Panorama Panorama Welt

Mörder filmt offenbar Anschlag auf TV-Journalisten

Roanoke | Nach dem tödlichen Anschlag auf ein Team von TV-Journalisten im US-Bundesstaat Virginia sind schockierende Details bekannt geworden.

Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen ehemaligen Moderator des Senders WDBJ handeln. Unter dessen Namen tauchten auf Twitter Videos auf, die die Szenerie aus einer anderen Perspektive zeigen und damit enden, wie der Mann das Feuer auf die Moderatorin Alison Parker und den Kameramann, sowie einen Interviewgast eröffnet.

Die Authentizität dieser Aufnahmen war zunächst nicht zu verifizieren. Die Szene war um 6:45 Uhr Ortszeit (12:45 Uhr deutscher Zeit) auch live in den Lokalsender zu sehen. Die Moderatorin und der Kameramann kamen ums Leben, die Dame, die interviewt wurde, wurde schwer verletzt.

Amok-Schütze von Virginia ist tot

Der Mann, am Mittwoch im US-Bundesstaat Virginia mutmaßlich eine TV-Reporterin und einen Kameramann während eines Live-Interviews erschossen hat, ist tot. Das sagte der Minister für öffentliche Sicherheit in Virgina, Brian Moran, am Mittag (Ortszeit). Demnach erlag der Mann im Krankenhaus den Folgen einer Schusswunde, die er sich nach der Tat selbst zugefügt hatte.

Die tödlichen Schüsse waren am Morgen um 6:45 Uhr Ortszeit (12:45 Uhr deutscher Zeit) auf dem lokalen Fernsehsender WDBJ7 live zu sehen gewesen. Später waren auf Twitter und Facebook Aufnahmen aufgetaucht, die der Täter, ein ehemaliger Mitarbeiter des Senders, offensichtlich selbst von der Tat angefertigt hatte. Zudem hatte er offenbar ein 23-seitiges Fax an den Sender ABC gesendet, in dem er die Tat erklärt.

Demnach bezeichnete er sich als "menschliches Pulverfass". Der Anschlag in Charleston, bei dem ein 21-jähriger Weiße im Juni neun Afroamerikaner während einer Bibelstunde erschossen hatte, habe den Ausschlag gegeben.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Lüttich | Astronomen haben ein System aus sieben erdähnlichen Planeten um den Zwergstern Trappist-1 entdeckt. Drei der Planeten lägen in der bewohnbaren Zone des Sterns und könnten auf ihren Oberflächen Ozeane aus Wasser beherbergen, schreiben die Forscher um Michaël Gillon vom STAR-Institut der Universität Lüttich in Belgien in der Fachzeitschrift "Nature". Dadurch steige die Möglichkeit, dass in dem Sternensystem, das in einer Entfernung von rund 40 Lichtjahren liegt, Leben möglich ist.

Sucre | Im Süden Boliviens hat sich am Dienstag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,4 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Washington | Das Weiße Haus verlegt Streitkräfte an die Ostflanke der NATO. 1.000 Soldaten sollen mit zahlreichen Fahrzeugen im April in Polen stationiert werden, teilte das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa mit.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets