Welt

Genf | Nach Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) haben derzeit mehr als drei Millionen Menschen das syrische Krisengebiet verlassen. Jeder achte Syrer sei seit Ausbruch des Bürgerkrieges ins Ausland geflohen, teilte die UN-Organisation am Freitag in Genf mit. Das seien eine Million mehr als noch vor einem Jahr.

Brignoles | Die US-Schauspieler Angelina Jolie und Brad Pitt sind verheiratet. Zwei Jahre nach der Verlobung und neun Jahre nach dem mutmaßlich ersten Kuss gaben sich Pitt und Jolie bereits am Samstag in Frankreich das "Ja-Wort", wie erst am Donnerstag bekannt wurde. Die Zeremonie fand in einem Schloss des Paares statt und wurde von einem kalifornischen Richter geleitet.

Kinshasa | Das Ebola-Virus hat auf die Demokratische Republik Kongo übergegriffen. Es hätten sich Ansteckungen im Nordwesten des Landes bestätigt, teilte der Gesundheitsminister mit. Im Lauf der letzten zwei Wochen seien 13 Menschen durch eine schwere Fiebererkrankung gestorben, die jetzt als das hochgefährliche Ebola-Virus bestätigt wurde.

napa_24082014

San Francisco | Im Napa County in Kalifornien hat sich am Sonntag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben einen Wert von 6,0 auf der Magnituden-Skala an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Spa | Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat den Großen Preis von Ungarn gewonnen. Er verwies Rosberg (Mercedes) in einem packenden Rennen auf den zweiten Rang. Bottas (Williams) sicherte sich den dritten Platz.

Spa | Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Belgien für das Rennen am Sonntag die Pole-Position gesichert. Zweiter wurde sein Teamkollege Lewis Hamilton. Auf regennasser Strecke in Spa-Francorchamps holten beide Silberpfeile einen Vorsprung von mehr als zwei Sekunden vor den restlichen Teams heraus.

Tripolis | Ein Boot mit mindestens 200 Flüchtlingen ist am Samstag vor der libyschen Küste gesunken. "Die Küstenwache hat bislang 17 illegale Migranten geborgen", sagte ein Sprecher der libyschen Marine. 15 Leichen habe die Küstenwache bereits geborgen.

Berlin | Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat die steigende Zahl von Übergriffen auf Helfer in Krisengebieten und die damit verbundenen Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht beklagt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) forderte DRK-Präsident Rudolf Seiters von den Konfliktparteien in Syrien, dem Gazastreifen und Nord-Irak mehr Respekt für das humanitäre Völkerrecht. Der frühere Kanzleramtsminister äußerte "große Sorge" vor allem über die aktuellen Konflikte im Nahen Osten.

Scharm El-Scheich | Im Süden der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind bei einem Busunglück am Freitag 33 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 40 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Das Unglück habe sich in den frühen Morgenstunden ereignet, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Berlin | Basketball-Star Dirk Nowitzki hatte als Jugendlicher zunächst kein großes Interesse an dem Sport: "Basketball war für mich Frauensport, weil meine Schwester und Mutter ihn betrieben", sagte Nowitzki in einem Interview mit dem Magazin "Reader`s Digest" (September-Ausgabe).

Buenos Aires | In Argentinien sind drei Verwandte von Papst Franziskus bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die Familie seines Neffen sei in der Provinz Cordoba im Zentrum des Landes verunglückt, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Demnach sei der 35-jährige Neffe des Papstes mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden, während seine Frau sowie die beiden zwei Jahre und acht Monate alten Kinder den Unfall nicht überlebt hätten.

St. Louis | aktualisiert | Zwei Polizisten haben am Dienstagnachmittag (Ortszeit) einen dunkelhäutigen Mann nahe der Stadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri erschossen, in der es in den vergangenen Tagen nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen schwarzen 18-Jährigen zu schweren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen war.

Teheran | Bei einem Erdbeben der Stärke 6,1 im Iran sind am Montagmorgen zahlreiche Menschen verletzt worden. Ersten Angaben zufolge habe es mindesten 50 Verletzte gegeben, berichtet die Nachrichtenagentur IRNA.

St. Louis | In der Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri ist es nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen durch Polizeischüsse in der Nacht zum Sonntag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Die Polizei sei mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen, berichtet der Sender CNN. Diese hätten Molotow-Cocktails geworfen.

Monrovia | In Liberia sind mindestens 17 Ebola-Patienten aus einer Quarantänestation geflohen. Einige der Menschen seien an dem Virus erkrankt, andere seien lediglich Verdachtsfälle, berichtet die Zeitung "Front Page Africa". Der stellvertretende Gesundheitsminister des Landes, Tolbert Nyenswah, bestätigte den Bericht.

Report-K.de: Facebook | Twitter | RSS

Stellenmarkt Köln

stellenmarkt_repk_2312013

Job gesucht? Jobgesuch aufgeben? Der Stellenmarkt für Köln und Deutschland in Kooperation mit StepStone.

Demnächst lesen Sie

Aus Köln:

tagesaktuelle Nachrichten

Köln Newsletter: NachClick

Wir schicken Ihnen die Schlagzeilen des Tages übersichtlich werktäglich zwischen 17 und 18 Uhr in Ihre E-Mail. Kostenlos. Hier anmelden.

E-Mail
E-Mail wdhl.

KarnevalZeitung

Alle aktuellen News rund um den Kölner Karneval gibt es in Zukunft in der digitalen Beilage KarnevalZeitung.de von report-k.de.

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum

 
dombauverein_18022014a
SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

Helfen Sie mit den Dom zu erhalten - Unterstützen Sie den ZDV

Ab einem Jahresbeitrag von nur 20 Euro helfen Sie dem Weltkulturerbe und Wahrzeichen Kölns!