Panorama Panorama Welt

Zerstörung von Palmyra: Expertin gegen 3-D-Druck-Reproduktion

Berlin | Die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Friederike Fless, hat aktuelle Pläne kritisiert, die vom "Islamischen Staat" (IS) zerstörten Bauwerke in der syrischen Ruinenstadt Palmyra mit Hilfe von 3-D-Druckern zu reproduzieren. "Weder der Scan, noch das Modell, noch der Ausdruck würde das Material des originalen Baus wiedergeben, etwas über die Bautechnik des Denkmals oder seine Bauphasen aussagen", schreibt die Archäologie-Professorin in einem Beitrag für "Die Welt": "Alle historischen Werte sind nicht erfasst, nicht archiviert und damit verloren. Vom Wissensspeicher, den ein historisches Gebäude in seiner komplexen Materialität darstellt, geht somit fast alles verloren."

Fless, die dem DAI seit 2011 vorsteht, favorisiert dagegen eine Rekonstruktion, in dem internationale Teams nach dem Vorbild klassischer Bauhütten zusammenarbeiten: "Eine solche Bauhütte hat zudem den positiven Nebeneffekt, dass sie Arbeitsplätze in Regionen schafft, in denen sie dringend gebraucht werden. Schließlich sind Arbeits- und Beschäftigungslosigkeit zentrale Faktoren von Radikalisierungen. Bei einem 3-D-Druck sind hingegen vor allem die Drucker und einige wenige Fachleute beschäftigt."

Auch würde von den Initiativen, die einem 3-D-Druck das Wort führten, übersehen, "als hätten wir überhaupt keine Daten und Informationen und müssten diese erst schaffen. Wir blicken in Syrien, aber auch in allen angrenzenden Staaten auf eine lange Geschichte gemeinsamer und internationaler Forschung zurück. Es wurden riesige Archive zusammengetragen, die detaillierte Bauaufnahmen von wichtigen Denkmälern, Fotografien und auch 3-D-Scans enthalten."

Wie die staatliche Antikenverwaltung Syriens mitteilte, hatte die IS-Terrormiliz erst am Sonntag den berühmten Triumphbogen von Palmyra gesprengt. Zuvor waren mehrere gut erhaltene Tempel und Mausoleen zerstört worden.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Lüttich | Astronomen haben ein System aus sieben erdähnlichen Planeten um den Zwergstern Trappist-1 entdeckt. Drei der Planeten lägen in der bewohnbaren Zone des Sterns und könnten auf ihren Oberflächen Ozeane aus Wasser beherbergen, schreiben die Forscher um Michaël Gillon vom STAR-Institut der Universität Lüttich in Belgien in der Fachzeitschrift "Nature". Dadurch steige die Möglichkeit, dass in dem Sternensystem, das in einer Entfernung von rund 40 Lichtjahren liegt, Leben möglich ist.

Sucre | Im Süden Boliviens hat sich am Dienstag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,4 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Washington | Das Weiße Haus verlegt Streitkräfte an die Ostflanke der NATO. 1.000 Soldaten sollen mit zahlreichen Fahrzeugen im April in Polen stationiert werden, teilte das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa mit.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets