Panorama Panorama Welt

Mehr als 40 Tote bei Verkehrsunfall in Frankreich

Bordeaux | Bei einem Verkehrsunfall im Südwesten Frankreichs sind am Freitagmorgen mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet der Sender "Europe1". Demnach war gegen 07:30 Uhr auf einer Landstraße in der Nähe der Stadt Bordeaux ein Lkw mit einem Reisebus zusammengestoßen.

Bei dem Unglück habe es nur wenige Überlebende gegeben. Bei den Fahrgästen im Reisebus habe es sich um Senioren gehandelt. Ein Großaufgebot der Feuerwehr sei im Einsatz gewesen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war zunächst unklar.

Schwerer Busunfall in Frankreich: Gauck kondoliert Hollande

Nach dem schweren Busunfall in Frankreich mit mehr als 40 Toten hat Bundespräsident Joachim Gauck dem französischen Staatspräsidenten François Hollande kondoliert. "Die Nachricht von dem furchtbaren Busunglück nahe Bordeaux, bei dem so viele Ihrer Landsleute auf so tragische Weise ums Leben gekommen sind, erfüllt mich mit großer Bestürzung und tiefer Trauer", so Gauck. "Ich möchte Ihnen, auch im Namen der deutschen Bevölkerung, meine tiefempfundene Anteilnahme aussprechen. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen, denen wir Kraft wünschen für die Bewältigung des schrecklichen Verlustes, den sie erlitten haben. Den Verletzten wünsche ich baldige und vollständige Genesung." Am Freitagmorgen waren in der Nähe der Stadt Bordeaux ein Lkw und ein Reisebus zusammengestoßen.

Der mit einer Seniorengruppe besetzte Bus war in Flammen aufgegangen, nur wenige Insassen hatten sich retten können.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Seattle | Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in der Stadt Burlington im US-Bundesstaat Washington sind in am Freitagabend (Ortszeit) mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Charlotte | In der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ist es bei Protesten gegen Polizeigewalt in der Nacht zum Donnerstag erneut zu Krawallen gekommen. Der Gouverneur des Bundesstaates, Pat McCrory, erklärte den Ausnahmezustand. Der Protest hatte nach Polizeiangaben zunächst friedlich begonnen, dann sei die Situation eskaliert.

_MG_7434

Stockholm | Der alternative Nobelpreis, von der Right-Livelihood-Award-Stiftung in Stockholm, geht in diesem Jahr an die Türkische Zeitung „Cumhuriyet“, Feminisitin Mozn Hassan, die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina und Syriens Weißhelme.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets