorbereitet zu haben. Das berichteten zahlreiche brasilianische Medien am Donnerstag. Das Justizministerium kündigte an, später weitere Details bekannt geben zu wollen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---