Panorama Panorama Welt

Zerstörung von Palmyra: Expertin gegen 3-D-Druck-Reproduktion

Berlin | Die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Friederike Fless, hat aktuelle Pläne kritisiert, die vom "Islamischen Staat" (IS) zerstörten Bauwerke in der syrischen Ruinenstadt Palmyra mit Hilfe von 3-D-Druckern zu reproduzieren. "Weder der Scan, noch das Modell, noch der Ausdruck würde das Material des originalen Baus wiedergeben, etwas über die Bautechnik des Denkmals oder seine Bauphasen aussagen", schreibt die Archäologie-Professorin in einem Beitrag für "Die Welt": "Alle historischen Werte sind nicht erfasst, nicht archiviert und damit verloren. Vom Wissensspeicher, den ein historisches Gebäude in seiner komplexen Materialität darstellt, geht somit fast alles verloren."

Fless, die dem DAI seit 2011 vorsteht, favorisiert dagegen eine Rekonstruktion, in dem internationale Teams nach dem Vorbild klassischer Bauhütten zusammenarbeiten: "Eine solche Bauhütte hat zudem den positiven Nebeneffekt, dass sie Arbeitsplätze in Regionen schafft, in denen sie dringend gebraucht werden. Schließlich sind Arbeits- und Beschäftigungslosigkeit zentrale Faktoren von Radikalisierungen. Bei einem 3-D-Druck sind hingegen vor allem die Drucker und einige wenige Fachleute beschäftigt."

Auch würde von den Initiativen, die einem 3-D-Druck das Wort führten, übersehen, "als hätten wir überhaupt keine Daten und Informationen und müssten diese erst schaffen. Wir blicken in Syrien, aber auch in allen angrenzenden Staaten auf eine lange Geschichte gemeinsamer und internationaler Forschung zurück. Es wurden riesige Archive zusammengetragen, die detaillierte Bauaufnahmen von wichtigen Denkmälern, Fotografien und auch 3-D-Scans enthalten."

Wie die staatliche Antikenverwaltung Syriens mitteilte, hatte die IS-Terrormiliz erst am Sonntag den berühmten Triumphbogen von Palmyra gesprengt. Zuvor waren mehrere gut erhaltene Tempel und Mausoleen zerstört worden.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Tokio |  Bei einer Messer-Attacke in Japan sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete in der Nacht auf Dienstag die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Zunächst war gar von 19 Menschen die Rede, die "keine Lebenszeichen" mehr gäben.

Halle | Der Virologe Alexander S. Kekulé hat deutliche Kritik an der Weltgesundheitsorganisation geübt, weil sie vor den Olympischen Spielen im brasilianischen Rio de Janeiro vor allem weibliche Sportler und Besucher vor dem Zika-Virus warnt: "Männer sind viel stärker betroffen. Die Geschlechtsorgane sind zumindest beim Mann vermutlich eine Art Versteck für das Virus, wo es lange Zeit überdauern kann", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Halle (Saale) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Wenn ein junger Mann noch Kinder haben will, dann steht er nach der Rückkehr aus Brasilien vor dem Problem, dass er unter Umständen sehr lange nur geschützten Sex haben darf, um seine Partnerin nicht anzustecken", so der Mediziner.

Bagdad | Bei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Sonntag mindestens elf Menschen getötet worden. Darunter waren nach Angaben der Behörden drei Polizisten. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---